DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todeszahlen 2020 zeigen, wie stark Corona in der Schweiz wütete

Im ersten Corona-Jahr sind in der Schweiz so viele Todesfälle verzeichnet worden wie noch nie: 2020 wurden 76'200 Todesfälle registriert – 12,4 Prozent mehr als 2019.



Zwei Sterbewellen waren zu beobachten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mit seinen definitiven Zahlen vom Dienstag nachweist: In den Monaten März und April kamen 14 Prozent mehr Menschen ums Leben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von Oktober bis Dezember schnellte die Zunahme sogar auf 45 Prozent gegenüber 2019 hoch.

Ü70 stärker betroffen

Erwartungsgemäss waren Personen ab 80 Jahren stärker betroffen als jüngere – allerdings nicht so deutlich wie man meinen könnte: Ihre Sterberate lag um 15,5 Prozent über jener des Vorjahres; das waren aber nur 3,1 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt von 12,4 Prozent.

Das BFS liefert zahlen seit 1803, wo auch die Pandemie der Spanischen Grippe ersichtlich ist. 1918 wurden von ihr besonders viele junge Menschen im Alter zwischen 20 und 39 Jahren tödlich getroffen. Der weitere Verlauf lässt zudem erahnen, wie deutlich die Schweizer Bevölkerung gealtert ist. Auffälliger ist nur der Sprung im Jahr 2020: Die Corona-Pandemie traf Personen, die älter als 70 Jahre sind, besonders stark.

Das BFS lieferte ab dem Jahr 1970 dieselben Daten auch für detailiertere Alterskategorien. Diese Daten bestätigen, dass die Pandemie vorallem bei Personen über 70 Jahren tödlich grassierte.

Ausländische Bevölkerung stärker betroffen

Männer fielen öfter dem Tod anheim als Frauen und Ausländer:innen hatten eine deutlich erhöhte Todesrate: Schweizer Männer starben 13,7 Prozent mehr als im Vorjahr, bei Schweizerinnen betrug der Anstieg 9,3 Prozent.

Bei Einwohner:innen mit Migrationshintergrund lag der Anstieg der Todesrate sogar noch einmal um 9 beziehungsweise 12 Prozentpunkte höher: 2020 starben 22,8 Prozent mehr ausländische Männer als im Jahr davor, bei den eingewanderten Frauen gab es 20,4 Prozent mehr Todesfälle.

Die Veränderungen in Prozentzahlen ist auffällig und zeigt, dass die Staatsangehörigkeit mitunter ein indirekter Faktor war, der über Leben und Tod nach einer Covid-Infektion entschied. Relativiert wird dies durch die absoluten Zahlen – sprich, wenn man nicht von Prozenten, sondern von der Anzahl verstorbener Menschen spricht: Da gab es bei Schweizern und Ausländerinnen einen Anstieg. Bei Personen mit einer schweizerischen Staatsangehörigkeit sogar deutlich.

(pit/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht die Welt nach der Maskenpflicht aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel