Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Von Buenos Aires bis Neapel – die Welt trauert um Maradona



Argentinien verwandelte sich am Mittwoch in ein Land im Schockzustand. Cesar Luis Menotti, der Weltmeister-Trainer von 1978, sprach seinen Landsleuten aus dem Herzen: «Es ist schrecklich. Ich bin am Boden zerstört, ich kann es nicht glauben.»

Live: Hier nehmen die Fans Abschied von Diego Maradona

Der Tod von Diego Armando Maradona bewegt die Menschen aber auch weltweit. So haben zum Beispiel Fans in seiner alten sportlichen Heimat Neapel ihrer Ikone gedacht. Der ehemalige Weltstar war 1982 nach Süditalien zur SSC Neapel gewechselt, führte den Klub 1987 und 1990 zu den bis heute einzigen Meisterschaften der Vereinsgeschichte.

Maradona soll noch am Donnerstag in Buenos Aires beerdigt werden. «Die Beisetzung findet am Donnerstagnachmittag statt», sagte sein Sprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Sein Leichnam werde auf dem Friedhof der Gemeinde Bellavista im Nordwesten von Buenos Aires beigesetzt werden, auf dem auch seine Eltern liegen. (nfr)

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel