DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Covid-Impfung in Estavayer-le-Lac.

Die Impfung der Risikogruppe ist auf einem guten Weg. Die breite Bevölkerung muss sich aber vielleicht noch länger gedulden. Bild: sda

Kantone zweifeln an Bersets Fahrplan: Wo bis wann durchgeimpft wird

Der Gesundheitsminister geht davon aus, dass bis Anfang Juli alle Impfwilligen gepikst sind. Viele Kantone rechnen mit Verzögerungen bis Herbst.

kari kälin / schweiz am wochenende



Manchmal öffnet sich der Impfgraben bei Ehepaaren, wie dieses Beispiel aus dem Kanton Aargau zeigt. Er, 73-jährig mit Vorerkrankungen, hat die nötigen zwei Dosen für den Schutz vor dem Coronavirus erhalten. Sie, zwei Jahre jünger und gesund, muss sich noch gedulden. Ein Grund dafür sind die Engpässe bei den Lieferungen.

Wie der «Tages-Anzeiger» berichtete, trafen bis Ende Februar bloss knapp 1,2 anstatt 1,6 Millionen Impfdosen ein, mit denen der Bund noch Ende letzten Jahres kalkulierte. Damit zögert sich die Immunisierung der Risikogruppen hinaus. Der Kanton Bern zum Beispiel hat bis jetzt Personen über 75 Jahre, das Pflegepersonal und das Gesundheitspersonal geimpft, das sich um Covid-19-Patienten kümmert. Mitte März hätte Bern beginnen wollen, Personen mit chronischen Krankheiten mit dem höchsten Risiko zu impfen, unabhängig vom Alter. Durch die Lieferverspätung wird es jetzt Anfang April.

Insgesamt hat der Bund mit fünf Impfstoffherstellen Verträge für die Lieferung von 32,8 Millionen Dosen abgeschlossen. Zugelassen sind bis jetzt nur die Produkte von Moderna (13,5 Millionen Dosen) und Pfizer/Biontech (drei Millionen Dosen). Die grossen Mengen sollen ab Mai/Juni eintreffen. Die Kantone verfügen gemäss Recherchen unserer Zeitung über genügend Kapazitäten, den Impfstoff auch zu verabreichen. Das Impfen ist ein wichtiger Pfeiler auf dem Weg zur Rückkehr in die Normalität.

Bundesrat und Bundesamt geben sich optimistisch

Trotz holprigem Start der Impfkampagne versprüht Gesundheitsminister Alain Berset Optimismus. Bis Ende Juni oder Anfang Juli, sagte er am Dienstag, als er den Kanton Zürich besuchte, seien alle Personen geimpft, die das wünschten.

«Für eine Durchimpfung der breiten Bevölkerung bis Ende Juni/Anfang Juli hat es Stand heute zu wenig Impfstoff.»

Gesundheitsdirektion Kanton Zürich

Das Bundesamt für Gesundheit setzt sogar noch höhere Ziele: Bis Ende Juni sollen alle Impfwilligen zwei Spritzen gegen Covid-19 erhalten haben. Im Kontrast zur Zuversicht aus der Bundeshauptstadt steht die Einschätzung des Kantons Luzern. Er hat vor einer Woche bekannt gegeben, dass alle impfbereiten Bewohner erst bis Ende September geimpft sein werden. Auch die Zürcher Gesundheitsdirektoren Natalie Rickli dämpft die Euphorie. Die Kommunikationsstelle des grössten Kantons lässt ausrichten: «Für eine Durchimpfung der breiten Bevölkerung bis Ende Juni/Anfang Juli hat es Stand heute zu wenig Impfstoff.»

Eine Umfrage bei allen Schweizer Kantonen offenbart: Insgesamt sieben Kantone rechnen damit, dass sämtliche Impfwilligen erst bis August, September oder gar Oktober an der Reihe sein werden (siehe Tabelle). Die Kantone weisen darauf hin, aufgrund von diversen Unwägbarkeiten sei eine genaue Prognose grundsätzlich schwierig. Aber auch viele von jenen, die kein Datum zu nennen wagen, wittern in Bersets Szenario eher Wunschdenken, wie etwa Neuenburg oder Jura. Andererseits erachten drei Kantone, darunter Genf, Bersets Impfkalender für machbar.

Bild

Zweifel an Bersets Impffahrplan hegen nicht nur diverse Kantone. Im Mai und Juni könnten zwar voraussichtlich sehr viele Personen geimpft werden, sagt Christoph Berger. Der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen ergänzt aber: «Es scheint mir realistisch, dass bis Mitte August alle Personen geimpft sein werden, die das wünschen. Es sei denn, es gibt unerwartete Verzögerungen bei der Lieferung des Impfstoffs.»

Oberster Kantonsarzt: Impfungen der Risikogruppen auf gutem Weg

Rudolf Hauri, Zuger Kantonsarzt und Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte, teilt Bergers Einschätzung: «Wir streben eine möglichst breite Durchimpfung bis in den Sommer an. Da es sich aber um ein sehr komplexes Projekt handelt, das letztlich von vielen Faktoren abhängt, können die Impfungen sämtlicher Impfwilligen bis in den Herbst hinein dauern.»

«Das ist schlecht für die Wirtschaft. Je mehr Personen gegen das Coronavirus geschützt sind, desto weniger strikte Massnahmen braucht es.»

Roger Wehrli, Economiesuisse

Es liegt auf der Hand, dass die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus stärker gelockert werden können, je mehr Personen geimpft sind. Econonomiesuisse missfallen die möglichen Verzögerungen. «Das ist schlecht für die Wirtschaft. Je mehr Personen gegen das Coronavirus geschützt sind, desto weniger strikte Massnahmen braucht es», sagt Roger Wehrli, stellvertretender Leiter allgemeine Wirtschaftspolitik. Die Lockdown-Ausstiegsstrategie des Wirtschaftsdachverbandes fusst zu einem bedeutenden Teil auf den Immunisierungsgrad der Bevölkerung.

Immerhin: Wie Rudolf Hauri sagt, ist die «konsequente Impfung» der ­Risikopersonen auf gutem Weg. Das sei wesentlich, um die Belastung des Gesundheitssystems zu verringern. «Somit ist es für Änderungen von Massnahmen im Sinne von Lockerungen nicht ausschlaggebend, dass sämtliche impfwilligen Personen bereits auf einen bestimmten Zeitpunkt hin geimpft sind.»

Hauri erinnert daran, dass die Impfungen ein Element von mehreren zur Pandemiebekämpfung sind – neben ausgedehntem Testen sowie der damit verbundenen Isolation und Quarantäne. Und: «Grosse Bedeutung haben auch das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln sowie die Schutzkonzepte inklusive Maskentragen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

So funktioniert der Corona-Spucktest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Hunderte protestieren in Neuenburg ++ Polizei büsst mehr als 1500 Coronaverstösse

Artikel lesen
Link zum Artikel