DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Rakete schlägt bei den Malediven ins Meer ein. bild: twitter

Trümmer von China-Rakete krachen bei den Malediven ins Meer



Das war knapp. Wie BBC berichtet, sind Trümmerteile der chinesischen Rakete unmittelbar bei den Malediven in den indischen Ozean gekracht.

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. «Der grösste Teil» sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

Der Wiedereintritt der 21 Tonnen schweren Hauptraketenstufe war «unkontrolliert», wie westliche Experten sagten. So war vor dem Risiko gewarnt worden, dass Überreste über bewohnten Gebieten niedergehen und Schäden anrichten könnten.

Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ «Langer Marsch 5B» hatte am 29. April das 22 Tonnen schwere Modul «Tianhe» (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Es soll den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden. Der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Bill Nelson, übte deutliche Kritik an China. Raumfahrtnationen müssten die Gefahren für Menschen und Eigentum auf der Erde durch den Wiedereintritt von Raumfahrtobjekten minimieren und möglichst grosse Offenheit hinsichtlich solcher Operationen demonstrieren. «Es ist eindeutig, dass China verantwortliche Standards hinsichtlich seines Raumfahrtmülls nicht erfüllt hat», hiess es in seiner Erklärung.

Dass die Trümmer in den Ozean stürzen würden, sei «statistisch immer am wahrscheinlichsten» gewesen, schrieb der Experte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) auf Twitter. «Es scheint, als wenn China das Spiel gewonnen hat (es sei denn, wir bekommen Nachrichten über Trümmer auf den Malediven). Aber es ist nach wie vor rücksichtslos.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

1 / 22
20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie ein UFO» – so spektakulär verglüht eine SpaceX-Rakete

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wissenschaftler taucht in den dritttiefsten Ozeangraben – und findet einen Teddy-Bären

Skurrile Geschöpfe, gefährliche Seekreaturen – der philippinische Wissenschaftler Dr. Onda erhoffte sich neue Entdeckungen im dritttiefsten Ozeangraben. Stattdessen traf er auf Altbekanntes.

Als Dr. Deo Florence Onda als erster Mensch in den dritttiefsten Ozeangraben der Welt vorstiess, erhoffte er sich die Entdeckung neuer Mysterien. Der Emden Deep, Teil des philippinischen Ozeangrabens, liegt 10'000 Meter unter dem Meeresspiegel und war bisher unerforscht geblieben – bis vor ein paar wenigen Monaten.

Der 33-jährige Ozeanologe Dr. Onda war der erste Mensch, der sich in die unbekannten Tiefen wagte, berichtet der singapurische Nachrichtenkanal «Channel NewsAsia» (CNA). Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel