DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09272800 Customers at an outside restaurant in London, Britain, 15 June 2021. British Prime Minister Boris Johnson has announced on 14 June, a month long delay to lockdown easing regulations. The UK government is to delay for a further four weeks to full reopening due to a significant rise in Delta variant Covid-19 cases across England.  EPA/ANDY RAIN

Die Delta-Variante könnte die Rückkehr zur Normalität in Europa verzögern. Bild: keystone

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.



Wie hoch ist der Anteil der Delta-Fälle in der Schweiz?

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und bei Begrüssungsritualen» stelle man dies fest, sagte der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri an der Pressekonferenz.

Wie sieht es im Rest Europas aus?

Spitzenreiter in Sachen Delta ist momentan Grossbritannien. Mehr als 90 Prozent aller dortigen Neuinfektionen sind auf die neue Delta-Variante zurückzuführen. Um diese Quote zu erreichen, brauchte Delta nicht einmal zwei Monate. Zum Vergleich: Die erstmals in Grossbritannien aufgetauchte Alpha-Variante brauchte dafür mehr als drei Monate.

Bild

Rot stellt Alpha dar, Grün Delta. bild: Covariants.org

Doch auch in anderen Ländern Europas ist Delta auf dem Vormarsch. In Portugal hat sich der Stamm bereits durchgesetzt. Die portugiesische Regierung sah sich letztes Wochenende deswegen dazu veranlasst, die Hauptstadt Lissabon in einen erneuten Lockdown zu schicken.

Bild

Rot stellt Alpha dar, Grün Delta. bild: covariants.org

Ebenfalls zurück in den Lockdown musste Moskau. Auch hier hat sich Delta durchgesetzt und für einen markanten Anstieg an Fallzahlen gesorgt. Rund 90 Prozent sind dabei Delta zuzuschreiben. Es wurden Rekordwerte bei den Neuinfektionen vermeldet. Laut der Stadtverwaltung haben sich die Fallzahlen in den letzten zwei Wochen verdreifacht, am Samstag wurden in der 12-Millionen-Einwohner-Stadt 9120 neue Fälle gemeldet.

In Deutschland ist man noch etwas entfernt von diesen Werten, doch zeigt sich auch hier dasselbe Muster: Anfang Juni hat sich der Anteil des Delta-Stammes innerhalb von nur einer Woche verdoppelt. Damals lag man bei sechs Prozent, mittlerweile dürfte der Anteil jedoch wesentlich höher liegen.

In gewissen Gebieten in Frankreich und Spanien liegt der Anteil der Delta-Variante ebenfalls bereits bei 20 bis 30 Prozent, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Der Präsident des Robert-Koch-Institutes in Deutschland hat es letzte Woche treffend formuliert: «Es ist nicht die Frage, ob Delta die führende Variante wird, sondern wann».

Alpha, Beta, Delta – was spielt das für eine Rolle, die Fallzahlen sinken doch?

Für die Schweiz stimmt das momentan noch. Und bei dem Anteil an Delta-Fällen ist bei sinkenden Fallzahlen auch Vorsicht geboten, da dies das Gesamtbild verzerren können.

Doch die Beispiele Grossbritannien, Moskau und Lissabon zeigen, dass sich das Blatt schnell wenden kann. Neben den Lockdowns in Russland und Portugal hat auch der britische Premierminister Boris Johnson letzte Woche verkündet, den sogenannten «Freedom Day» um einen Monat hinauszuzögern. Dies, nachdem Daten gezeigt hatten, dass die Delta-Variante das Risiko einer Hospitalisierung im Vergleich zur Alpha-Variante um das Zweifache erhöht.

Wirken die Impfungen denn nicht gegen Delta?

Doch. Das Problem ist aber, dass sich Delta schneller verbreitet, als Europa Impfstoffe verabreicht. Wir befinden uns also in einem Rennen gegen die Mutation.

Laut einer Untersuchung der englischen Gesundheitsbehörde kommt es zudem darauf an, ob eine Person erst eine oder bereits beide Dosen bekommen hat. Bei mRNA-Impfstoffen liege die Wirksamkeit gegen Delta nach der ersten Dosis bei 33 Prozent, bei zwei Dosen klettert sie auf 88 Prozent.

In der Schweiz sind aber erst 30 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Weitere knapp 17 Prozent haben die erste Dosis erhalten. In anderen Ländern von Festlandeuropa sieht es ähnlich aus. Wird die Delta-Variante in den nächsten Wochen also in der Schweiz, Deutschland, Frankreich oder Spanien dominant, so ist auch in diesen Ländern mit einem Anstieg der Fallzahlen zu rechnen. Vor allem dann, wenn gleichzeitig weitere Lockerungen in Kraft treten.

Eine Verlangsamung der Verbreitung von Delta und damit eine Anpassung an das Impftempo ist nur zu erreichen, wenn sich die Bevölkerung auch weiterhin an die gängigen Schutzmassnahmen hält.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel