DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Open Air Gampel

Trotz Bundesrat-Freipass steigt das Open Air Gampel 2021 in einer verkleinerten Form. Bild: Open Air Gampel

«Können nicht 35'000 Leute ans Gampel lassen»: Bundesrat überrumpelt Festival-Veranstalter

Wer hätte das gedacht: Diesen Sommer könnten Festivals ohne Zuschauerbeschränkung stattfinden. Mit den Turbo-Lockerungen hat der Bundesrat die Festivals auf dem falschen Fuss erwischt. Die Freude bei den Veranstaltern ist dennoch riesig.



Fertig mit Zuschauerbeschränkungen an Events: Die Verantwortlichen des Open Airs Gampel sind nach dem heutigen Bundesratsentscheid in Feierlaune. «‹Iischi Party› kann wirklich steigen. Es herrscht eine Riesenfreude», sagt Gampel-Sprecher Olivier Imboden zu watson. Sogar in den legendären Outdoor-«Tanzschuppen» könnten heuer Partys steigen – dies ohne Maskenpflicht.

«Jetzt können sogar in den legendären Tanzschuppen Partys steigen.»

Olivier Imboden, Open Air Gampel

Covid-Zertifikat hin oder her: Das Walliser Open Air findet 2021 nur in abgespeckter Form statt. Die Gampel-Organisatoren sind von den Turbo-Öffnungen von Berset & Co. überrumpelt worden. Denn sie planten die gesamte Festival-Infrastruktur bloss für 10'000 Besucherinnen. «Wir können jetzt nicht – wie in normalen Jahren – einfach so 35'000 Leute aufs Gelände lassen. Dafür ist die Vorlaufzeit zu kurz», so Imboden weiter. Das Gampel findet vom 20. bis 22. August statt. Man werde zwar versuchen, die Kapazität noch etwas zu erhöhen. Dies sei aber wohl nur in kleinerem Ausmass möglich.

Bild

Das Seaside Festival in Spiez hat Platz für 10'000 Besucherinnen. bild. zvg

Denn die Festivals müssen wie alle anderen Grossveranstaltungen sicherstellen, dass nur Getestete, Genesene oder Personen mit Covid-Zertifikat auf das Gelände gelangen können. Bei Tausenden Besucherinnen sind die Eingangskontrollen ein gigantischer organisatorischer Aufwand. «Bei weniger Leuten sind die Checks einfacher abzuwickeln», so Imboden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Behörden sollen grosse Testkapazität bereitstellen

Von einer «kurzen Vorlaufzeit», spricht auch Philippe Cornu, Organisator des Seaside Festivals in Spiez. Dieses steigt am 3./4. September. «Wir verspüren eine grosse Freude, aber auch viel Respekt nach dem Öffnungs-Entscheid. Es bleibt noch viel zu tun.»

«Die Normalität schwebt jetzt greifbar vor uns. Mit den Festivals können wir eine ‹Safe Bubble› schaffen. Ohne Maske tanzen und feiern. Das ist ein grosser Schritt zurück in die Freiheit.»

Philippe Cornu

Wichtig sei neben den Impfzertifikaten, dass die Behörden an Wochenenden mit vielen Grossevents genügend Testkapazitäten für Nicht-Geimpfte bereitstellten. Denn im Berner Oberland findet am selben Wochenende wie das Seaside-Festival etwa das Trucker-Festival in Interlaken statt. In Bern womöglich das Energy Air. Man plane, bei den Eingangskontrollen medizinisches Personal einzusetzen, um die Dokumente fachgerecht überprüfen zu können. «Wir wollen für jede Eventualität gerüstet sein», so Cornu.

Noch warten also einige Hindernisse und viele Überstunden auf die Veranstalter, bis die ersten grösseren Festivals seit über zwei Jahren steigen können. Am Telefon wird Cornu, der jahrelang das Gurtenfestival organisierte, schon fast philosophisch. «Die Normalität schwebt jetzt greifbar vor uns. Mit den Festivals können wir eine ‹Safe Bubble› schaffen. Ohne Maske tanzen und feiern. Das ist ein grosser Schritt zurück in die Freiheit.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was war das für ein Wochenende am Open Air Gampel!

1 / 42
Was war das für ein Wochenende am Open Air Gampel!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

High Five am Open Air Gampel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veraltet: Armee bleibt auf Corona-Schutzmaterial sitzen

Masken, Tests und Handschuhe wurden massenhaft eingekauft. Nun muss die Armeeapotheke sie loswerden.

Zuerst konnte es gar nicht schnell genug beschafft werden, jetzt hat man zu viel davon: Coronamasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Coronatests. Die Armeeapotheke beschaffte im März 2020 zu Beginn der Pandemie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ziemlich viel Schutzmaterial für den Umgang mit der Coronapandemie.

Es war die Zeit, als man noch relativ wenig über das Virus wusste und Bilder von Menschen in Ganzkörperanzügen um die Welt gingen, die Strassen und Gebäude …

Artikel lesen
Link zum Artikel