DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hansi Flick bestätigt Bayern-Abgang: «Will im Sommer aus meinem Vertrag raus»



Die Beziehung zwischen Trainer Hansi Flick und Sportchef Hasan Salihamidzic im FC Bayern München ist offenbar nicht mehr zu kitten. Der 56-jährige Flick zieht die Konsequenzen und will den deutschen Serienmeister trotz gültigem Vertrag zum Saisonende verlassen.

Nur wenige Minuten nach dem vermeintlich entscheidenden Schritt in Richtung neuntem Meistertitel in Folge sorgte Bayerns Coach Hansi Flick in Wolfsburg für einen Paukenschlag. Der 56-Jährige, der in seiner ersten Saison mit den Bayern sechs Titel feierte und den FCB heuer immerhin in der Bundesliga auf Titelkurs hält, informierte die Presse über seinen Abgangswunsch. «Ich habe dem Verein gesagt, dass ich am Ende der Saison den Vertrag auflösen möchte», sagte Flick im TV-Interview mit dem NDR und dem Bezahlsender Sky.

Er sei sich bewusst, dass er über einen gültigen Vertrag in München verfüge, sagte Flick auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. «Ich habe nur den Wunsch geäussert», so Flick, dessen Arbeitspapiere bei den Bayern eigentlich noch bis 2023 laufen. Da es in den letzten Tagen und Wochen einige Spekulationen um seine Person gegeben habe, sei es ihm ein Anliegen gewesen, die Mannschaft selber über den Wunsch zu informieren. Flick gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge von Joachim Löw als deutscher Nationalcoach. Gespräche haben gemäss dem Coach allerdings noch keine stattgefunden.

Auch wenn Flick zu den Gründen für seine Abgangsgelüste beim FC Bayern schwieg, lassen die vergangenen Wochen nur wenig Spielraum übrig. Immer wieder brachen auch in der Öffentlichkeit die Konflikte zwischen dem Trainer und Sportchef Hasan Salihamidzic auf. Ein Stein von Flicks Anstoss ist etwa die Ausmusterung von Jérôme Boateng, der die Bayern zum Saisonende verlassen muss, den Flick allerdings gerne behalten hätte. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel