DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An diesem Tag ist alles interessant, das sich irgendwo in der Nähe von Joe Biden und Wladimir Putin bewegt. Was die Reinigungsmitarbeiterin wohl sagt? Vermutlich: «Ich mache nur meinen Job.»
An diesem Tag ist alles interessant, das sich irgendwo in der Nähe von Joe Biden und Wladimir Putin bewegt. Was die Reinigungsmitarbeiterin wohl sagt? Vermutlich: «Ich mache nur meinen Job.»
Bild: keystone

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.
16.06.2021, 20:3417.06.2021, 18:15

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden mit Russlands Staatschef Wladimir Putin wurde Genf kurzerhand in eine Hochsicherheitszone verwandelt. Während es in der Villa La Grange zum historischen Händeschütteln der zwei wichtigsten Männern der Welt kam, schwankte die Stimmung rund um die abgesperrten Zonen zwischen genervt und aufgeregt, zwischen neugierig und abgelöscht. Eine Kolonne Kantonspolizisten fuhr vorbei, irgendwo hornte ein Polizeiauto, schon wieder.

Folgende 11 Bilder erzählen Geschichten aus Genf zwischen Panzerwagen und Stacheldraht.

Nichts ausser Polizeischiffe auf dem See

Ein Polizeiboot patrouilliert auf dem Lac Leman.
Ein Polizeiboot patrouilliert auf dem Lac Leman.
Bild: keystone

Normalerweise lädt die Promenade rund um den Lac Leman zum Flanieren ein. Ab Dienstagabend waren beide Seeufer geschlossen. Rund um den See sowie auch im See drin durfte sich während des Gipfels nichts bewegen. Keine Menschen, keine Autos, Velos oder Boote. Mitten auf der Seepromenade parkte ein Flugzeugabwehrsystem des Militärs. Auf dem Lac Leman patrouillierten Polizeischiffe.

Müllabfuhr schützt Hotel

Kameraleute warten in der Hitze vor dem Hotel Intercontinental.
Kameraleute warten in der Hitze vor dem Hotel Intercontinental.
bild: watson

Auf der Place des Nations sprangen Kinder über kleine Wasserfontänen, die aus dem Boden sprudeln. Dass wenige Meter von ihnen entfernt der amerikanische Präsident logierte und deshalb das ganze Gebiet strengstens bewacht wurde, wussten sie nicht. Die Hauptstrasse zum Hotel Intercontinental war abgesperrt. TV-Kameras filmten ins Leere, Journalisten warteten in der Hitze darauf, dass sich irgendetwas bewegt. Weiter vorne parkte quer auf die Strasse ein verrosteter Lastwagen der städtischen Müllabfuhr. Er sollte das Hotel zusätzlich vor einem Gewaltangriff schützen.

Verlassenes Hotel von Putin

Kaum Bewachung rund um das Hotel Mandarin Oriental.
Kaum Bewachung rund um das Hotel Mandarin Oriental.
Bild: KEYSTONE

Ganz anders die Stimmung rund um das Hotel Mandarin Oriental. Hier in der Nähe der Altstadt am Ufer der Rhône logierte die russische Delegation. Der russische Präsident selbst nächtigte nicht hier, weshalb es kaum Polizisten vor Ort gab.

Katze an der Leine

Die Anwohnerin Danielle Lachavanne nahm Simba an die Leine.
Die Anwohnerin Danielle Lachavanne nahm Simba an die Leine.
bild: ch media

Danielle Lachavanne wohnt seit 30 Jahren in einer Wohngenossenschaft gleich beim Hotel Intercontinental, wo der US-Präsident mit seiner Entourage abstieg. Ihre Katze Simba musste sie an die Leine nehmen. Weil der nahe Park abgesperrt wurde, führten die Leute ihre Hunde nun in der Parzelle der Wohngenossenschaft spazieren. Das bringe Spannungen zwischen den Hunden und Simba, erzählte Lachavanne der ch-media-Journalistin Nina Fargahi.

Panzer auf der Strasse und Kadetten, die Kinder begleiten

Schützenpanzer auf den Strassen. Verkehrskadetten sorgen dafür, dass sich Schulkinder nicht verirren.
Schützenpanzer auf den Strassen. Verkehrskadetten sorgen dafür, dass sich Schulkinder nicht verirren.
bild: watson

Heerscharen von Schweizer Polizisten, Soldaten und Zivilschützern bevölkerten während des Gipfeltreffens die Stadt. Rund 4000 waren es insgesamt. Überall standen Polizeiautos und Militärpanzer. In den Lüften ratterten Helikopter. Damit Schulkinder sich in all dem Verkehrschaos nicht verirrten und ordentlich über die Strassen kamen, sorgten Kadetten rund um Schulhäuser für Unterstützung.

Verlängerung für den Jet d'Eau

Das Wahrzeichen Genfs hinter Stacheldraht und Gitterzäunen.
Das Wahrzeichen Genfs hinter Stacheldraht und Gitterzäunen.
Bild: keystone

Der Jet d'Eau gehört zum Wahrzeichen der Stadt. Normalerweise wird die 140 Meter hohe Wasserfontäne abends um 23.15 Uhr ausgeschaltet. Damit der Jet d'Eau auch für die ausländischen Fernsehsender mit der Zeitverschiebung als Hintergrundkulisse herhält, wird er bis vier Uhr morgens betrieben.

Neue Betonierung im Park

Nur wenigen Journalisten war der Zutritt in den Park La Grange erlaubt.
Nur wenigen Journalisten war der Zutritt in den Park La Grange erlaubt.
Bild: keystone

Stattgefunden hat das Treffen in der Villa La Grange im gleichnamigen Park am linken Seeufer. Um diesen wurde bereits Tage vorher kilometerweise Stacheldraht verlegt. Die Villa stammt aus dem 18. Jahrhundert. Heute beherbergt sie eine 1821 eingerichtete Bibliothek und steht unter Denkmalschutz. Damit es Präsident Biden und Staatschef Putin nicht zu sehr ruckelte im Auto, wurde das holprige Parksträsschen neu betoniert.

Stiller Protest gegen Putin

Mit Regenbogenflaggen gegen Putin.
Mit Regenbogenflaggen gegen Putin.
bild: watson

In einer Querstrasse hinter dem Park hingen mehrere regenbogenfarbene Pride-Flaggen an den Fenstern. Sie waren ein stiller Protest gegen Putin, der keinen Hehl aus seiner Ablehnung von Homosexuellen macht. Zwar ist Homosexualität in Russland nicht verboten, doch in der Realität werden queere Personen immer wieder gejagt, verprügelt und massiv diskriminiert.

Roter Teppich – aber nicht irgendeiner

Roter Teppich aus Spezialgewebe.
Roter Teppich aus Spezialgewebe.
Bild: keystone

Bei der Ankunft von Joe Biden am Dienstagnachmittag wurde vor seiner präsidialen Air Force One der rote Teppich ausgerollt. Doch es durfte nicht irgendein roter Teppich sein, nein, es musste einer aus einem Spezialgewebe sein. Denn andernfalls könnten Textilpartikel in die Turbine der Air Force One gelangen und die Triebwerke beschädigen.

Das einzige offene Bistro am See

Auch das Medienzentrum am Lac Leman wurde streng bewacht. Das einzige Bistro weit und breit war bei Journalistinnen heiss begehrt.
Auch das Medienzentrum am Lac Leman wurde streng bewacht. Das einzige Bistro weit und breit war bei Journalistinnen heiss begehrt.
bild: watson

Die Sicherheitszone erstreckte sich im und um den See. In der Konsequenz mussten auch sämtliche Geschäfte, Restaurants und Bars in diesem Gebiet am Mittwoch geschlossen bleiben. Dafür wurde ihnen von der Stadtregierung eine Entschädigung zugesprochen. Das einzige offene Bistro war jenes neben dem Medienzentrum, am Fuss des Park La Grange. Mit ihren Panini und Crêpes machten die Betreiber wohl einen Rekordumsatz. Schliesslich befanden sich rund 1500 Journalistinnen und Journalisten aus der ganzen Welt vor Ort. Die waren hungrig und bei den über 30 Grad vor allem auch durstig.

Putin-Fanclub mischt Journis auf

Normalerweise stark befahren, war der Quai Gustave Ador am Mittwoch fast komplett verkehrsberuhigt. Entlang der abgesperrten Strasse sammelten sich Schaulustige hinter den Polizeischranken. Unter ihnen zwei russische Frauen, die ihrem Heimatland und dessen Leader gegenüber offenbar grosse patriotische Gefühle hegen. Sie schwenkten eine Russland-Flagge und renkten ihre Hälse aufgeregt ums Eck, in freudiger Erwartung ein Blick auf den vorbeifahrenden Putin zu erhaschen.

Für die anwesenden Journalisten ein gefundenes Fressen. Sogleich waren sie von verschiedenen Kameras umringt, durften Grüsse an ihren Präsidenten in Mikrofons trällern und wurden befragt, was ihn denn als solch grossartigen Mann auszeichnet. Kein Wunder gaben sie bereitwillig Auskunft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gipfeltreffen in Genf

1 / 23
Gipfeltreffen in Genf
quelle: keystone / denis balibouse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der März wird ein entscheidender Monat – aus diesen 3 Gründen

Der Bundesrat stellt ab 1. April weitere Lockerungen in Aussicht, knüpft diese aber an gewisse Bedingungen. Das macht den März zum Probemonat.

Die Ankündigung von Bundespräsident Guy Parmelin an der Pressekonferenz vom Mittwoch machte Hoffnung: «Wir sehen ein Licht am Ende des Tunnels.» Und doch, so mahnte er im selben Atemzug, sei der Tunnel noch sehr lange.

Entsprechend stellte der Bundesrat eine vorsichtige Lockerung der Corona-Massnahmen ab dem ersten März in Aussicht. Weitere Öffnungsschritte seien ab dem April geplant – vorausgesetzt, dass die Eindämmung der Pandemie weiterhin positiv verläuft. Die folgenden drei Gründe …

Artikel lesen
Link zum Artikel