DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Frau öffnet das Fenster: Schimmel droht. Der Flaschen-Test verrät, wann man lüften darf. Bild: Shutterstock

Schimmel: Lüften im Sommer erhöht die Gefahr

Schimmel braucht Feuchtigkeit. Deshalb ist die Gefahr durch Sporen im trockenen Sommer nicht so präsent. Heisse Tage werden sogar gerne genutzt, um den muffigen Keller mal so richtig durchzulüften und auszutrocknen. Meist sind die Räume dann feuchter als zuvor. Und in feucht-warmem Umfeld kann sich der Schimmel noch besser ausbreiten. 



Ein Artikel von

T-Online

Im Sommer finden Pilzsporen die idealen Bedingungen vor, die sie zum Ausbreiten benötigen. Es ist warm und feucht – und das nicht nur an schwülen Tagen. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte. Deshalb ist beim Lüften im Sommer Vorsicht geboten – vor allem in kühlen Kellerräumen.

Keller im Sommer richtig lüften

Wenn der Keller muffig riecht, bietet es sich an, warme Tage zum Durchlüften zu nutzen. Was gut gemeint ist, verschlimmert das Problem aber meist. Die feucht-warme Luft von draussen kondensiert an den kälteren Kellerwänden und bringt so zusätzliche Feuchtigkeit in die Räume. Deshalb sollten Sie nur dann lüften, wenn die Aussentemperatur mindestens fünf Grad Celsius unter der Kellertemperatur liegt.

Flaschen-Test zeigt, wann man lüften kann

Ausserdem sollte die Luft aussen trockener sein als im Keller. Das können Sie einfach testen: Stellen Sie eine im Keller gelagerte Flasche an die Aussenluft. Wenn die Flasche beschlägt, ist es nicht ratsam, den Keller zu lüften.

Fenster nachts öffnen

Generell ist es im Sommer besser, die Fenster nur in den kühleren Abend-, Nacht- oder Morgenstunden zu öffnen. Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollten Sie zudem die Wäsche draussen trocknen. Positiver Nebeneffekt: Die Wäsche riecht meist viel frischer. Auch nach dem Duschen sollte man darauf achten, dass die feuchte Luft abzieht und nicht in die restlichen Räume gelangt.

Gefährlicher Schimmel

Pilzsporen in der Wohnung sind gefährlich. Sie verursachen nicht nur Atemwegsleiden wie Reizhusten oder Asthma, sondern auch Hautreizungen und grippeähnliche Beschwerden. Selbst Schwindelanfälle und Gedächtnis- oder Sprachstörungen können von den Sporen ausgelöst werden.

Die Gesundheitsgefahr geht dabei nicht nur von den sichtbaren Schimmelflecken an der Wand aus. Unsichtbare Schimmelsporen fliegen wie feine Staubpartikel durch die Luft und werden von Mensch und Tier eingeatmet. Deshalb ist es beim Beseitigen von Schimmel wichtig, sich mit Atemschutz, Handschuhen und Schutzbrille auszurüsten.

Schimmel in der Wohnung kann verschiedene Ursachen haben – von falschem Lüften bis zu Konstruktionsfehlern beim Bau. Sind Baumängel wie Wärmebrücken, beschädigte Isolierungen oder undichte Rohrleitungen schuld an der Feuchtigkeit in der Wohnung, muss eine Fachfirma ran.

(sj/t-online/jb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

1 / 22
Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauchen aufhören: So erholt sich der Körper nach dem Zigaretten-Aus

Raucher leben im Durchschnitt zehn Jahre weniger als Nichtraucher. Doch wer das Rauchen aufgibt, kann wieder so gesund werden wie ein Nichtraucher und hat etwa die gleiche Lebenserwartung. Ein Rauchstopp lohnt sich also zu jedem Zeitpunkt. Auch für sogenannte Gelegenheitsraucher. 

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich der Körper nach einem Rauchstopp erholt. Bereits nach 20 Minuten lassen sich die ersten Veränderungen feststellen. Puls und Blutdruck sinken auf den Wert vor der letzten Zigarette. Hände und Füsse werden fühlbar besser durchblutet, Finger und Zehen sind nicht mehr kälter als normal.

Nach etwa acht Stunden sinkt die Konzentration an giftigem Kohlenmonoxid im Blut auf Normalwerte. Dadurch nimmt der Körper Sauerstoff wieder besser auf. Auch die Atemnot …

Artikel lesen
Link zum Artikel