DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»



Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

epa09146767 (FILE) - Chad's President Idriss Deby Itno speaks during his meeting with the Israeli President (not pictured) at the President's Residence in Jerusalem, Israel, 25 November 2018 (reissued 20 April 2021). Chad's President Idriss Deby died of injuries suffered in clashes with rebels in the country's north, an army spokesperson announced on state television on 20 April 2021. Deby has been in power since 1990 and was re-elected for a sixth term in the 11 April 2021 election.  EPA/ABIR SULTAN *** Local Caption *** 56700929

Tschads Langzeitherrscher Idriss Déby stirbt im Alter von 68 Jahren. Bild: keystone

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer sechsten Amtszeit gewählt. Die Regierung und das Parlament wurden aufgelöst. Ein Militärrat wird das Land für die nächsten 18 Monate regieren. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Äthiopien bestätigt Vergewaltigungen durch Soldaten in Tigray

Die äthiopische Regierung hat erstmals bestätigt, dass Polizisten und Soldaten im November an Vergewaltigungen in der nördlichen Region Tigray beteiligt waren. 116 Menschen hätten im Rahmen einer Untersuchung ausgesagt, während einer Militäroffensive zur Einnahme der Stadt Axum Opfer von sexueller Gewalt geworden zu sein, hiess es in einer Mitteilung des Generalstaatsanwaltes am Montag. Demnach sollen Augenzeugen auch Bundespolizisten und Soldaten als Täter identifiziert haben.

Den Angaben nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel