Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Stell dir vor, die Schweiz leidet unter Corona und das Parlament feiert als wäre es 2019



Warst du schon lange nicht mehr an einem Konzert? Oder hast du wieder mal Lust, mit so richtig vielen Leuten einen Geburtstag zu feiern und dabei sogar «Happy Birthday» zu singen? Dann solltest du vielleicht Parlamentarierin oder Parlamentarier werden. Denn die machen das – trotz zweiter Corona-Welle. Bitte sehr: Party like it's 2019 – die Bundeshaus-Version.

Gestern das Ständchen für den frischgewählten Ständeratspräsidenten Alex Kuprecht:

Volksmusik-Legende Carlo Brunner jagt die Aerosole durchs Sopransaxophon.

Alles nur ein Warm-Up: Am Dienstagmorgen steigt in Bern eine grosse Geburtstagsparty.

Bundesrat Ueli Maurer wird 70 Jahre alt. So ein Fest lässt sich der Volksvertreter natürlich nicht entgehen.

Da kann man sich auch mal hinter der Plexiglasscheibe hervorwagen. Schliesslich tragen ja alle eine Maske.

Natürlich wird auch ein Happy Birthday angestimmt.

Bitte nicht nachmachen!

Das BAG schreibt in seinen Weihnachtstipps: «Gemeinsames Singen und das Spielen von Blasinstrumenten können das Ansteckungsrisiko erhöhen. Hören Sie besser Weihnachtslieder auf Ihrer Musikanlage.»

Der Abstand wird selbstverständlich auch nicht eingehalten.

Bitte nicht nachmachen, zum Zweiten!

Das BAG schreibt in seinen Weihnachtstipps weiter: «So wenige Enge Kontakte wie möglich: In der Nähe von Personen bleiben, die bereits zu den engen Kontakten gehören (z.B. Partner, Kinder, Mitbewohner). Abstand halten zu Personen mit denen in den letzten Tagen kein persönlicher Kontakt stattfand. So reduzieren Sie die Anzahl neuer enger Kontakte, die zu Ansteckungen führen können.»

War da nicht schon mal was? Mhmmm ...

Während des ersten Lockdowns gönnte sich der eine oder andere Parlamentarier ein wohlverdientes Feierabendgetränk. Zu einem Zeitpunkt, als alle Restaurants und Bars in der Schweiz geschlossen waren ...

Das meinte übrigens der Chefredaktor zur Sondersession-Party:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel