DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein eigener Schreibtisch mehr: Grosse Firmen wollen geteilte Arbeitsplätze einführen

Schweizer Unternehmen gestalten ihre Büros um. Die meisten setzen neuerdings auf Desksharing. Das zeigt eine Umfrage von CH Media.

Raffael Schuppisser / ch media



Bild

Den festen Arbeitsplatz wird es in Zukunft nicht mehr überall geben. Bild: Keystone

Wenn die Empfehlung zum Homeoffice des Bundes aufgehoben wird und die Angestellten in die Büros zurückkehren, werden viele keinen persönlichen Arbeitsplatz mehr vorfinden. Die «Schweiz am Wochenende» hat bei 20 der grössten Schweizer Unternehmen mit Tausenden Büroangestellten nachgefragt. 16 haben an der Umfrage teilgenommen; 12 von ihnen werden künftig auf Desksharing setzen. Pro hundert Mitarbeiter werden nur noch zwischen 75 und 85 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Bild

Quelle: Umfrage CH Media

Die Coronapandemie hat gezeigt, dass ein Grossteil der Arbeit von zu Hause aus erledigt werden kann. Mehrere Studien haben ergeben, dass über 80 Prozent der Büroangestellten auch in Zukunft mindestens teilweise im Homeoffice arbeiten möchten. Um leer stehende Pulte in den Büros zu vermeiden, gestalten viele Firmen ihre Räumlichkeiten um.

So schreiben etwa die Schweizerischen Bundesbahnen:

Um die Auslastung der Arbeitsplätze zu optimieren und Platz für zusätzliche Begegnungszonen, Rückzugs- und Besprechungsräume zu ermöglichen, hat die SBB in geeigneten Bürogebäuden Desksharing eingeführt.

Ähnlich klingt es bei der Swisscom: «Es stehen unseren Mitarbeitenden neben Arbeitsplätzen im Desksharing Begegnungs-, aber auch Rückzugzonen wie etwa Working-Coffees oder Silent Offices zur Verfügung.» Ein Umbruch herrscht derzeit bei der Groupe Mutuel. Die grosse Mehrheit der 2700 Mitarbeitenden verfügt derzeit zwar noch über einen festen Arbeitsplatz, in einem Pilotprojekt wird nun aber das Desksharing-Modell erprobt. Künftig, so schätzt der Versicherer, können damit 20 bis 30 Prozent der Arbeitsplätze eingespart werden.

Eines der wenigen Unternehmen, das komplett auf feste Arbeitsplätze setzt, ist die Vermögensverwaltungsgesellschaft Partners Group. «Alle unsere Angestellten arbeiten an festen Arbeitsplätzen», schreibt das Unternehmen mit rund 1500 Mitarbeitenden. Ob auch in Zukunft Homeoffice möglich sein wird, hat das Unternehmen noch nicht bestimmt.

Die meisten der angefragten Firmen eruieren derzeit, ob das neue Büro­konzept einen Umbau der Räumlichkeiten erfordert. Einige haben ihn bereits geplant. Die Versicherungs­gesellschaft CSS etwa will «bauliche und infrastrukturelle Anpassungen» vornehmen, um eine flexible und mobi­le Arbeitswelt zu schaffen. Novartis hat bereits vor der Pandemie entsprechende Projekte eingeleitet, will nun aber die Erfahrungen der letzten 15 Monate in die Änderungen einfliessen lassen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 18 schönsten Home Office Plätze

1 / 20
Die 18 schönsten Home Office Plätze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Muss man schön sein, um einen Job in der Schweiz zu bekommen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel