DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR WINTERSESSION 2019 MIT DEM THEMA KAMPFFLUGZEUGE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A Lockheed Martin F-35A fighter jet is pictured during a test and evaluation day at the Swiss Army airbase, in Payerne, Switzerland, Friday, June 7, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der F-35 auf einem Testflug der Luftwaffe in Payerne. Bild: KEYSTONE

Analyse

Ist der F-35 für die Schweiz die beste Wahl? Der Testbericht wirft Fragen auf

Der amerikanische F-35 hat bei den Tests der Luftwaffe anscheinend die besten Ergebnisse aller vier Bewerber geliefert. Bei genauer Betrachtung aber gibt es einige Fragezeichen.



In Bundesbern gehört es spätestens seit Corona zum schlechten Ton, dass selbst als «geheim» klassifizierte Geschäfte des Bundesrats via Indiskretionen den Weg in die Medien und damit an die Öffentlichkeit finden. Das neuste Beispiel ist der Testbericht der Rüstungsbehörde Armasuisse zur Beschaffung eines neuen Kampfjets.

Offenbar hat der umstrittenste Bewerber, der amerikanische F-35, am besten abgeschnitten, berichteten NZZ und SRF am Montag. Der Hightech-Flieger liege finanziell und technisch deutlich vor F/A-18 Super Hornet, Eurofighter und Rafale. Verteidigungsministerin Viola Amherd habe kaum eine andere Wahl, als den Kauf des F-35 zu beantragen.

Ob der Gesamtbundesrat dem Urteil von Armasuisse folgen wird, ist dennoch offen. Zwar brachte Amherd den Grundsatzentscheid über das Sechs-Milliarden-Geschäft im letzten September sehr knapp mit 8000 Stimmen Vorsprung durch die Volksabstimmung. Bei der Typenwahl aber geht es nicht nur um militärische, sondern auch um politische Aspekte.

Blattmann schiesst quer

So plädiere das Aussendepartement für einen europäischen Kampfjet, schreibt die NZZ. Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) ist nach dem Nein zum Rahmenabkommen unter Druck, das Verhältnis zur Europäischen Union zu «reparieren». Bedenken äussert angeblich auch das Finanzdepartement von SVP-Bundesrat Ueli Maurer, Amherds Vorvorgänger im VBS.

Sein Antrag basiert gemäss der NZZ auf einem Papier des früheren Armeechefs André Blattmann. Darin schlägt der ehemalige Fliegerabwehr-Instruktor vor, den Schweizer Luftraum mit einem breiten Spektrum an bodengestützter Luftverteidigung (Bodluv) zu schützen und bestenfalls 20 statt wie geplant 30 bis 40 neue Kampfjets zu beschaffen.

Werbung für den Rafale

Solche «Querschüsse» kommen in der Regel schlecht an. In Frankreich aber wird man die Turbulenzen mit Interesse zur Kenntnis nehmen. Denn bislang galt der Rafale von Hersteller Dassault als Favorit. Auf Ministerebene habe zwischen den beiden Ländern die letzten Tage und Wochen «ein reger Austausch stattgefunden», schreiben die Tamedia-Zeitungen.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Franzosen würden der Schweiz dabei politische Gegengeschäfte anbieten, etwa Unterstützung in den Beziehungen zur EU. Auffällig war auch, dass Verteidigungsministerin Florence Parly bei ihrem Besuch in Bern im März ungeniert Werbung für den Rafale machen durfte – im Medienzentrum des Bundes und in Anwesenheit von Amtskollegin Viola Amherd.

Geringe Steigleistung?

Frankreich erhalte keine Sonderbehandlung, betonte Amherd: «Alle Bewerber werden gleich behandelt.» Der Bundesrat werde seinen Entscheid aufgrund des Evaluationsberichts fällen, aber er werde neben Technik und Preis am Schluss auch strategisch-politische Kriterien einbeziehen. Das verleiht den Indiskretionen über den F-35 eine zusätzliche Brisanz.

Zur Überlegenheit des US-Jets gibt es ohnehin Fragezeichen. Er ist das modernste Flugzeug unter den vier Bewerbern und hat damit einen technologischen Vorsprung. Ex-Armeechef Blattmann wirft dem F-35 jedoch erhebliche Schwächen vor, etwa eine geringe Steigleistung – ein wichtiger Aspekt in der gebirgigen und kleinräumigen Schweiz.

«Brutale» Unterhaltskosten

Fragwürdig wirken auch die von NZZ und SRF erwähnten Vorzüge des F-35-Simulators. Kein Hersteller kann es sich heutzutage leisten, einen Kampfjet ohne «hochmoderne, teils robotergesteuerte Simulationsmöglichkeiten» (so Tamedia) anzubieten. Damit lassen sich Flugstunden und Kosten reduzieren, ebenso Lärm und CO2-Emissionen.

House Armed Services Committee Chairman Adam Smith, D-Wash., speaks during a House Armed Services Committee hearing on Thursday, July 9, 2020, on Capitol Hill in Washington. (Michael Reynolds/Pool via AP)

Für den demokratischen Abgeordneten Adam Smith ist der F-35 viel zu teuer. Bild: keystone

Höchst zweifelhaft ist deshalb, ob der F-35 über die gesamte Lebensdauer und damit im Unterhalt das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Die Amerikaner haben ganz andere Erfahrungen gemacht. Der demokratische Kongressabgeordnete Adam Smith, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, bezeichnete die Unterhaltskosten als «brutal».

GSoA will Initiative lancieren

Ausserdem ist der Hightech-Jet mit dem Vorwurf konfrontiert, die USA würden die Kontrolle über das hochkomplexe System nach dem Verkauf nicht aus der Hand geben. Hersteller Lockheed Martin bietet deshalb gemäss NZZ ein «Cyber Center of Excellence» an, mit dem die Schweiz den Datenfluss selbständig kontrollieren und Hackerangriffe verhindern könne.

Die Zweifel lassen sich vielleicht ausräumen, wenn der Evaluationsbericht veröffentlicht wird. Ein Entscheid des Bundesrats für den F-35 wäre aber so oder so eine Art Geschenk des Himmels für die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Sie will zusammen mit SP und Grünen den Kauf eines US-Flugzeugs mit einer Volksinitiative verhindern. Dies hätte nach dem Entscheid vom letzten September einen undemokratischen Beigeschmack.

Bessere Chancen als 1993

Die Initiative müsste zudem das Ständemehr knacken, und mit der Blockademacht der konservativen Kantone hat Linksgrün bei der Konzernverantwortungsinitiative unliebsame Bekanntschaft gemacht. Dennoch dürfte die GSoA bessere Chancen haben als mit ihrem 1993 gescheiterten Versuch, den Kauf des F/A-18 mit einer Volksinitiative zu stoppen.

Der F-35 bleibt ein höchst umstrittenes Flugzeug, selbst wenn er im Testprogramm der Luftwaffe die besten Noten bekommen hat und Hersteller Lockheed Martin ihn der Schweiz mit einem saftigen Rabatt anbieten sollte. Falls die GSoA und ihre Mitstreiter ein europäisches Flugzeug explizit akzeptieren, liesse sich eine Volksabstimmung gewinnen.

Wann entscheidet der Bundesrat?

Das macht die Ausgangslage für den Bundesrat ungemütlich. Erst letzte Woche warb der Oberkommandierende der US-Streitkräfte – also Präsident Joe Biden – bei Bundespräsident Guy Parmelin in Genf persönlich für «seine» Jets. Politisch aber dürfte der Rafale – von Eurofighter und Super Hornet spricht kaum noch jemand – einfacher zu verkaufen sein.

Bereits wird spekuliert, dass der Bundesrat erst nächste Woche entscheiden wird, in der letzten Sitzung vor den Sommerferien. Und vielleicht wird es noch später, obwohl bei der Nachfolge des F/A-18 ein gewisser Zeitdruck besteht. Mit politischer Prokrastination aber kennt sich der Bundesrat (Stichwort Rahmenabkommen) mittlerweile aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt N-20

1 / 7
Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt N-20
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kampfjet-Abstimmung: Ein Überblick im Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel