DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

True-Wireless-Kopfhörer: Sonova übernimmt Sennheiser Consumer Division

Der Schweizer Hörgeräte-Hersteller expandiert und geht in Deutschland auf Einkaufstour.



Die Schweizer Unternehmensgruppe Sonova, die ihren Sitz in Stäfa am Zürichsee hat, baut ihr Angebot aus. Der für die Marke Phonak bekannte Hörgerätehersteller übernimmt die Consumer Division der Sennheiser Electronic GmbH. Der Kaufpreis wird mit 200 Millionen Euro angegeben.

Die Übernahme umfasst laut Angaben von Sonova vom Freitag die Sennheiser Consumer Division und damit vor allem das Geschäft mit Kopfhörern und Hearables für Privatkunden. Die Transaktion unterliege der Genehmigung der Regulierungsbehörden und soll in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres 2021 abgeschlossen werden.

Der Bereich erziele mit derzeit rund 600 Mitarbeitenden einen jährlichen Umsatz von rund 250 Millionen Euro weltweit, heisst es in der Meldung.

Was hat Sonova vor?

Durch die Übernahme werde Sonova das Produktportfolio weiter ausbauen und im schnell wachsenden Markt für True-Wireless-Kopfhörer und «im aufstrebenden Segment sprachoptimierter Hearables Wachstumschancen nutzen». Auch soll das Vertriebsnetz wachsen und die Kundenbasis grösser werden.

«True Wireless Kopfhörer»? Damit sind Bluetooth-fähige Ohrstöpsel wie die AirPods von Apple oder die Galaxy Buds+ von Samsung gemeint, die keinen Millimeter Kabel mehr aufweisen und sich auf einen bequem im Ohrkanal sitzenden Earbud konzentrieren.

Der Kaufpreis für die Sennheiser Consumer Division beläuft sich laut weiteren Angaben auf 200 Millionen Euro und werde aus vorhandenen Mitteln finanziert.

Für die Marke Sennheiser werde ein unbefristeter Lizenzvertrag zu marktüblichen Konditionen abgeschlossen. Es werde ausserdem erwartet, dass die Übernahme unmittelbar zum Gewinn pro Aktie beitragen wird.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

1 / 32
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, dein Nachbar klingelt und sagt dir, dass du Nobelpreisträger bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der tiefe Fall des Bill Gates – und warum das die Welt beschäftigen sollte

Der Computernerd wandelte sein Image vom gnadenlosen Tech-Konzernführer zum milliardenschweren Senioren-Wohltäter. Dann erwischte ausgerechnet ihn eine Krise, vor der er selbst während Jahren gewarnt hatte.

William «Bill» Henry Gates III.

Was ist nur mit dem wohltätigen Multimilliardär los?

Die NZZ-Korrespondentin Marie-Astrid Langer kommentierte kürzlich aus San Francisco:

Der Artikel trägt die Überschrift:

Vor wenigen Jahren hatte es noch ganz anders getönt:

Doch nun ist der Microsoft-Gründer nicht nur beim rechtskonservativen Schweizer Meinungsblatt unten durch. Die US-Medien warten seit Bekanntgabe der Scheidung mit immer neuen Enthüllungen rund um das Promi-Paar auf.

Gates habe es genossen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel