DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marder verursachen Schäden von 8 Millionen Franken



Marder auf Auto (Keystone)

Marder verursachen jährlich Schäden in Millionenhöhe. bild: keystone

Dem Versicherungskonzern AXA werden jährlich im Schnitt 17'000 Marderschäden gemeldet. Das Schadenvolumen beläuft sich auf rund 8 Millionen Franken, wie die AXA in einer Mitteilung schreibt.

Jeweils im Mai und Juni würden die meisten Marderschäden registriert. Dann sei das Revierverhalten der Tiere besonders ausgeprägt. Die Reparatur von Marderschäden kostet im Durchschnitt rund 450 Franken. Besonders oft sind Wohnmobile betroffen.

Die erhöhte Schadenfrequenz hänge unter anderem damit zusammen, dass Wohnmobile häufig über längere Zeit am selben Ort abgestellt würden. Die Tiere könnten sich so leichter einnisten, wird Fredy Egg, Leiter Schaden bei der AXA, in der Mitteilung zitiert.

Entsprechend stark angestiegen sind in den letzten Jahren die Marderschäden bei Wohnmobilen. Seien 2016 noch 338 Fälle der AXA gemeldet worden, so seien es im letzten Jahr 500 Fälle gewesen. Die Corona-Pandemie könnte zur Zunahme beigetragen haben.

Überdurchschnittlich viele Marderschäden verzeichneten die Kantone Jura, Appenzell Innerrhoden und Thurgau. In Genf, im Wallis sowie in Obwalden und Nidwalden lag die Zahl der Fälle dagegen um 60 bis 70 Prozent unter dem Schweizer Durchschnitt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.

1 / 35
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das süsseste Video des Tages – Gorilla-Dame verliebt sich in Baby

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel