Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Fussball-Nationalspieler Stephan Lichtsteiner schaut sich seine Karrierehoehepunkte auf einem Screen an, nachdem er waehrend einer Medienkonferenz seinen Ruecktritt bekannt gab, am Mittwoch, 12. August 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stephan Lichtsteiner trat in Muri bei Bern vor die Medien und gab seinen Rücktritt bekannt. Bild: keystone

Interview

Lichtsteiner zu seinem Rücktritt: «Bitter, nicht mit der EM abschliessen zu können»

Der langjährige Nati-Captain Stephan Lichtsteiner tritt im Rahmen seiner eigenen Medienkonferenz zurück. Im Gespräch begründet er warum.

raphael gutzwiller / ch media



Wann haben Sie sich entschieden, die Karriere in diesem Sommer zu beenden?
Stephan Lichtsteiner: Als Fussballer weisst du, dass du nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung hast. Es war mir schon lange klar, dass dies mein letztes Jahr sein wird. Eigentlich hätte ich unbedingt noch die Europameisterschaft spielen wollen, das hat wegen Covid nun aber nicht funktioniert. Das schwerste war für mich schliesslich, dass die Familie bei meinem letzten Spiel nicht dabei sein konnte.

«Für mich war die Qualifikation für die EM 2020 nochmals sehr wichtig.»

Stephan Lichtsteiner

Haben Sie sich länger Gedanken gemacht über den Rücktritt, weil die EM 2020 um ein Jahr verschoben werden musste?
Ich habe mir schon nochmals Gedanken gemacht. Für mich war aber klar, dass ein möglicher Wechsel in die Schweiz hätte stattfinden sollen, weil meine Familie schon hier ist. Schliesslich blieb ich aber bei meinem ursprünglich gefällten Entscheid.

Sie sind der erste Nationalspieler, der auf diese Art und Weise eine Karriere beendet. Was bedeutet dies Ihnen?
Es war für mich sehr wichtig, die Karriere gut beenden zu können. Darum habe ich mich früh auch vom Schweizerischen Fussballverband beraten lassen. Es ist ein schöner Moment, auf lockere Art und Weise noch zu einer Pressekonferenz zu laden. Viele Journalisten haben mich lange verfolgt, es ist schön sie nun wieder zu sehen. Und es ist für mich so ein schöner Moment meinen Abschied bekannt geben zu dürfen.

Welche Bilder erscheinen Ihnen vor dem inneren Auge, wenn Sie auf Ihre Karriere zurückblicken?
Sich nur auf zwei, drei Bilder zu beschränken, ist schwierig. Da erscheinen mir sicher auch die verschiedenen Endrunden mit der Schweizer Nationalmannschaft oder die erfolgreiche Zeit mit Juventus Turin. Für mich war die Qualifikation für die EM 2020 nochmals sehr wichtig. Ich habe mich nach dem Wechsel zu Augsburg wieder ins Team reinkämpfen können. Das hat mich stolz gemacht.

«Ich mache die Trainerdiplome und schaue in die Wirtschaft hinein.»

Stephan Lichtsteiner

Sie hatten Ihre erfolgreichste Zeit bei Juventus Turin. Danach waren ihre beiden Jahre bei Arsenal und Augsburg weniger von Erfolg gekrönt. Wie blicken Sie auf diese Jahre zurück?
Der Entscheid, mit 34 Jahren nochmals zu Arsenal zu gehen, war ein gewagter Entscheid. Mein Ziel war es, die Europa League zu gewinnen und in die Top Vier zu kommen. Beides haben wir knapp verpasst. Es war trotzdem eine sehr gute Erfahrung. Und nach Augsburg in die Bundesliga zu wechseln, war nochmals eine grosse Herausforderung. Dadurch wollte ich auch mich nochmals für das Nationalteam aufdrängen. Der Plan wäre fast aufgegangen bis Covid kam.

Zum Rücktritt: Das war die Karriere von Stephan Lichtsteiner

Wie schlimm ist es, dass Sie Ihre Karriere nicht mit einer Endrunde abschliessen konnten?Natürlich wäre es perfekt gewesen, mit der Europameisterschaft abzuschliessen. Das hat aber nicht geklappt. Das ist bitter, aber das muss man akzeptieren.

Wie sieht nun Ihre Zukunft aus?
Ich plane nun zweigleisig. Auf der einen Seite mache ich die Trainerdiplome, auf der anderen Seite schaue ich in die Wirtschaft hinein. Ich möchte mir Zeit nehmen, um herauszufinden, wo mein Weg hinführt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 12.08.2020 23:25
    Highlight Highlight Respekt für diese geniale Karriere und lange Jahre auf hohem Niveau!

  • pop_eye 12.08.2020 21:33
    Highlight Highlight Viel Glück Licht - du gehörst zu den ganz Grossen des CH Fussballs!
  • MartinZH 12.08.2020 19:17
    Highlight Highlight Stephan Lichtsteiner ist ein grossartiger Fussballer. Zwar nie ein Überflieger, aber fast immer eine stete Leistung sowie ein professionelles und meist faires Verhalten.

    Und irgendwie auch ganz untypisch als Fussballer: Er kann nicht nur gut Fussball spielen, sondern ist offensichtlich auch noch ziemlich intelligent, was in seinen Äusserungen stets bemerkbar ist. Gut möglich, dass er dadurch nicht der Liebling von allen ist. 😉

    Viele erachten dies bei Fussballern als unsympathisch und arrogant, weil er eben in aller Ruhe auch ganze Sätze – auch neben dem Spielfeld – bilden kann.

    Alles Gute!
  • I_am_Bruno 12.08.2020 18:57
    Highlight Highlight Champion! Danke für alles, was Du für die Nati getan hast! Und nur die besten Wünsche für die Zukunft.
  • Glenn Quagmire 12.08.2020 18:45
    Highlight Highlight Schaue am Feierabend auch gern in die Wirtschaft rein, so ein Feierabendbier ist einfach super 😄.

    Wünsche ihm alles Gute, toller Spieler, den man als Gegnerfan sicherlich nicht ausstehen kann. Und dass ist immer eine Auszeichnung!
  • Werren 12.08.2020 17:46
    Highlight Highlight Ich kann verstehen, dass es für Sie schwer ist, dass Ihr letztes Spiel ohne Familie stattgefunden hat, aber schauen Sie, ich habe heute meinen Bruder beerdigen müssen, das ist ungleich schwerer. Seien Sie deshalb dankbar für alles, was sie erreicht haben und erleben durften, das mit dem letzten Spiel ist nur ein Detail. Ich danke Ihnen für all die tollen Momente, die Sie mir und meinem Bruder beschert haben, wir waren kürzlich im Juve-Museum, Sie sind dort eine grosse Nummer! Alles Gute und herzliche Grüsse!
    • Raembe 12.08.2020 19:29
      Highlight Highlight Mein herzliches Beileid.
    • MartinZH 12.08.2020 21:15
      Highlight Highlight Aha. Da fühlt sich jemand angesprochen... 😂
    • Raembe 12.08.2020 23:03
      Highlight Highlight Darf man nicht mehr mal sein Beileid äußern? Also für mich ist das relativ normal, wenn mir Jmd vom Verlust einer geliebten Person berichtet. Ich weiss zwar nicht in welchem Umfeld Du dich bewegst, aber da wo ich herkomme sind nicht alle Menschen die sich online bewegen auf Zustimmung oder Anerkennung aus. Ist doch mir scheissegal ob ich nun Herzen oder Blitze kriege.

      Bei Dir scheint das ja ein wenig anders zu sein, sonst würdest Du Dich nicht über die Blitze äußern, oder?

    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel