Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit Schutzmasken im Zug der SBB zwischen Sargans und Zuerich, aufgenommen am Montag, 29. Juni 2020. Das Tragen von Schutzmasken wird aufgrund des Coronavirus empfohlen, ist aber freiwillig. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ab Montag ist die Maske für alle ÖV-Passagiere obligatorisch. Bild: keystone

Ab Montag gilt: Maske auf in Zug, Tram und Bus – doch wer soll das kontrollieren?

Ab Montag müssen alle ÖV-Passagiere ab zwölf Jahren eine Maske tragen. Umstritten ist, wer dies durchsetzen soll.

Maja Briner / ch media



Die Gelassenheit ist weg. Noch vor zwei Wochen schwang bei den Auftritten des Bundesrats eine gewisse Erleichterung mit. Erleichterung darüber, die Lage im Griff zu haben und der Bevölkerung wieder mehr Freiheiten zurückgeben zu können. Doch das ist vorbei. Jetzt, da die Fallzahlen erneut steigen - am Mittwoch waren es 137 - klingt es wieder ernster, vorsichtiger, weniger optimistisch.

Gleich vier Bundesräte traten am Mittwoch vor die Medien, dazu mehrere Chefbeamte und der Chef der SBB - es erinnerte an die Auftritte der Regierung zu Beginn der Krise.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nur zehn Tage nach dem Ende der ausserordentlichen Lage, zehn Tage, nachdem der Bund den Kantonen wieder mehr Kompetenzen gab, sah sich der Bundesrat gezwungen, erneut das Zepter in die Hand zu nehmen und einzugreifen. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sagte vor den Medien:

«Wir dürfen nicht überreagieren, aber auch nicht zu lange zuwarten.»

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga spricht an einer Medienkonferenz ueber neue Massnahmen betreffend der Coronavirus-Pandemie (COVID-19), am Mittwoch, 1. Juli 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Simonetta Sommaruga. Bild: keystone

Das Virus sei mit dem Ende der ausserordentlichen Lage nicht verschwunden. Man müsse nun die richtige Balance finden: die Balance zwischen Vorsicht und Lockerheit, zwischen Vorschriften und Eigenverantwortung, zwischen Bund und Kantonen.

Das Hin und Her bei der Maskenfrage

Der Bundesrat ordnete daher an: Ab Montag muss im öffentlichen Verkehr eine Maske getragen werden. Obligatorisch ist dies für alle Passagiere ab zwölf Jahren in Zügen, Tram und Bussen, aber auch in Seilbahnen oder auf Schiffen - und zwar unabhängig davon, wie viele Passagiere unterwegs sind. Auch wer alleine in Bus oder Zug unterwegs ist, muss eine Maske aufsetzen.

Bisher hatte es der Bundesrat bei einer dringenden Empfehlung belassen. Doch nur wenige waren dieser gefolgt. Angesichts steigender Fallzahlen und der anstehenden Sommerferien sei die Maskenpflicht jetzt nötig, erklärte der Bundesrat.

Die Schweiz folgt damit ihren Nachbarländern - mit Verzögerung und nach einigem Hin und Her. Zu Beginn der Pandemie hatte der Bund den Nutzen von Masken noch in Frage gestellt. Das hat sich geändert, laut Bundesrat auch aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Bundespräsidentin Sommaruga betonte: «Mit der Maske schützen wir uns selber und die anderen.»

Bundesrat verhindert Flickenteppich

Ein Hin und Her gab es auch bei der Verteilung der Kompetenzen. Noch Anfang dieser Woche hatte Bundesrat Alain Berset den Ball den Kantonen zugespielt: Diese seien nun hauptverantwortlich für die Bekämpfung der Pandemie und könnten eine Maskenpflicht für den ÖV verhängen. Einzelne Kantone wie Genf und Bern nahmen den Ball auf - doch noch bevor sie eine Maskenpflicht einführen konnten, griff der Bundesrat ein. «Wir wollen kein regionales Patchwork», sagte Berset. Der Bund komme mit seinem Entscheid zudem dem Anliegen vieler Verkehrsbetriebe und der Kantone nach.

Der Druck auf den Bundesrat, eine Maskenpflicht im ÖV einzuführen, war in den letzten Tagen gewachsen. Die wissenschaftliche Taskforce hatte sich dafür eingesetzt, und auch der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, Lukas Engelberger, hatte sich am Wochenende persönlich für eine nationale Pflicht ausgesprochen.

Unklar ist indes, wie viele Personen sich im ÖV tatsächlich anstecken. Der Bund verfügt über keine Zahlen dazu. Grössere Ausbrüche sind nicht bekannt. Verkehrsministerin Sommaruga sagte, es gebe nicht viele Ansteckungen im ÖV; die Maskenpflicht sei eine Präventionsmassnahme. In vollen Zügen und Bussen könnten die Abstände nicht eingehalten werden und es liessen sich keine Kontaktlisten erstellen wie etwa in Clubs, ergänzte Berset. Deshalb sei ein Maskenobligatorium sinnvoll.

Vincent Ducrot, CEO SBB, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus (COVID-19), am Freitag, 15. Mai 2020 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SBB-Chef Vincent Ducrot. Bild: KEYSTONE

Auch von den SBB kamen zustimmende Töne: Die Maskenpflicht sei zum jetztigen Zeitpunkt nötig, sagte SBB-Chef Vincent Ducrot. Die Zahl der Fälle steige, gleichzeitig benützten wieder mehr Personen den ÖV. Die Verkehrsbetriebe dürften zudem froh sein, dass es eine nationale Regelung gibt - und keinen kantonalen Flickenteppich.

Was geschieht, wenn sich jemand weigert?

Einen Streitpunkt gibt es aber: Wer soll die Umsetzung kontrollieren? In einem Faktenblatt schreibt das Bundesamt für Gesundheit dazu: «Die Kontrolle und der Vollzug erfolgen durch das Zugpersonal und die Bahnpolizei bzw. Sicherheitsdienste.» Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV hält es für problematisch, dass die Durchsetzung der Maskenpflicht bei den Kundenbegleitern liegen soll. Auch Postauto winkt ab: «Unsere Mitarbeiter, seien dies Fahrer oder das Kontrollpersonal, haben grundsätzlich keine polizeilichen Aufgaben zur Durchsetzung jedweder solcher Massnahmen.»

«Es ist kein Drama»

Eine Busse gibt es nicht, wenn jemand keine Maske trägt. Wer sich weigert, muss aber bei der nächsten Haltestelle aussteigen, wie das Bundesamt für Gesundheit schreibt. Verhält sich jemand renitent, kann er wegen Ungehorsams gebüsst werden. Der SEV mahnt, die Überwachung berge «ein hohes Konfliktpotential».

Anders als zu Beginn der Pandemie hat die Schweiz inzwischen viele Hygienemasken an Lager. Die Armeeapotheke hat bis Mitte Juni 306 Millionen eingekauft. Obligatorisch sind diese heute schon unter anderem beim Coiffeurbesuch und an Demos. Es sei übrigens auch nicht schlimm, eine Maske zu tragen, merkte Bundespräsidentin Sommaruga an: «Es ist kein Drama.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

148
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
148Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paulpower 02.07.2020 19:36
    Highlight Highlight Was ich an der ganzen Sache sehr paradox finde: Demnächst müssen wir über ein Verhüllungsverbot abstimmen. 😂
  • der_senf_istda 02.07.2020 12:25
    Highlight Highlight Von Fehlern lernen, nicht zurück schauen, gut gemacht Bundesrat.
    Gut finde ich auch, das man jetzt in den Clubs die Masken tragen muss.
  • beaetel 02.07.2020 11:34
    Highlight Highlight Es ist wie beim Rauchen. Null Zivilcourage der Nichtraucher, wenn der Rauch sie störte und als es dann verboten wurde, wurde sofort gegeifert, sobald eine noch nicht angezündete Kippe den Weg in den Mund fand. So sind wir Schweizer und so wird es auch bei der Maskenpflicht sein. Für mich ist diese Pflicht übrigens idiotisch, da ohne Maskenpflicht die Fallzahlen auf fast null sanken und seit die Nachtclubs und Grenzen wieder offen sind, soll man nun im ÖV Masken tragen? Unlogischer gehts wohl kaum. Aber die Medien fordern ja seit Anfang Krise eine Maskenpflicht und haben sich jetzt durchgesetzt
  • Janis Joplin 02.07.2020 11:18
    Highlight Highlight Wer soll das kontrollieren?
    Bei uns in Budapest kommst du ohne Maske weder in einen Laden oder in einen Bus rein. Versucht man's trotzdem wird man zurechtgewiesen und im Notfall rausgeschmissen. Im Bus heisst das: Busfahrer haelt an und kommt persoenlich vorbei...
    Im Zug (den sowieso niemand gern nimmt, da er so selten faehrt) zieht man die Maske an.
  • actualscientist 02.07.2020 10:54
    Highlight Highlight Dann kann die Bahnpolizei wenigstens mal etwas sinnvolleres tun als nur rumzustehen und warten bis die "richtige" Polizei kommt🙊
    • Stefanix19 02.07.2020 13:08
      Highlight Highlight Die Bahnpolizei (heute Transportpolizei) ist eine richtige Polizei. Hat die gleichen Rechte wie die Kapo/Stapo. Du meinst wahrscheinlich der Sicherheitsdienst aka Securitas bzw Securitrans. Die haben keine Polizeiliche Rechte.
    • actualscientist 02.07.2020 17:52
      Highlight Highlight Ja das ist mir schon bewusst. Darum auch die "" bei richtige. Allerdings habe ich schön öfter gesehen wie am Bahnhof Bern was passierte, 10 Bahnpolizisten rumstanden und dann die Kapo rangestürmt kam und die sache regeln musste. Die Bahnpolizisten haben sich das dann schön angeschaut.

      Ich habe sie einfach als unnötig und inkompetent bezeichnet:)
  • Rentner 02.07.2020 10:28
    Highlight Highlight Unglaublich was gerade abgeht. Betrachtet man das ganze mal von aussen wird einem schnell klar, dass das Problem zu kurzsichtig in Angriff genommen wird, denn es sind mehrere Themen, die mitspielen. Nun laufen 100'000 Pendler in der Schweiz täglich mit Masken im Öv rum. D.h. 200k Masken am Tag landen im Müll. Man kann sich nicht vorstellen, wie viel das an Plastik Müll generiert in den nächsten Monaten. Ja vielleicht Jahre. Und das weltweit! Nicht vorzustellen, was dies für Ökologische Folgen hat. Zusätzlich die Gesellschaftlichen Folgen mit all den psychischen Problemen etc. und wofür?
    • Kanuli 02.07.2020 12:59
      Highlight Highlight Um Menschen zu schützen? Die Diskussion, wie viel ein Menschenleben wert ist, möchte sicher keiner führen. Recycling, Umweltschutz usw, ist dann schon leichter zu diskutieren.
      Allerdings wäre ich positiv gegenüber einer Abstimmung vom Volk. Wenn das Volk keinen Lockdown, keine Maskenpflicht usw möchte, dann sollte darüber abgestimmt werden, und die Mehrheit entscheidet. Dann wäre zumindest der Souverän verantwortlich für etwaige Tote.
  • Ula 02.07.2020 09:24
    Highlight Highlight Jetzt gilt die Maskenpflicht auch im Öv der CH, nachdem alle Länder drumherum das längst eingeführt haben. Aber natürlich rät der Bund von selbstgenähten Masken ab!! Schließlich müssen die Millionen die auf Lager liegen ja weg. Keine Maske in Läden, keine Selbstgenähten, Quarantäne nur 10 Tage.... Alles läuft anders als in den umliegenden Ländern. Die CH fährt mal wieder einen Sonderzug! Oder hatte man Angst dass die Grenzen zur CH wieder dicht gemacht werden und beschließt noch schnell das, was andere längst wussten?
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.07.2020 09:10
    Highlight Highlight Für die Kontrollen können wieder Soldaten eingesetzt werden. Dann wird das richtig durchgesetzt. Es geht schliesslich um die Sicherheit aller.
    • paulpower 02.07.2020 18:33
      Highlight Highlight Bei dir weiss ich des Öfteren nicht, ob mein Sarkasmusdetektor defekt ist.
  • Dave1974 02.07.2020 09:06
    Highlight Highlight Für mich bleibt es eine eher gefährliche Übung, wenn ich sehe, wie viele Leute sich schon nicht mehr an die sonst bestehenden Regeln halten können/wollen.

    Falsche Sicherheit regt zusätzlich zu Übermut an.

    Und es wäre eben keine Übung.

    Das Konfliktpotential ist hoch und wenn ich einen Teil des Rollmaterials von Bernmobil betrachte auch das Kollapspotential.

    Schade, dass in dem Fall nicht mehr differenziert wird, ob Abstände eingehalten werden können oder nicht. Diese Botschaft, finde ich, wäre nachwievor deutlicher aufrechtzuerhalten.
    • fidget 02.07.2020 10:38
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach birgt eine generelle Maskenpflicht, unabhängig des Abstandes, weniger Konfliktpotential. So ist klar, dass man eine Maske an hat, sobald man das Fahrzeug betritt. Andernfalls prüft man erst, ob der Abstand ausreicht und das beurteilt dann auch wieder jeder für sich. Die einen finden dann, es muss Maske getragen werden, die anderen nicht. Und schon hast du einen Konflikt.
  • IMaki 02.07.2020 09:06
    Highlight Highlight Das Superargument liefert natürlich Berset. Man hat zwar keine Ahnung, wieviele wo sich im OeV anstecken (gibt es überhaupt schon Fälle?), aber wir machen auf Verschleiern, weil es so schön präventiv ist. In den Clubs und Bars, wo man sich sicher ansteckt, haben wir ja die ID und die Apps. Also nochmals, Leute: Gewöhnt euch gefälligst daran, am Tag wie Zombies herumzulaufen, dafür dürft ihr nachts und ohne Corona-Burka soviele anstecken, wie ihr wollt, Hauptsache ID dabei.
    • Ritiker K. 02.07.2020 11:55
      Highlight Highlight Ich vermute da wurde das Argument der Nachvollziehbarkeit der Infektionsketten nicht richtig verstanden.

      Bisher gab es im ÖV ausser den 'normalen' Hygieneneempfehlungen keine Massnahmen. Die Distanz kann in den immer volleren Zügen und Bussen nicht mehr eingehalten werden. Es ist also nichts als logisch, dass im ÖV Massnahmen zur Einschränkung von Ansteckungen ergriffen wird - vor allem auch weil diese nicht im Nachhinein nachvollzogen werden können.

      In den Clubs gibt es Distanzregeln und die Pflicht die Nachvollziehbarkeit zu ermöglichen.

      Beide Pflichten machen Sinn.


    • HP G 02.07.2020 22:43
      Highlight Highlight Was leider nicht bewiesen wurde.
      In allen Fällen, wo es danach erkrankte Infizierte gab.
      Drum: im Moment geschlossen!
  • tuco 02.07.2020 09:02
    Highlight Highlight Ab Montag gilt: Maske auf in Zug, Tram und Bus –


    doch wer soll das kontrollieren?


    ICH TUE ES...
    Benutzer Bildabspielen
  • Ohniznachtisbett 02.07.2020 08:13
    Highlight Highlight So leid es mir tut. Diese Maskenpflicht ist zwar nicht Opium aber immerhin Baldrian fürs Volk. Obwohl ich gerne an Feste und Diskotheken gehe, ist wohl genau das der Treiber der Infektionen alles andere ist wohl zu vernachlässigen. Also müsste man konsequenterweise, Veranstaltungen wieder verbieten, Clubs schliessen und Restaurants und Bars wieder mit Sitzplatz und bedient machen. Das wäre wohl effektiv. Aber diese Maskenpflicht wird wenig bringen. Ich habe nichts gegen Massnahmen aber nur wenn sie zweckmässig sind. Und ein Witz: Selbstgenäht erlaubt, aber Schal nicht... sorry unverständlich.
  • HARPHYIE 02.07.2020 08:12
    Highlight Highlight Ist ja gut, dass nun die Maskenpflicht kommt. Aber ich denke, das wird noch mehr Menschen dazu animieren sich einen 💩 um alle anderen Regeln zu halten. Ganz getrau dem Motto: Mit Maske muss ich mir nicht mehr die Hände waschen und Abstand halten ist auch hinfällig!
    • Stadtmensch91 02.07.2020 15:46
      Highlight Highlight Habe ich tatsächlich 1zu1 so erlebt. Wenn man eine Maske trägt, kann man sich dafür zur Begrüssung wieder umarmen...
  • Gopfridsenkel 02.07.2020 08:11
    Highlight Highlight Kaum war diese Meldung in den Medien, gab es schon wieder Bekannte, die sich auf FB und Konsorten lautstark aufgeregt haben: Freiheitsberaubung! Der BR sagt erst A, dann B!
    LEUTE, der BR bekommt TÄGLICH neue Informationen zum Forschungsstand und trifft dann entsprechend Entscheidungen. Warum er anfangs von den Masken abgeraten hat ist doch logisch: wir hatten nicht genug, also mussten die vorhandenen bestmöglich eingesetzt werden, also in Krankenhäusern und Konsorten.
    Ich bin super froh, dass jetzt endlich eine Maskenpflicht eingeführt wurde. Als nächstes bitte eine Lösung zum Thema Partys
    • Kanuli 02.07.2020 13:04
      Highlight Highlight Gopfridsenkel: Es wäre einfach wichtig gewesen, ehrlich und korrekt zu informieren. Es hiess nicht "keine Maskenpflicht, wir haben nicht genug", es hiess "keine Maskenpflicht, die bringt eh nichts" (später dann "die schützt nur andere, nicht einen selbst). Freiheitsberaubung usw ist seltsam, wir sind ja auch gezwungen Kleidung anzuziehen? Auch andere Gesetze müssen wir befolgen. Es fällt dem Menschen aber um einiges leichter, wenn er die Regeln versteht. Dafür braucht es aber eine klare Linie und ehrliche Kommunikation. (Clubs bitte wieder schliessen, das ist klar...was soll der Käse?)
  • landre 02.07.2020 08:07
    Highlight Highlight In einem leeren ÖV muss ich eine Maske tragen und dann darf ich ohne Maske in einen vollgestopften Detailhändler gehen und vielerorts Party ohne Maske feiern.

    Hätte nie gedacht dass unser BR sich auf solch tiefes Niveau herunterziehen lässt.

    Und frage mich gerade wie viele Hetzerinnen und Hetzern dieser abstrusen und exklusiven(!) ÖV-Maskenpflicht überhaupt ÖV nutzen...
    • Lachen & Nachdenken je nach Lust und Laune 02.07.2020 09:22
      Highlight Highlight ja du hast recht....ÖV Pflicht UND das mit den Partys wird irgendwie nicht so recht verstanden.....tja dies komischen Regeln.....

      PS: Martullo hat ja sicher noch ein Paar Masken im Keller

      Bleib Gesund ☺
    • Carry62 02.07.2020 09:51
      Highlight Highlight Jetzt hast Du mich erwischt 😳
      Stimmt, ich nutze den ÖV nicht.
      Aber ich habe keine Lust abends ins Restaurant zu gehen (wo die Abstandsregeln mit dem Massband kontrolliert werden) und dann schlagen dort die ÖV Pendler auf, welche ungeschützt im Zug von Zürich nach Chur gesessen haben.
    • Ritiker K. 02.07.2020 11:59
      Highlight Highlight Im Detailhandel gibt es immer noch Vorschriften zu der Anzahl zugelassener Personen - werden diese eingehalten, so können auch die Distanzregeln eingehalten werden. Du darfst also nicht in den vollgestopften Detailhandel gehen, weil es gemäss den geltenden Regeln keinen vollgestopften Detailhandel geben dürfte.

      Im ÖV gibt es keine Beschränkungen der Anzahl, also können die Distanzregeln nicht immer eingehalten werden - Ergo braucht es andere Massnahmen = Maskenpflicht.

      Beide Massnahmen basieren darauf, dass die freiwillig eingehalten werden und machen Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 02.07.2020 08:01
    Highlight Highlight und alle so " ja endlich. das wurde auch zeit. maskenpflicht für alle.... blablabla....."
    war am montag in der city und dem öv unterwegs.... entweder bin ich maskenblind oder aber es trug tatsächlich nur jeder 20. eine maske im öv, hb, shopville, in den läden und unterwegs
  • Cat‘sName 02.07.2020 07:57
    Highlight Highlight Wieso Kontrolle? Wir sind doch alle so weit informiert und vernünftig, dass wir wissen, wo‘s geschlagen hat. Also einfach Maske anziehen und gut ist. Zum Schutz der anderen und von dir selbst. Und wer es nicht macht zeigt seine Rücksichtslosigkeit und den Mangel am Willen, etwas zur Besserung der Situation beizufügen.
  • Denk Mal 02.07.2020 07:55
    Highlight Highlight Wie sieht es denn bei den Taxis aus? Da schleudert die FZ-Lüftung Mikroorganismen durch das ganze Fahrzeug.......
  • NicksName 02.07.2020 07:28
    Highlight Highlight Dass die Masken jetzt zur Pflicht werden mussten, ist bedauerlich.

    Wer in einem überfüllten Zug keine trug, handelte einfach nur verantwortungslos.

    Wer jetzt in einem leeren Zug keine trägt, muss mit Rausschmiss rechnen.

    Da hätte unsere vom Bundesrat so oft gelobte "Solidarität" (abgesehen von gesundem Menschenverstand) zu einem komfortableren Ergebnis führen sollen.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 02.07.2020 07:13
    Highlight Highlight Kontrollieren werden es die Fahrgäste, die eine Maske anhaben. Wenn ein Fahrgast keine Maske trägt, wird er von den andern abwertend angeschaut und darauf angesprochen.
    • THEOne 02.07.2020 07:58
      Highlight Highlight wie wenn mich das je intressiert hätte, was andere über mich denken
    • Theo Rehtisch 02.07.2020 08:51
      Highlight Highlight und der Fahrgast ohne Maske fährt wahrscheinlich weiter, da er nicht an der gesundheit seiner Mitbürger interessiert ist
  • Carry62 02.07.2020 06:22
    Highlight Highlight Die Masken sollen kostenlos sein??? Gehts noch? Immer: Ich will, ich will, ich will...
    Aber jeden Morgen den überteuerten Kaffee, das Red Bull und Esswaren aus dem Bahnhofs-Shop tragen... und dann wegen dem Maskenpreis Jammern 🙄
    • Radesch 02.07.2020 07:41
      Highlight Highlight Für die 40 Milliarden die man der Wirtschaft über Nacht geschenkt hat, liegen sicher Masken für 3 Generation im Budget...
    • 7immi 02.07.2020 08:44
      Highlight Highlight @radesch
      Geschenkt? Du weisst schon was ein Darlehen ist? Soll der Bund etwa Maskendarlehen für Privatpersonen einführen?
    • HeforShe 02.07.2020 09:00
      Highlight Highlight Stimmt, alleinerziehende Mütter von schulpflichtigen Kindern, die ggf. noch mit dem ÖV zur Schule müssen, der Handwerker, dessen Frau noch Putzarbeit leistet, weil sein Lohnheute nicht mehr die Familie ernährt, Studenten, Working Poor, Sozialhilfebezüger, IV-Empfänger... da liegen 50 Fr. pro Monat pro Person locker irgendwo im Haus herum.

      Geht's noch?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 02.07.2020 06:11
    Highlight Highlight Bezüglich ÖV sei unklar wir viele Personen sich abstecken...

    Ist denn klar wie viele Personen sich bei der Arbeit anstecken? Insbesondere jetzt wo Home Office wieder abgebaut wird?
    • Kanuli 02.07.2020 13:28
      Highlight Highlight Haben 0 bestätigte Fälle bei uns gehabt(200 Personen Betrieb). 1 Fall externe Firma. Müssen seit Wochen Masken tragen, alle Türklinken, Kühlschränke, Stempeluhr etc, werden stündlich desinfiziert. Es gab ein paar Verdachtsfälle, und Quarantäne (Anfangs (wo möglich mit Home Office) Quarantäne für Risikopatienten.
  • Majoras Maske 02.07.2020 06:01
    Highlight Highlight Und wer soll all die Masken bezahlen?
    • Nate Smith 02.07.2020 06:37
      Highlight Highlight Kannst ja versuchen sie von den Steuern abzuziehen beim Pendelabzug.
    • Don Huber 02.07.2020 06:44
      Highlight Highlight He gute Idee !!! Das werde ich angeben Arbeitsweg ÖV Ticket plus die Masken !!! :-) Mal schauen wie sie reagieren auf dem Steueramt.
    • Töfflifahrer 02.07.2020 06:51
      Highlight Highlight Schicke die Rechnung an:
      Corona Virus AG
      Abtl. Covid-19
      Pandemiestrasse
      9915 Woauchimmer
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzesammler 02.07.2020 05:52
    Highlight Highlight Jetzt müssen WIR halt mal beweisen, dass wir wirklich Verantwortung übernehmen können. Es sollte nicht immer ALLES kontrolliert werden müssen. 5-Jährige fahren ja selten alleine ÖV... und die müssten ja eh keine tragen!
  • P.Kiesel 02.07.2020 05:50
    Highlight Highlight Na endlich, wurde aber auch Zeit. Kam mir schon als Exot vor, praktisch der einzige in Bus, Bahn und Läden.
    Und wenn dann die Zahlen rapide runter gehen, dürfte wohl der letzte Aluhut/Ignorant begriffen haben worum es eigentlich ging. Gopferterli!
  • Don Huber 02.07.2020 05:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.07.2020 06:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Nate Smith 02.07.2020 06:38
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.07.2020 07:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • madu 02.07.2020 04:59
    Highlight Highlight Ist im Zug ein Face-Shield als Maske zulässig? Beim Personal in Restaurants wirds auch toleriert.
  • Kosmos33 02.07.2020 04:33
    Highlight Highlight Wir alle müssen das durchsetzen. Wer ohne Maske in der ÖV neben mich sitzt, den werde ich bitten, sich woanders hin zu setzen.
    • Blitzesammler 02.07.2020 09:58
      Highlight Highlight Anscheinend gibt es trotz allem noch solche ignoranten, die bei einem so klaren Statement wie von Ihnen geschrieben, Blitze verteilen. Verstehe ich absolut nicht!! Ich finde Sie machen das richtig!! 👏👏 Ich persönlich ziehe meine Maske ab und Huste was das zeug hällt👍
    • Sapientia et Virtus 02.07.2020 10:32
      Highlight Highlight Bitten kannst schon. Geht mir aber am Arsch vorbei. Medizinischer Grund - was, geht dich nichts an!!!
    • Kanuli 02.07.2020 13:32
      Highlight Highlight @Sapientia et Virtus: Wer die Luft hat sich zu beschweren, der hat auch genug Luft mit der Maske. Wenn es Ihnen wirklich so schlecht geht, sollten Sie vielleicht in Quarantäne sitzen und die schlimme Krankheit nicht als Ausrede nutzen sich Regeln zu widersetzen. Was die Bitte angeht: Kein Grund neben einem von uns zu sitzen. Sie können ja stehen, oder neben anderen ohne Maske sitzen, das dürfte ja wohl kein Problem sein. Aber wenn man stur keinen Weg sehen möchte, wird man auch keinen finden.
  • Stachri 02.07.2020 01:50
    Highlight Highlight Das muss doch nicht kontrolliert werden! Wir Schweizer haben ja bereits bewiesen, wie diszipliniert wir bisher die Vorschriften eingehalten haben! *Ironie Ende*
  • Akunosch! 02.07.2020 01:42
    Highlight Highlight Schweizer reagieren immer noch am stärksten und besten auf peer pressure. Wenn wir ab sofort immer - ja, auch im „leeren“ Bus - eine Maske tragen, wird sich die schweigende Mehrheit sofort anschliessen.
    Als Erinnerung: nützt es nichts, dann war es etwas unangenehm. Nützt es, dann rettet man mutmasslich mehreren Menschen das Leben oder bewahrt sie vor der IPS. Daher: tragt die Maske!
  • DerRaucher 02.07.2020 01:11
    Highlight Highlight In Deutschland kommt nach allen wichtigen Bahnhöfen eine Durchsage das die Maskenpflicht von der örtlichen oder der Bundespolizei durchgesetzt wird. Wer sich nicht daran hält muss 30 Euro blechen. Könnte man hier auf 50 Franken ansetzen. Denke aber das man die renitenten einfach des Zuges verweisen könnte am nächsten Bahnhof, das würde auch wirken.
    • bokl 02.07.2020 06:22
      Highlight Highlight - Wer ist man?
      - Richtig renitente reagieren ignorieren auch die Verweisung aus dem Zug. Die musst du raustragen.
      - Tschüss Taktfahrplan
    • Chromosom 02.07.2020 08:42
      Highlight Highlight Macht im IC aber auch wenig Sinn, wenn zwischen Zürich und anderen grösseren Städten keine Haltestelle ist.
  • Shin Kami 02.07.2020 00:36
    Highlight Highlight Die Maskenpflicht ist an sich gut. Jetzt müsste der Bund aber noch dafür sorgen, dass sie gratis oder wenigstens Spottbillig an die Bevölkerung verteilt werden...
    • p4trick 02.07.2020 06:41
      Highlight Highlight Du kriegst eine Maske für CHF 20. Nimmst 2 für Morgen und Abend. Am Abend dann kurz aufkochen und trocknen. CHF 40 zuviel?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.07.2020 07:24
      Highlight Highlight Aber dann kann doch niemand Ferrari oder Bentley kaufen, wenn der Endverbraucher für die Masken das bezahlt, was die Masken effektiv kosten.
    • HeforShe 02.07.2020 08:03
      Highlight Highlight Die kann man 20 Mal waschen, wenn es die geprüften Textilmasken sind. Das reicht nicht einmal für einen Monat. Dann sind wir wieder bei 40 bis 50 Franken ZUSATZKOSTEN pro Monat. Während viele in Kurzarbeit sind oder anderweitig wirtschaftlich und damit finanziell benachteiligt. Die Frage ist obsolet - wenn das Haushaltsbudget Millionen an Unterstützung für die Wirtschaft verkraften kann, sollte Unterstützung für die Maskenpflicht auch dabei sein. Ansonsten kann man hier auch Diskriminierung unterstellen.
  • MaxHeiri 02.07.2020 00:30
    Highlight Highlight Jetzt sehe ich die schönen Damengesichter nicht mehr 😭
    • manta 02.07.2020 04:37
      Highlight Highlight Dafür stechen deren wunderschöne Augen nun umso stärker hervor. Und mit etwas Fantasie lassen sich die schönen Damengesichter bestimmt (noch mehr) geniessen.
    • gumman 02.07.2020 05:51
      Highlight Highlight Dafür viele schöne Augen 😉
    • mstuedel 02.07.2020 06:34
      Highlight Highlight Verborgene Reize haben auch ihren Reiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dani B. 02.07.2020 00:21
    Highlight Highlight Besser spät als nie.
  • Tobi-wan 02.07.2020 00:03
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wo das Problem beim Maskentragen liegt... im OP rennen die Mitarbeiter und Ärzte den halben Tag damit rum. Es kann nicht wirklich schwierig sein mal für 1 Stunde eine Maske zu tragen. Wenn man schlecht atmen kann drunter kann zum Arzt gehen. Meist ist es aber Einbildung.
    • dmark 02.07.2020 00:21
      Highlight Highlight Man sollte diesen Leuten vielleicht sagen, dass man bei den Masken die Folie komplett entfernen soll?
  • baumi92 01.07.2020 23:45
    Highlight Highlight Der Tenor in den Kommentaren hier ist in etwa:
    "Ich will, dass die Maskenpflicht gefälligst umgesetzt und kontrolliert wird. Notfalls mit harten Strafen gegen Nichteinhaltung. Aber nein, ich selber will diesen Sche*ss-Job natürlich nicht machen"
    • one0one 02.07.2020 06:31
      Highlight Highlight Vorallem: wo waren all diese Befuerworter die letzten Wochen? Zuwenig Eier eine Maske zu tragen wenn es nicht vorgeschrieben ist?
      Das erscheint mir irgendwie paradox. Fast niemand trug eine, jetzt sind aber fast alle dafuer...
    • Stefan Morgenthaler-Müller 02.07.2020 07:30
      Highlight Highlight Kenne auch einen Kommentator, der sich gegen Rassismus ausgesprochen hat und selber weiterhin als Profilbild das Foto eines Rassisten trägt. Die Menschen sagen nunmal dies und jenes, aber wenn es darum geht, selber an sich etwas zu ändern, wird auf Göschenen-Airolo geschaltet.
    • baumi92 02.07.2020 14:50
      Highlight Highlight @Stefan:
      Falls du das damals war, der mit mir korrespondiert hat, so habe ich dir schon erklärt warum Kant im Bild bleibt.
      Seine Schriften zur Ethik sind universell nutzbar und in erster Linie vom Gedankengut des Anwenders abhängig. Meins ist antirassistisch, daher ist auch der ethische Massstab Kants antirassistisch nutzbar, selbst wenn er selbst in der Hinsicht negatives Gedankengut hatte.
      Sonst dürfte man gar kein Bild eines Menschen nutzen, nichtmal ein Selfie von sich selbst, denn JEDER Mensch hat eine schlechte Seite.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pr0di 01.07.2020 23:32
    Highlight Highlight Ich schütze mich und andere, indem ich vom ÖV wieder auf das Auto umsteige. Sehr effektiv und dazu brauche ich nicht mal eine Maske.
    • Kosmos33 02.07.2020 04:35
      Highlight Highlight Sehr gut, dann gibt es mehr Platz in der ÖV.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.07.2020 06:27
      Highlight Highlight Das werde ich auch so machen. In meinem Fahrzeug ist Maske tragen verboten.
    • p4trick 02.07.2020 06:44
      Highlight Highlight Anscheinend ists auf den Strassen sehr viel unsicherer geworden weil das alle so machen. Jetzt fahren quasi die Sonntagsfahrer auch unter der Woche!
    Weitere Antworten anzeigen
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.07.2020 23:21
    Highlight Highlight Und warum hat der Kontrolleur im Bus kein Problem damit meinen Ausweis zu kontrollieren aber soll ein Problem damit haben die Maskentragpflicht zu kontrollieren.
    Dass es keine Bussen gibt ist eindeutig ein Fehler.
  • Felix Meyer 01.07.2020 23:14
    Highlight Highlight Die steigenden Fallzahlen lassen sich zum grössten Teil zurückführen auf einzelne Hotspots in Bars, Clubs oder von Ferienrückkehrern.
    Wieso jetzt im ÖV eine Maskenpflicht eingeführt wird, ist für mich komplett unverständlich. Die Bars und Clubs wieder zu schliessen wäre deutlich wirkungsvoller gewesen.
    Aber Ringier und Tamedia haben die Maskenpflicht herbeigeschrieben.
    Ich befürchte einfach, der ÖV wird mit der Maskenpflicht auch längerfristig deutlich an Attraktivität verlieren und der Steuerzahler bleibt dann auf dem Defizit sitzen.
    • Asco 02.07.2020 00:58
      Highlight Highlight Tamedia zeigte letzten Sonntag, wie wenig Masken im Gedränge getragen werden - mit einem Bild aus dem Bahnhof Zürich von 2016! Absolute Stimmungsmache. Nun wurden die Bilder mit aktuellen Aufnahmen aus Luzern ersetzt. Aber das Internet vergisst nie.
      Googlen Sie: "Sie alle sind im öffentlichen Verkehr unterwegs, aber fast niemand trägt eine Schutzmaske". Gehen Sie auf Bilder (momentan das 3. Bild das angezeigt wird)
      Googlen Sie: "So würde der Zürcher Pendlerverkehr entlastet. " Dasselbe Bild, aber schon 2016 publiziert.
      Sowohl in der Sonntagszeitung, wie auch in der BZ online veröffentlicht.
    • Die_andere_Perspektive 02.07.2020 06:29
      Highlight Highlight Weill bei der bisherigen laschen Umsetzung wohl nicht die Frage "ob?" sondern "wann?" lautete. Der dazu passende Fachbegriff wäre dann wohl >>>Prävention<<<
  • dmark 01.07.2020 23:10
    Highlight Highlight "...haben grundsätzlich keine polizeilichen Aufgaben zur Durchsetzung jedweder solcher Massnahmen."

    Mag sein, aber sie haben ein sog. "Hausrecht", von dem sie Gebrauch machen können und brauchen somit Leute ohne Maske erst gar nicht in Bus oder Bahn einsteigen zu lassen. Weiterhin sind sie auch für die Betriebssicherheit verantwortlich.
    Also gibt es schon Mittel und Möglichkeiten die Kontrollen durchzuführen.
    • Blitzesammler 02.07.2020 05:53
      Highlight Highlight Wer gestern gut zugehört hat, hat sicher auch gehört, dass dies genau so gemacht wird.👍
    • bokl 02.07.2020 06:25
      Highlight Highlight "... brauchen somit Leute ohne Maske erst gar nicht in ... einsteigen zu lassen,..."

      Und wie setzt du das durch? Kontrolleur an jeder Tür mit Teaser?
    • mstuedel 02.07.2020 06:39
      Highlight Highlight Das Problem ist ja nicht, dass sie nicht das Recht haben, sondern es nicht durchsetzten können. Das kommt davon, dass das Begleitpersonal in den letzten Jahren weitgehend ersetzt wurde durch "Selbstkontrolle".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cityslicker 01.07.2020 23:02
    Highlight Highlight Die Pflicht wird dazu führen, dass endlich mehr als die Hälfte Maske tragen - das allein bewirkt, dass der Rest sich ohne Maske unwohler fühlt als mit. Damit brauchts keine offiziellen Kontrollen - die soziale Kontrolle untereinander genügt vollkommen (die meisten wollen nicht aus der Masse herausstechen...), und wirkt endlich in die richtige Richtung.
    • Pius C. Bünzli 02.07.2020 08:54
      Highlight Highlight In einer Gesellschaft voller Normophaten sollte dies reichen, ja.
    • M.ax 02.07.2020 13:30
      Highlight Highlight Es braucht in den öv keine Masken. Das ist alles Placebo. Bisher habe ich noch von keiner Ansteckung im ÖV gehört oder gelesen. Aber in Discos, Clubs, Anlässe mit vielen Menschen, in Kirchen, bei Familienfesten, in Fleischbetrieben.

      Aber nie im ÖV.

      Und wenn ich sehe und höre wie die Leute ihre Masken handhaben, dann ist Hopfen und Malz verloren. Einfach nur Zwängerei.
    • HP G 02.07.2020 22:34
      Highlight Highlight Mo fahre ich ins Engadin. Jetzt mit Auto, 5h die Windel tu ich mir nicht an!
  • landre 01.07.2020 22:59
    Highlight Highlight Falls ich einschlafen sollte und die Maske verrutscht, dürft Ihr mich wecken deswegen...Dass BR dem ÖV-Personal national polizeiliche Funktion delegiert, ist aber schon markant historisch...
    • Tomtschi 01.07.2020 23:30
      Highlight Highlight Das Kontrollpersonal, also Kondukteure oder Billetkontrolleure dürfen (und tun) schon immer Ausweise kontrollieren und Schwarzfahrer zur Not auch festhalten bis die Polizei eintrifft. Bussen verteilen durften sie noch nie, und tun das auch künftig nicht.
    • kyuss 02.07.2020 00:08
      Highlight Highlight @tomtschi: Das ist leider doppelt falsch. Das Kontrollpersonal darf Bussen verteilen, aber festhalten darf es ganz sicher niemand (Gewaltmonopol liegt beim Staat). Es darf nur die Polizei informieren und muss dann hoffen, dass die rechtzeitig kommen.
    • [Nickname] 02.07.2020 07:43
      Highlight Highlight @kyuss

      Normale Bürger dürfen Leute bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, sonst würde es keine private Sicherheitsfirma mehr geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heini Hemmi 01.07.2020 22:58
    Highlight Highlight Über die Kontrolle mache ich mir absolut keine Sorgen. Die denkbar beste Kontrolle ist die soziale Kontrolle. Und die wird nun, da eine Maskenpflicht herrscht, gut funktionieren.
  • Tschowanni 01.07.2020 22:58
    Highlight Highlight Das braucht keine Kontrolle, so wie ich die Schweizer kenne, sorgen diese selbst für eine Einhaltung. Es ist vielfach Freizeitbeschäftigung sich darum zu kümmern, dass andere die Regeln einhalten.
  • DrDeath 01.07.2020 22:53
    Highlight Highlight Die Kontrolle wird der Kasus Knaxus sein. Ich war kürzlich in Deutschland. Viele tragen die Maske unter der Nase oder gleich unter den Kinn, selbst das Personal. Stoffmasken sind generell erlaubt, aber nur wenn sie den Standards entsprechen. Wer soll das entscheiden bzw. wissen? Der Kunde? Der Kontrolleur? Braucht meine Maske demnächst einen "Fahrzeugausweis"? Ich möchte nicht derjenige sein der einen Kunden wegen "falscher" Maske vor die Tür setzt. Womöglich weit vom nächsten Supermarkt oder Selecta-Automaten. Das ganze riecht sehr nach einem unausgegorenen Schnellschuss.
    • DerTaran 01.07.2020 23:01
      Highlight Highlight Schnellschuss? Das hätte schon vor 2 Wochen kommen müssen.
    • dmark 01.07.2020 23:16
      Highlight Highlight In Deutschland reicht ein Schal oder ein einfaches Tuch vor Mund und Nase. Da muss kein Standard erfüllt sein. Und man wird auch in Supermärkten oder anderen Einrichtungen oftmals auf das "richtige Tragen" hingewiesen. gibt zwar manchmal etwas Meckerei, aber wird meistens akzeptiert.
      Die Schweiz macht es natürlich wieder gründlicher und verlangt nach Prüfnormen.
    • Tobi-wan 02.07.2020 00:01
      Highlight Highlight Das stimmt nicht... selbstgenähte Masken sind erlaubt, schützen nur nicht so gut, wie medizinische. Lediglich Schals und Halstücher sind nicht erlaubt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nichtMc 01.07.2020 22:51
    Highlight Highlight Nachvollziehen könnte ich die Masnahme, wenn sie von Anfang an veranlasst worden wäre.
    Heute erscheint sie mir als einziges Seelentrösterchen, um eine Stampede zu verhindern.
    Insbesondere solange bekannte Verbreitungsquellen, wie Clubs und mittelgrosse Veranstaltungen, weiterhin erlaubt sind.
    • Peter R. 02.07.2020 07:05
      Highlight Highlight Das ist genau der Punkt: Bei Clubs und unbewilligten Demonstrationen hat man aktiv weggeschaut und jetzt wird die Maskenplicht eingeführt - obwohl viel zu spät und vor allem ohne Kontrolle und ohne Busse bei Zuwiderhandlung.
      Die ganze Sache wird immer abstruser und so lächerlich, weil man glaubte die sog. Eigenverantwortung bringe etwas. Ja anfangs hat es geklappt aber in der Zwischenzeit bewegen sich zu viele Schweizer so als wäre die Welt wieder in Ordnung.
    • Silverstone 02.07.2020 07:34
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass isch alle 137 neu positiv getesteten Personen in einem Club angesteckt haben...
    • loree_n 02.07.2020 09:39
      Highlight Highlight Oder Ferien und Reisen.

  • Realitäter 01.07.2020 22:51
    Highlight Highlight Ist jeder selber schuld wenn er seine Mitmenschen nicht schützt.... wen es nicht belastet?
  • Theo Rehtisch 01.07.2020 22:47
    Highlight Highlight Naja
    Benutzer Bild
  • therationalist 01.07.2020 22:33
    Highlight Highlight "In vollen Zügen [...] liessen sich keine Kontaktlisten erstellen wie etwa in Clubs, ergänzte Berset."

    Für was habe ich denn Swiss Covid? So wird die App zum Rohrkrepierer. Ich werde sie deaktivieren, wenn ich den Zug benutze. Ich möchte nicht 10 Tage in Isolation, wenn ich mit der Maske in der Nähe eines Infizierten war.

    Und das Ganze ohne den Nachweis, dass der ÖV Übertragungsketten explodieren lässt, wie das eventuell in Vereinen oder dem Nachtleben der Fall ist.
    • Salah 01.07.2020 22:46
      Highlight Highlight Interessant, zuerst hörte man überall wie doof wir sind, dass wir noch keine Maskenpflicht im ÖV haben. Kaum kommt sie, kommen wieder Stimmen dagegen. Mit der Maske bist du nicht immun. Aber es erschwert die Übertragung. Das App ist eine zusätzliche Massnahme. Deakltivier sie, ist deine freie Entscheidung. Aber deine Argumentation ist nicht nachvollziehbar.
    • Posersalami 01.07.2020 22:54
      Highlight Highlight Du kannst dich einfach testen lassen..
    • Meiniger 01.07.2020 22:58
      Highlight Highlight Solltest du eine Nachricht vom App bekommen, kannst du dich testen lassen.
      Nicht mehr, nicht weniger.
      Heisst nicht, dass du in Quarantäne musst nur wegen der App.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel