DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09040336 A handout picture provided by the British Ministry of Defence shows the coffin of Captain Tom Moore carried by members of the Armed Forces at Bedford Crematorium in Bedford, Britain 27 February 2021. Sir Tom Moore, who raised more than GBP 32 million for the NHS with his sponsored walk of his garden in the first coronavirus lockdown, served with the Duke of Wellington's Regiment during the Second World War.  EPA/Sergeant Tom Evans, RLC/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE/HANDOUT MANDATORY CREDIT: MOD/CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Soldaten tragen den Sarg des Weltkriegs-Veteranen zu Grabe. Bild: keystone

Trauerfeier für «Captain Tom»: In die Herzen der Nation spaziert



Die Briten haben sich in einer emotionalen Zeremonie von ihrem Pandemie-Helden Tom Moore («Captain Tom») verabschiedet. Wegen der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus waren nur acht Familienmitglieder bei der Trauerfeier mit militärischen Ehren im ostenglischen Bedford dabei. Die BBC übertrug das Ereignis aber live im Fernsehen. Tausende Menschen brachten zudem ihre Anteilnahme in einem Online-Kondolenzbuch zum Ausdruck.

Der Anfang Februar im Alter von 100 Jahren nach einer Coronavirus-Infektion gestorbene Weltkriegsveteran hatte im vergangenen Jahr umgerechnet knapp 37 Millionen Euro an Spenden für den in der Pandemie unter Druck geratenen Gesundheitsdienst NHS gesammelt. Er war dafür 100 Runden mit seinem Rollator durch seinen Hinterhof spaziert. Beinahe über Nacht avancierte er zum nationalen Helden. Queen Elizabeth II. (94) schlug ihn im vergangenen Sommer zum Ritter.

FILE - In this Friday, July 17, 2020 file photo, Captain Sir Thomas Moore receives his knighthood from Britain's Queen Elizabeth, during a ceremony at Windsor Castle in Windsor, England. Tom Moore, the 100-year-old World War II veteran who captivated the British public in the early days of the coronavirus pandemic with his fundraising efforts, has died, Tuesday Feb. 2, 2021. (Chris Jackson/Pool Photo via AP, File)

Von der Queen geadelt: Captain Tom. Bild: keystone

Bei der Trauerfeier am Samstag wurde der in eine Union-Jack-Fahne gehüllte Sarg von sechs Soldaten in die Aussegnungshalle des Krematoriums in Bedford getragen. Gleichzeitig wurden Salutschüsse abgefeuert. Ein Militärflugzeug aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs donnerte über das Gelände.

Zu Beginn der nicht-religiösen Trauerfeier wurde «Captain Toms» Version der Fussball-Hymne «You'll Never Walk Alone» gespielt, mit der er im vergangenen Jahr die Charts gestürmt hatte – nur einer von vielen Triumphen des späten Helden. Den Song hatte er gemeinsam mit dem britischen Sänger und Schauspieler Michael Ball und einem NHS-Chor aufgenommen.

Local residents join a national clap beside a mural of Captain Sir Tom Moore in East Belfast, Northern Ireland, Wednesday, Feb. 3, 2021. Captain Moore passed away Tuesday after being treated with Covid-19 and was known for his achievements raising millions of pounds for the NHS charity during the Covid-19 pandemic. (AP Photo/Peter Morrison)

Briten klatschten nach dem Tod von Captain Tom landesweit mit den Händen, um seine Verdienste zu würdigen – hier vor einem Mural in East Belfast. Bild: keystone

Mehrere Familienmitglieder würdigten Moore in Beiträgen als fürsorglichen und vorbildhaften Vater und Grossvater. Er habe seine Angehörigen immer dazu angespornt, ihr Bestes zu geben, sagte seine Tochter Lucy Teixeira. «Das ist, was du vergangenes Jahr getan hast, als du ein Vermögen für den NHS gesammelt hast, indem du in die Herzen der Nation spaziert bist.»

«Meine Schwester und ich haben die Beerdigung geplant, die mein Vater sich gewünscht hat», hatte Teixeira der britischen Nachrichtenagentur PA vor der Zeremonie verraten. Ihr Vater habe sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, wie er sich seine Beisetzung vorstellte. Einen Wunsch habe sie aber nicht erfüllen können: «Wenn er in einen Pappkarton hätte gelegt werden können, anstatt dass ein Baum gefällt wird, dann hätte er das getan», so Teixeira. Es sei aber geplant, dass mehrere Bäume zu seinen Ehren gepflanzt würden, berichtete sie weiter.

Zum Abschluss der Zeremonie verabschiedete ein Trompeter Moore mit dem militärischen Signal «Last Post». Seine Asche soll in einem Familiengrab in der nordostenglischen Grafschaft Yorkshire beigesetzt werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

Tom Moore wird zum Coronahelden Grossbritanniens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel