DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat auf Social Media über eine Million Follower: Adrian Vogt. screenshot: instagram/aditotoro

Schweizer Influencer stichelt gegen Österreicher und Deutsche und löst Kettenreaktion aus

Der Schweizer Tiktoker Aditotoro teilt in seinen Videos gegen Österreich und Deutschland aus. Die Reaktionen lassen nicht auf sich warten.



«Ich habe einen Krieg zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgelöst», schreibt der Schweizer Tiktok-Star Aditotoro unter seinem neuesten YouTube-Video.

Einen «Krieg»?

Nein, nein, ganz so dramatisch ist es nicht. «Grundsätzlich ist es etwas Witziges», erklärt Aditotoro im Gespräch mit watson. «Es ist so ein Meme-Ding.»

Meme-Ding. Krieg. Deutschland. Österreich. Schweiz. Tiktok. WAS?

Animiertes GIF GIF abspielen

Keine Angst, wir erzählen dir jetzt alles von vorne.

AdiTotoro teilt gegen Österreich aus

Adrian Vogt, so heisst der Schweizer Tiktoker mit bürgerlichem Namen, hat auf Social Media eine grosse Fan-Gemeinde. Alleine auf dem Videoportal Tiktok erreicht der 22-Jährige regelmässig über 100'000 Views mit seinen Kurzvideos. Bis vor kurzem stammen seine Follower hauptsächlich aus der Schweiz.

Doch vor wenigen Wochen wagt der Baselbieter eine Veränderung. In seinen Videos spricht er fortan nicht mehr Schweizerdeutsch, sondern Hochdeutsch. Das Ziel ist klar: Er will auch die User aus Deutschland und Österreich erreichen.

So macht sich Aditotoro über Österreich und Deutschland lustig:

Video: watson/leb

Um ausserhalb der Landesgrenzen Aufmerksamkeit zu generieren, lässt sich Aditotoro etwas einfallen: Bei seinen Videos stichelt er immer wieder gegen die Österreicher. «Das triggert», sagt er zu watson. «Das ist wie bei uns mit dem Kantönligeist, das zieht immer.»

Die Provokationen an unseren östlichen Nachbarn sind harmlos. Aditotoro bedient die gängigen Klischees, gibt mit unseren Tennis-Stars an und macht sich über die österreichische Aussprache lustig.

Aditotoros Rechnung geht auf. Die Videos finden in Österreich viel Beachtung und rufen eine Gegenreaktion hervor. Österreichische Tiktokerinnen und Tiktoker beginnen ihrerseits gegen Aditotoro und die Schweiz zu sticheln.

Prank von SRF

Die Fehde zwischen der Schweiz und Österreich nimmt so richtig Fahrt auf, als die Sendung «Zwei am Morge» von SRF den Tiktoker aufs Korn nimmt. Die SRF-YouTube-Morgenshow lädt Aditotoro zu einem vermeintlichen Interview mit ORF ein. Die Macher von «Zwei am Morge» haben dafür extra eine Schauspielerin mit österreichischen Wurzeln engagiert, die Aditotoro ins Kreuzfeuer nimmt.

Gleichzeitig hat «Zwei am Morge» österreichische Influencerinnen und Influencer angeschrieben und sie aufgefordert, unter dem Hashtag #antiadi Stimmung gegen Aditotoro zu machen. Zeitgleich zum Interview werden in der Folge zahlreiche Kurzvideos auf Tiktok gestellt, in denen unter #antiadi gegen die Schweiz gestichelt wird.

Aditotoro beim Fake-Interview:

abspielen

Video: YouTube/SRF Zwei am Morge

Wegen des Pranks (für Boomer: Streich) von SRF werden noch mehr Leute auf die Videos von Aditotoro aufmerksam.

Auch die Deutschen machen mit

Spätestens jetzt mischen im Nachbarländer-Klischee-Duell nicht mehr nur Österreich und die Schweiz mit, sondern auch Influencerinnen und Influencer aus Deutschland. «Als Schweizer disst (für Boomer: beleidigt) man die Deutschen und Österreicher, als Österreicher die Schweizer und Deutschen und als Deutscher die Schweizer und Österreicher», erklärt Aditotoro.

So kokettiert Aditotoro etwa mit dem Klischee des reichen Schweizers. Ein Döner in Deutschland koste nur 3,50 Euro, damit könne man in der Schweiz noch nicht einmal das Getränk kaufen, witzelt der Baselbieter in einem Video. In einem anderen Video erzählt er, er reise gerne nach Österreich, um dort auch einmal echte Armut zu erleben.

«Das meiste ist natürlich ironisch», sagt Aditotoro, «aber es hat natürlich immer einen Kern Wahrheit dabei. Deshalb fühlt sich auch jeder angesprochen.»

Eine deutsche Tiktokerin reagiert mit einem Song: «Wenn euch Deutschland nicht gefällt, dann kauft euch doch mit eurem Geld – eine eigene Sprache.»

Hier einige der Reaktionen aus Deutschland und Österreich:

abspielen

Video: YouTube/Adissimo

Die Videos von Aditotoro und seinen Gegenstücken aus Deutschland und Österreich erreichen teilweise über eine Million Views. Dies ruft wiederum die deutsche Laden-Kette Edeka auf den Plan, welche auch vom Länderstreit profitieren will. In einem Tiktok-Video lässt Edeka kurzerhand sämtliche Schweizer Schokolade aus dem Regal entfernen.

«Lange wird diese Fehde wahrscheinlich nicht mehr anhalten», glaubt Aditotoro. «Der Hype ist bald vorbei, glaube ich.»

Die Sticheleien gegen die Nachbarländer haben sich für Aditotoro jedenfalls gelohnt. Vor drei Tagen hat er auf Tiktok die Grenze von einer Million Follower geknackt. Expansion geglückt – könnte man meinen. Doch Aditotoro kann sich den Seitenhieb auch jetzt nicht verkneifen. «Eigentlich sollte mich das ja glücklich machen. Aber der Fakt, dass 18 Prozent der Follower aus Österreich kommen, das ist zum Kotzen.» (cma)

watson auf TikTok
Ja, es ist wahr: Wir sind jetzt auch auf TikTok! Täglich liefern wir dir News, Spass und Unterhaltung direkt auf dein Smartphone. Folge uns jetzt hier.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel