Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Mit dem Nord wird OnePlus wieder günstiger – doch das hat seinen Preis

Mit dem OnePlus Nord besinnt sich der chinesische Hersteller auf alte Werte und senkt den Preis für das Gerät deutlich: Das Smartphone gibt es schon ab 419 Franken. Wo ist da der Haken?

Ali Vahid Roodsari / t-online



Ein Artikel von

T-Online

OnePlus -Smartphones schmückten sich lange mit dem Label «Flaggschiffkiller»: Die Geräte waren vergleichsweise günstig und mit Top-Technik ausgestattet. Doch mit der Zeit verteuerte OnePlus seine Handys. Mit bis zu knapp 1'000 Franken kostete das Premiummodell Oneplus 8 Pro sogar fast so viel wie Konkurrenzgeräte von Samsung oder Apple – und war damit auch kein Geheimtipp mehr.

OnePlus Nord

Bild: t-online

Das neue OnePlus Nord soll das ändern: Das Modell startet bei 419 Franken, so einen Preis gab es zuletzt beim OnePlus 3 von 2016. «Nord» soll dabei auf eine Kompassnadel verweisen, die Richtung Norden zeigt – also auf Erfolg, wie ein OnePlus-Sprecher in einem Vorgespräch erklärte. Und tatsächlich kann das Gerät beeindrucken: Nicht nur beim Preis, sondern auch bei der Technik.

Schön anzuschauen mit grossem Bildschirm

Die Verarbeitung wirkt beim Nord hochwertig. Der Rahmen ist zwar aus Kunststoff, die matte Glasrückseite lässt sich aber gerne angucken. Störend ist die deutlich abstehende Kamera . Wer die mitgelieferte, transparente Hülle verwendet, kann das Problem aber mindern.

OnePlus Nord

Bild: t-online

OnePlus Nord

Bild: t-online

Im Vergleich zum aktuellen OnePlus 8 hat das Nord einen Bildschirm ohne abgerundete Ecken. Mit einer Display-Diagonale von 6.44 Zoll ist es zudem das derzeit kleinste OnePlus-Gerät. Auch wenn 6.44 Zoll für so manchen gross erscheinen mag: Dank seiner Abmessungen und flachen Bauweise liegt das Nord gut in der Hand und stört nicht in der Hosentasche.

Super flott in allen Bereichen

Der Bildschirm selbst löst wie beim 8er-Modell mit 1'080 mal 2'400 Pixeln auf und hat eine Wiederholungsrate von bis zu 90 Hertz – bei Geräten dieser Preisklasse ist das Luxus. Die hohe Wiederholungsrate soll ein flüssiges Smartphone-Erlebnis garantieren.

Zwar zeigten Auswertungen mit Benchmark-Programmen, dass das OnePlus Nord leistungstechnisch dem OnePlus 7 von 2019 – und in manchen Bereichen sogar dem OnePlus 6 – hinterherhinkt. Aber im Test liessen sich keine Einschränkungen feststellen: Das Nord lief stets flüssig, sowohl im Normalbetrieb als auch bei anspruchsvollen Apps wie Games. Es machte Spass, das Smartphone zu bedienen. Ein Manko: Bei zu leistungshungrigen 3D-Applikationen wurde das Gerät spürbar warm.

Du brauchst Leistung? Dann könnte dieses Handy etwas für dich sein:

Das Nord selbst hat OnePlus mit viel Arbeitsspeicher ausgestattet: 8 Gigabyte (GB) hat das Standardmodell. Dazu gibt es 128 GB internen Speicher. Für 110 Franken mehr erhalten Nutzer 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB internen Speicher. Als Prozessor ist ein Snapdragon 765G verbaut – eine CPU der oberen Mittelklasse. Zudem sind beide Nord-Varianten für den Mobilfunkstandard 5G ausgerüstet. Was der heute schon kann, lesen du hier .

Als Betriebssystem ist Oxygen OS installiert, eine Version von Android 10. OnePlus verspricht zwei Jahre Betriebssystem- und drei Jahre Sicherheitsupdates.

Kamera schwächelt bei Dunkelheit

Kameras hat das Nord sechs Stück: zwei vorne und vier hinten. Die Kameras vorne lösen mit jeweils 32 und 8 Megapixel auf. Zudem können Nutzer einen Weitwinkelmodus wählen. Hinten sind vier Linsen verbaut: Die Hauptkamera löst mit 48 Megapixel auf, daneben gibt es eine Ultraweitwinkellinse (8MP) und eine 2-MP-Makro-Linse für Nahaufnahmen. Bei der vierten Linse handelt es sich um einen Tiefensensor mit 5 MP, der beispielsweise den sogenannten Bokeh-Effekt ermöglicht. Das heisst, bei Portraitfotos wird das Gesicht scharf und der Hintergrund unscharf dargestellt. 

OnePlus Nord

Bild: t-online

Bei den Selfie-Aufnahmen zeigt die Kamera, dass sie Details von Gesichtern gut wiedergeben und die Umrisse von Köpfen gut vom Hintergrund trennen kann. Bei Selfie-Nachtaufnahmen nutzt die Kamera den Bildschirm als Blitzersatz. Zwar sind die Bilder dann immer noch dunkel – aber hell und in vielen Fällen sogar scharf genug, dass sie noch vorzeigbar sind.

Die Hauptkamera dagegen schwächelt vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen. Beispielsweise finden sich hier und da je nach Beleuchtungslage unerwünschte Artefakte. Stimmen die Lichtverhältnisse jedoch, kann das Nord mit sehr ansehnlichen Bildern überzeugen. Vor allem im Ultraweitwinkelmodus glänzt das Gerät mit geringen Verzerrungen im Vergleich zu manchem Konkurrenzprodukt.

Das Smartphone mit Warp Charge

Der Akku umfasst 4'115 Milliamperestunden. Bei normaler Nutzung – also Messergendienste, surfen und telefonieren – hält der Akku bis Ende des Tages oder sogar länger. Im Praxistest während eines ganztägigen Ausflugs mit viel Google-Maps-Einsatz und mobiler Internetnutzung fiel der Akku aber weit unter 20 Prozent – und das, obwohl der Bildschirm auf 60 Hertz runtergetaktet war, um Energie zu sparen.

Mit dem beigelegten Schnellladenetzteil – das OnePlus Warp Charge 30T nennt – ist das Nord aber in 30 Minuten um die 70 Prozent geladen. Wegen seiner Grösse ist das Netzteil für kurze Ausflüge ein Platzfresser im Gepäck. Zudem verspricht OnePlus, dass das Nord sich an die Nutzungsgewohnheiten des Users anpasst: Nachts soll das Handy nur bis zu 80 Prozent geladen werden und erst kurz vor dem Aufstehen den Rest nachladen.

Auf was Nutzer verzichten müssen

Was im Vergleich zum Premium-Modell OnePlus 8 Pro fehlt, ist das drahtlose Aufladen. Auch eine microSD-Karte lässt sich nicht ins Nord einstecken, eSIM unterstützt das Gerät ebenfalls nicht. Und statt Stereo-Sound liefert das Nord nur Monoklänge. Wer gerne auf dem Handy spielt, kann dabei den Lautsprecher leicht mit der Hand verdecken.

OnePlus Nord

Das dürfte nicht allen gefallen: Kein Klinkenstecker, Monolautsprecher und nicht IP-Zertifiziert. Bild: t-online

Auf einen Eingang für Klinkenstecker verzichtet das Gerät genauso wie auf eine IP-Zertifizierung. Die soll belegen, dass das Smartphone auch gegen Wasser und Staub geschützt ist. Allerdings mied OnePlus in der Vergangenheit öfters die Zertifizierung – nach eigenen Angaben, um Kosten zu senken. Auf Nachfrage versicherte das Unternehmen, dass das OnePlus Nord wie auch die Premium-Modelle gegen Wasser und Staub geschützt sei.

Fazit

Mit dem OnePlus Nord liefert OnePlus endlich wieder ein günstiges Smartphone – und kann dabei auch bei der Technik punkten: Das Gerät ist schnell und angenehm zu bedienen. Beeindrucken kann auch der Bildschirm mit seiner flüssigen Bildwiedergabe. Ein wenig enttäuschend war die Kamera, die trotz ihrer Schwächen aber immer noch sehr ansehnliche Fotos liefert.

Bild

bild: oneplus

Dennoch gilt: Wer ein neues Smartphone sucht und auf Features wie drahtloses Laden oder einen Steckplatz für eine Speicherkarte verzichten kann, sollte das Nord in Betracht ziehen. Denn bei dem Preis und der Ausstattung sticht es viele Konkurrenzprodukte in der Preiskategorie aus.

Das OnePlus Nord ist ab dem 4. August in den Farben Blue Marble und Gray Onyx verfügbar. Die Variante mit 8 GB RAM und 128 GB ROM kostet 419 Franken, die Variante mit 12 GB RAM und 256 GB ROM kostet 529 Franken.

Hinweis: OnePlus hat der Redaktion das OnePlus Nord für diesen Test zur Verfügung gestellt. Das Gerät wird nach Veröffentlichung des Artikels an den Hersteller zurückgeschickt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Verkaufs-Automaten sind ja mal wirklich geil! 😁

Du brauchst ein wenig Bewegung? Dann hol dir diese App

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 10.08.2020 15:52
    Highlight Highlight «Nord» soll dabei auf eine Kompassnadel verweisen, die Richtung Norden zeigt – also auf Erfolg, wie ein OnePlus-Sprecher in einem Vorgespräch erklärte.

    Das ist IMO eine etwas gewagte Aussage. Sprich, Süden steht also für Misserfolg?
  • frächevogel 10.08.2020 13:37
    Highlight Highlight Mich verwundert es, dass so viele immer noch der 3.5 mm Klinke hinterher trauern. Das hat mich zu Beginn auch gestört.

    Nur haben Bluetooth Kopfhörer meiner Meinung nach einen riesigen Vorteil. Sie haben eben genau keine Klinke, welche bei mir zumindest, immer die Schwachstelle war.

    Ich musste mir zwar für mehr Geld drahtlose Kopfhörer zulegen, die halten jetzt aber auch schon 2 Jahre, im Vergleich zu den ca. 6 Monaten, die herkömmliche Kopfhörer bei mir überlebt haben
    • Hans der Dampfer 10.08.2020 15:51
      Highlight Highlight Weisst aber nicht welche Langzeitwirkung die Dinger auf die Gesundheit haben. Ich habe auch welche, nutze sie aber nicht gerne. Klar, die Dinger sind praktisch. Mit Kabel Joggen - ein Graus aber sonnst ist halt vor allem die Sprachquali immer noch besser.
    • BVB 10.08.2020 18:43
      Highlight Highlight Das Problem ist dass es entweder ein weiteres Gerät zum laden ist oderman nicht gleichzeitig laden und musikhören kann. Was du mit Schwachstelle Klinke meinst ist mir nicht klar, was jedoch wirklich ein Schwachpunkt ist, ist Bluetooth. Wenn man an einem Ort mit vielen Leuten ist stockt es so schlimm, dass ich das Kabel rausnehmen muss weil ich gar nicht mehr richtig musikhören kann.
  • Cubebyte 10.08.2020 09:18
    Highlight Highlight Tolles Gerät, aber das Pixel 4a stellt es in den Schatten. UVP DE 349€.
  • SJ94 09.08.2020 22:52
    Highlight Highlight Ich finde, das OnePlus Nord ist ein sehr interessantes Smartphone. Natürlich macht es im Vergleich mit aktuellen Flagships einige Abstriche. Mich würde interessieren, wie es sich im Vergleich mit Flagships vergangener Jahre hält, z.B. den iPhones XS und XR, sowie den Samsung Galaxy S9 und S10. Hat es (gerade kameratechnisch) einfach mehr Features schlechterer Qualität oder kann es diesen Geräten das Wasser reichen? Wie ist das haptische Feedback (Vibrationsmotor)? Benutzt man es gerne?
  • Kusi N. 09.08.2020 20:05
    Highlight Highlight Wenn ihr schon so einen Bericht verfasst, sollte ihr unbedingt darauf hinweisen, dass alle OnePlus-Gerät (inklusive dem 8Pro) den Nachteil haben, dass sie nicht offiziell in der Schweiz veröffentlicht werden und für Swisscom-Kunden der 5G-Empfang nicht funktioniert, obwohl die Geräte grundsätzlich 5G-fähig sind. Wer soviel Geld für ein 5G-Gerät liegen lässt, der will 5G vermutlich auch nutzen könne. Abgesehen davon ist OnePlus eine China-Firma und da weiss man nie, ob der Trump-Hammer auch da noch irgendwann zuschlägt.
  • mbr72 09.08.2020 19:15
    Highlight Highlight Sorry, völliger Fail, dieses Gerät... einen LANGSAMEREN GPU Prozessor wie mein altes Oneplus 6?
    Danke, nein danke!

Review

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Wer ein gutes Smartphone für unter 500 Franken sucht, könnte mit Oppos Reno 2 glücklich werden. Warum es gar ein heisser Aspirant auf den Titel «Bestes Mittelklasse-Smartphone 2019» ist, zeigt unser Test.

Still und leise entert der weltweit zweitgrösste Smartphone-Hersteller BBK Electronics die Schweiz. Unter dem Dach des chinesischen Tech-Giganten vereint sind die primär im asiatischen Raum bekannten Handy-Marken OnePlus, Realme, Vivo und eben Oppo. Zusammen verkaufen sie beinahe gleich viele Smartphones wie Samsung und liegen deutlich vor Huawei und Apple.Im Frühling hat Swisscom ihr neues 5G-Netz mit Oppo lanciert und so nach Huawei und Xiaomi einem dritten grossen Player aus China die Tür …

Artikel lesen
Link zum Artikel