DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stefanie De Alem da Eira: die Strategin bei YB, die auch mit 28 noch nicht ausgelernt hat.

YB-Strategin Da Eira will ins Ausland: «Wenn nicht jetzt, wann dann?»

Stefanie Da Eira erzählt im Gespräch mit watson, warum sie sich damals für die portugiesische und gegen die Schweizer Nati entschieden hatte, welcher Schicksalsschlag sie an einer Auslandserfahrung hinderte und wieso sie mit 28 noch lange nicht satt ist.



«Tut mir leid, es wird ca. 20 Minuten später bei mir. Heute Morgen ging alles drunter und drüber,» erklärt mir YB-Mittelfeldspielerin Stefanie da Eira per WhatsApp-Sprachnachricht. Am Abend davor kassierte ihr Team eine desolate 6:2-Niederlage gegen die Zweitletzten aus St.Gallen.

Pünktlich verspätet treffe ich die grossgewachsene, sympathische Thunerin beim Stadion Neufeld im Norden der Stadt Bern. An diesem Sonntag zeigt sich das Trainingsgelände der YB-Frauen von seiner schönsten Seite: blauer Himmel, Sonnenschein und sattgrüne Fussballplätze.

YBs Stefanie De Alem Da Eira, links, im Duell mit Luganos Alina Bytyqi, Mitte, und Sara Tonelli, im Fussball Meisterschaftsspiel der WomenÕs Super League zwischen dem BSC YB-Frauen  und dem FC Lugano Femminile, am Samstag, 12. September 2020, im Sportpark Wyler in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Technisch versiert mit Drang zum Tor: Das macht Da Eira zu einer der besten Spielerinnen der Liga. Bild: keystone

Die Kurzschlussentscheidung

Die 28-jährige Da Eira ist technisch versiert, hat ein ausgeprägtes Stellungsspiel und ist mit ihren 1,78 m kopfball- und zweikampfstark. Die Doppelbürgerin fasste in der Schweizer U17- und U19-Nationalmannschaft Fuss, entschied sich dann aber für Portugal. «Ich habe mich nicht gegen die Schweiz, sondern für Portugal entschieden. Damals fühlte es sich richtig an», erklärt sie.

Da Eira ergatterte sich in der portugiesischen Nationalmannschaft nur wenige Einsatzminuten und kommt gerade mal auf magere drei Partien. «Ob ich diese Kurzschlussentscheidung heute genau so treffen würde, kann ich nicht sagen. Es ging alles sehr schnell.» Es war ein Dilemma, das Doppelbürger*innen nur bestens kennen: Zum einen ist da die Heimat der Eltern, von der man geprägt ist, und zum anderen ist da die Schweiz, wo man gross wurde und pure Dankbarkeit spürt.

Familiärer Schicksalsschlag

Im Gegensatz zur Nationalmannschaft entwickelte sich da Eira in der Super League zu einer Leaderin. Von Thun nach Basel, über Zürich zu GC bis hin zu YB. Da Eira ist eine Strategin, die schnelle Entscheidungen trifft und einen guten Torriecher hat. Diese Saison ist sie mit 16 Toren auf dem zweiten Platz der Torschützenliste, drei Treffer hinter FCZ-Kapitänin Fabienne Humm (Stand 15. April 2021).

«Wenn ich es jetzt nicht wage, dann wird es wohl nie klappen.»

Spielerinnen mit solch einem enormen Talent verschlägt es in der Regel ins Ausland. So einfach war das bei Da Eira aber nicht – ein Schicksalsschlag hinderte sie an dieser Erfahrung. «Letztes Jahr ist mein Papa an einer unheilbaren Krankheit verstorben, die im 2015 diagnostiziert wurde. Während dieser Zeit brachte ich es nicht übers Herz, meine Familie hier in der Schweiz zu verlassen», erzählt «Deira», wie man sie bei YB nennt.

Stefanie Da Eira ehrlich, reflektiert und selbstbewusst

Video: watson/Aya Baalbaki

Mit 13 Jahren hat sich die talentierte Fussballerin aus dem Berner Oberland das erste Mal die Fussballschuhe geschnürt. Eine enge Freundin hatte sie dazu überredet. Schon damals stand ihr Vater ihr bei jedem Training und Spiel zur Seite. «Er hat mich zu jedem Training gefahren, zugeschaut und mich dann wieder nach Hause gebracht. Heute hoffe ich, dass er meinen Weg weiter verfolgt und dass ich ihm für seine ganze Unterstützung etwas zurückgeben kann.» Da Eira trägt die Trikotnummer 64 – als Andenken an ihren Vater, der im Jahr 1964 geboren ist.

Ängste spürt Da Eira seit dieser Erfahrung praktisch keine Mehr. «Die Angst hindert Menschen nur daran, Dinge zu tun, die sie vielleicht unbedingt möchten. Der Tod meines Vaters hat mich gelehrt, über meinen eigenen Schatten zu springen und mutig zu sein.» Dieser Schicksalsschlag hat einiges in Da Eira verändert – ihren Ehrgeiz und die Spielfreude hat sie aber beibehalten.

Musik ist ein täglicher Begleiter der Portugiesin, die nebenher einem Vollzeit-Job in der Immobilienverwaltung nachgeht. «Auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel bin ich diejenige, die im Mannschaftsbus die Kopfhörer anzieht und spanische Musik geniesst. In dieser Zeit versuche ich, mir das Spiel visuell vorzustellen und mich bestens vorzubereiten.»

Der Traum vom Ausland

Ihre Augen funkeln, als sie von ihrem Traum, einmal in der spanischen Liga zu spielen, erzählt. «Wenn ich es jetzt nicht wage, dann wird es wohl nie klappen. Die Saison läuft für mich hervorragend, ich spiele viel und bin verletzungsfrei. Mal schauen, wie es dann Ende Saison aussieht. Es ist ein grosser Traum, den ich mir erfüllen will.»

«Die YB-Frauen sind eine attraktive Adresse für ambitionierte Spielerinnen, die sich weiterentwickeln möchten. Natürlich gilt das auch für Athletinnen, die eine Profi-Karriere im Ausland anvisieren. Viele aktuelle Legionärinnen verfügen über eine YB-Vergangenheit, das kann uns doch stolz machen. Stefanie verfügt über Qualitäten/Eigenschaften, wie Ehrgeiz, Siegeswille sowie einer enormen Vorbildfunktion, die in jedem Team gerne gesehen sind.»

YB-Trainer Charles Grütter gegenüber watson

Angebote gab es die letzten Jahre aus Deutschland, wie Da Eira bestätigt. Die Mittelfeldspielerin absolvierte einige Probetrainings und war sozusagen kurz davor, ins Ausland aufzubrechen. Zu welchem spanischen Team die selbstbewusste Kickerin nun wechseln möchte, ist noch unklar. Primär ginge es jetzt aber darum, bei YB die von ihr erwartete Leistung zu erbringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 besten Fussballerinnen der Welt 2019

1 / 12
Die 10 besten Fussballerinnen der Welt 2019
quelle: ap/ap / arisson marinho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel