DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ikeas Symfonisk-Bilderrahmen: Ein Sonos-Lautsprecher in Form eines Bilderrahmens.
Ikeas Symfonisk-Bilderrahmen: Ein Sonos-Lautsprecher in Form eines Bilderrahmens.
bild: ikea

Dieser neue WLAN-Lautsprecher von Ikea und Sonos ist auch ein Bilderrahmen

Ikea hat im Zusammenspiel mit Sonos einen neuen Symfonisk-Lautsprecher vorgestellt, der wie ein Bild an die Wand gehängt wird. Kunden können sogar das gezeigte Bild austauschen.
16.06.2021, 20:37
Ein Artikel von
t-online

Wer gern Musik in seinem Wohnzimmer hätte, aber die Optik eines klassischen Lautsprechers nicht mag, könnte sich für dieses neue Ikea-Produkt begeistern: den Symfonisk-Bilderrahmen (199 Franken, ab 15. Juli).

Dabei handelt es sich um einen Sonos-Wifi- Lautsprecher, dessen Aufbau so flach ist, dass er – wie ein Bild – an die Wand gehängt werden kann. Tatsächlich liefert Ikea den Symfonisk-Bilderrahmen mit auswechselbaren Frontpanelen aus: Zum Start gibt es zwölf Panels mit unterschiedlichen Motivdrucken zu Preisen zwischen 20 und 30 Franken.

Sie verstecken die Audiotechnik im Rahmen und lassen den Symfonisk-Bilderrahmen tatsächlich wie ein – etwas dickeres – Bild aussehen. Mit sechs Zentimetern Tiefe dürften sie aber noch als Bilderrahmen durchgehen.

Der Bilderrahmen verhält sich wie eine Sonos-Box

Ansonsten verhalten sich die Symfonisk-Bilderrahmen, wie man es auch von anderen Sonos-Produkten kennt. Die Geräte müssen lediglich mit Strom versorgt werden. Der Bilderrahmenlautsprecher hat sogar einen Stromkabelausgang, sodass sich ein weiteres Gerät darüber mit Strom versorgen lässt – und nur ein Stecker zur Steckdose geführt werden muss. Mit 2.5 Metern Länge dürfte das mitgelieferte Stromkabel zudem für viele Nutzer ausreichend dimensioniert sein.

Übrigens kann der Lautsprecher sowohl im Hoch- als auch im Querformat aufgehängt oder an die Wand gelehnt werden. Passende Gummifüsse für eine stehende Aufstellung werden mitgeliefert und bei Nichtgebrauch an der Rückseite des Bilderrahmenlautsprechers aufbewahrt.

Verschiedene Verbindungsmethoden

Bedient werden die Geräte über die Sonos S2 App – und können so auch mühelos in bestehende Sonos- oder Symfonisk-Systeme integriert werden. Ein Stereo-Paar bilden die Bilderrahmenlautsprecher allerdings nur untereinander.

Airplay 2 ist als Verbindungsmethode ebenfalls verfügbar, Bluetooth dagegen nicht. Klanglich verspricht Sonos erstaunlich viel Lautstärke und einen wohlgeformten Sound, den man solch einem besonderen Format nicht zutrauen würde. Das wird ein Test zeigen müssen – allerdings leisten die Sound-Ingenieure im Hause Sonos regelmässig Beeindruckendes.

Preislich liegt der Symfonisk-Bilderrahmen etwas unter dem günstigsten Heimlautsprecher Sonos One SL – und könnte damit ein günstiger Einstieg in ein Sonos-System sein. Die Geräte sind ab dem 15. Juli bei Ikea erhältlich.

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vielseitiger Lautsprecher mit Display: Das kann der Nest Hub

1 / 11
Vielseitiger Lautsprecher mit Display: Das kann der Nest Hub
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das kann Googles Display-Lautsprecher Nest Hub

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machte Google einen unschuldigen Schweizer (ungewollt) zum Serienkiller

Stell dir vor, du googelst deinen eigenen Namen und stellst fest, dass die Suchmaschine ein Bild von dir neben einem Wikipedia-Artikel zu einem Serienmörder zeigt.

Diese erschreckende Erfahrung musste der Schweizer Hristo Georgiev machen. Das Problem des Ingenieurs aus Zürich: Er teilt sich seinen Nachnamen mit einem bulgarischen Vergewaltiger und Serienmörder. Dieser war im Volksmund als «Der Sadist» bekannt und ermordete im Zeitraum zwischen 1974 und 1980 fünf Menschen.

Der gebürtige Bulgare …

Artikel lesen
Link zum Artikel