DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen verbessert Gewinn und gewinnt neue Kunden



ARCHIVBILD ZU DEN UMSATZZAHLEN BEI RAIFFEISEN --- Blick auf das Logo der Raiffeisen-Niederlassung an der Vadianstrasse, aufgenommen am Freitag, 27. Februar 2015, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Die Raiffeisen-Gruppe hat im «Coronajahr» 2020 den Gewinn leicht verbessert. Die genossenschaftlich organisierte Bankengruppe konnte weiter neue Kunden gewinnen und verzeichnete einen deutlichen Zustrom an neuen Kundengeldern.

Unter dem Strich erhöhte Raiffeisen den Gewinn im vergangenen Jahr um 3.1 Prozent auf 861 Millionen Franken, wie sie am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis verbesserte sich mit einem Plus von 4.1 Prozent auf 967 Millionen Franken etwas stärker.

Höhere Kundenvermögen

Raiffeisen konnte im vergangenen Jahr rund 37'000 neue Kundinnen und Kunden und 27'000 neue Genossenschafterinnen und Genossenschafter gewinnen - dies in allen Regionen der Schweiz. Die Stabilität und Sicherheit der Genossenschaftsgruppe habe sich erneut als «sehr attraktiv» erwiesen, meint Raiffeisen. Insgesamt verzeichnen die in der Gruppe zusammengeschlossenen Banken damit rund 3.6 Millionen Kunden.

Auch bei den Kundenvermögen konnte die Gruppe einen starken Anstieg vermelden. Per Ende Jahr lagen diese mit 224 Milliarden Franken um 8.1 Prozent über dem Vorjahreswert.

Im Hypothekargeschäft war die Raiffeisen-Gruppe nach eigenen Angaben «auf Marktniveau» unterwegs - die Hypothekarforderungen nahmen um 2.7 Prozent zu. Der Marktanteil sei dabei mit 17.6 Prozent stabil geblieben, heisst es.

Die übrigen Forderungen gegenüber Kunden stiegen mit einem Plus von 23 Prozent stark an - dies vor allem wegen den von Raiffeisen vergebenen Covid-19-Krediten im Rahmen des Programms des Bundes im Umfang von 1.8 Milliarden Franken.

Höhere Kommissionserträge

Insgesamt erwirtschaftete die Bankengruppe einen leicht höheren Gesamtertrag von 3.06 Milliarden Franken (VJ 3.05 Mrd). Deutlich mehr Einnahmen erzielte Raiffeisen im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, wo sie von einem deutlichen Anstieg in der Vermögensverwaltung und im Fondsgeschäft profitierte. Im Zinsengeschäft als grösster Ertragsquelle nahm der Nettoerfolg ebenfalls leicht zu, das Handelsgeschäft war dagegen klar rückläufig.

Die Kosten konnten derweil gesenkt werden: Der Geschäftsaufwand bildete sich um 2.9 Prozent auf 1.82 Milliarden Franken zurück. Zu verdanken war der Rückgang vor allem deutlich tieferen Sachkosten - diese stammten laut den Angaben nicht zuletzt aus dem Effizienzprogramm bei Raiffeisen Schweiz.

Neue Angebote

Im laufenden Jahr will sich Raiffeisen weiter auf die Umsetzung der im vergangenen Sommer vorgestellten neuen Gruppenstrategie konzentrieren. So soll im Sommer eine gemeinsam mit der Mobiliar entwickelte digitale Wohneigentümerplattform unter dem Namen «Liiva» an den Markt gehen. Diese soll «alle Bedürfnisse rund um das Thema privates Wohneigentum abdecken». Im zweiten Halbjahr soll dann mit «KMU eServices» eine Multi-Banking-Plattform für Firmenkunden lanciert werden.

Für Privatkunden stellt Raiffeisen in den nächsten Jahren ein «Kundenerlebnisportal» in Aussicht. In diesem würden alle digitalen Dienstleistungen der Bankengruppe zusammengezogen - von der Kontoeröffnung, über die Beratung bis hin zu E-Banking und Produktlösungen, wie es heisst.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Bankengruppe insgesamt einen «soliden operativen Geschäftsgang». Wegen der anhaltend tiefen Zinsen dürften auch die Finanzierungskonditionen für Wohneigentum «sehr attraktiv» bleiben. Das Hypothekargeschäft werde sich deshalb - wenn überhaupt - nur leicht abschwächen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel