DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/leb

Hier schnauzt Biden eine CNN-Reporterin an – und entschuldigt sich später dafür



Nach dem Gipfeltreffen in Genf zwischen Biden und Putin traten beide Präsidenten vor die Presse und meinten, es sei ein konstruktives Treffen gewesen.

Auf die kritische Nachfrage einer CNN-Reporterin verlor der US-amerikanische Präsident aber kurz seine Beherrschung: «Wenn Sie das nicht verstehen, arbeiten Sie in der falschen Branche.» Im weissen Haus angekommen, entschuldigte sich Biden für seine Reaktion gegenüber der CNN-Journalistin.

Video: watson/leb

(leb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«The Hill We Climb»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel