DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Phantom-Foul» von Paris – Müller versteht die Welt nicht mehr



Titelverteidiger Bayern München ist gestern im Viertelfinal der Champions League gescheitert. Der 1:0-Auswärtssieg bei Paris Saint-Germain reichte nicht, um das Defizit aus dem Hinspiel noch zu korrigieren.

An Chancen mangelte es den Münchnern nicht, verzeichneten sie doch 15 Torschüsse. Insbesondere in der Schlussphase warfen die Bayern nochmals alles nach vorne, allerdings ohne Erfolg.

Ein Mal wurden die Deutschen auch vom Schiedsrichter einer möglichen Chance beraubt. Nach einem Freistoss von der Seite rempelte PSG-Goalie Keylor Navas seinen Teamkollegen Leandro Paredes um. Daniele Orsato pfiff das Spiel ab und entschied auf Foul von Bayerns Thomas Müller, der sich vor die zwei PSG-Spieler stellte.

abspielen

Video: streamable

Ein klarer Fehlentscheid. Müller berührte weder Paredes noch Navas, sondern stand einfach nur in der Nähe. Entsprechend enervierte er sich beim Unparteiischen. Der Italienische Schiri hatte wohl Glück, dass PSG die Hereingabe klären konnte, sonst wären die Diskussionen wohl noch grösser geworden.

Phantom-Foul ist neu, Phantom-Tore kennen sie schon in München:

Müller ging nach dem Spiel nicht genauer auf diese Szene ein, sagte aber ganz allgemein: «Der Schiedsrichter hat sich auch sehr auf das leichte Hinfallen und das Geschreie eingelassen. Wir kamen nie so wirklich in eine richtige Druckphase, das Spiel wurde immer wieder unterbrochen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021

1 / 22
Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021
quelle: imago / anp / imago / anp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel