DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum die Entdeckung eines 80'000 Jahre alten Kindergrabes in Afrika so bemerkenswert ist



Archäologen haben in Kenia das älteste bisher entdeckte Grab Afrikas gefunden. Der zwei bis drei Jahre alte Mtoto – Swahili für «Kind» – wurde vor über 80'000 Jahren sorgfältig begraben. Dies zeigt eine Analyse der Knochen in einer neuen Studie.

Forscher haben bei solchen Entdeckungen oft Mühe nachzuweisen, ob es sich tatsächlich um ein Grab handelt oder lediglich um eine zufällige Stelle, an der ein Mensch gestorben ist. In diesem Fall weisen jedoch die Art des Loches sowie die Position der Knochen deutlich darauf hin.

«Der Fund ist ziemlich spektakulär», wie Professor Michael Petraglia vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena erklärt. «Das Grab ermöglicht uns Schlüsse über die Kognition, die Sozialität und das Verhalten der Menschen von damals. Diese ähneln unserem Verhalten heute stärker als angenommen.»

80'000 Jahre altes Kindergrab in Afrika entdeckt

Die Knochen von Mtoto sind mittlerweile so porös, dass sie bei jeglicher Berührung zerfallen. modell: Nature

Nicht das älteste Grab weltweit – und trotzdem bemerkenswert

Das älteste bisher entdeckte Grab weltweit wurde in Israel gefunden und ist etwa 130'000 Jahre alt. Die grosse Distanz zwischen den Gräbern zeigt aber, dass das Ritual eines Begräbnisses auch bei sehr frühen Menschen bereits verbreitet war.

«Die Gräber zeigen, dass Menschen vielerorts bereits vor langer Zeit Systeme zum Umgang mit dem Tod entwickelt haben», schreibt Co-Autorin und Professorin Nicole Bovin aus Jena weiter. «Anders als viele andere Spezies wollen Menschen dem Tod einer geliebten Person eine Bedeutung beimessen.» (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön kann Wissenschaft sein, in 9 Bildern:

1 / 11
9 Bilder für geilen Science Porn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zürcher Bauarbeiter stossen auf Kelten-Grab mit Schatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In freiwil­li­ger Gefangenschaft

Wie der Waadtländer Pierre Gilliard (1879–1962) als Lehrer der Zarenkinder zum bestbezahlten Mann in Russland wird und sich mit der abgesetzten Zarenfamilie in selbstgewählte Gefangenschaft begibt.

Im Jahr 1904 engagiert der Herzog von Leuchtenberg, Cousin des Zaren Nikolaus II., einen gerade einmal 25 Jahre alten Waadtländer als Französischlehrer. Pierre Gilliard ist ein gutaussehender junger Mann, elegant, mit spitzem Schnurrbart und Kinnbärtchen im «Musketier-Stil». Da seine Unterrichtsmethoden Früchte tragen, wird er bald dem Zaren empfohlen und soll sich von nun an um dessen zwei ältere Töchter, die Grossfürstinnen Olga (*1895) und Tatjana (*1897), kümmern. Später wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel