DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's head coach Joachim Loew walks on the pitch during a team training session at Allianz Arena stadium in Munich, Monday, June 14, 2021 the day before the Euro 2020 soccer championship group F match between France and Germany. (AP Photo/Matthias Schrader)

Bundestrainer Löw und seine Mannschaft müssen im letzten Gruppenspiel den ungarischen Abwehrriegel knacken. Bild: keystone

Der Drahtseilakt der Deutschen – warum Löws letzte Mission eine heikle bleibt

Deutschland begeisterte beim 4:2-Sieg gegen Portugal und deutete an, dass mit der DFB-Elf an diesem Turnier durchaus zu rechnen ist. Doch Joachim Löws letzte Mission als Bundestrainer bleibt nicht ohne Nebengeräusche.



Der Tenor in den deutschen Medien nach dem berauschenden Auftritt gegen Portugal war eindeutig: «Joachim Löw hat es allen gezeigt.» Seit knapp drei Jahren und dem blamablen Ausscheiden in der Vorrunde an der WM in Russland nach Niederlagen gegen Mexiko und Südkorea steht der Bundestrainer in der Kritik. Befeuert wurde diese früh durch die (letztlich nur temporäre) Ausbootung der Arrivierten Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng sowie den (vermeintlichen) Abstieg bei der Premiere der Nations League.

Aber erst nach dem epochalen 0:6 im letzten Herbst in Spanien kam Löw zur Einsicht – ob freiwillig oder nicht –, von seinem ursprünglichen Plan abzurücken und seinen frühzeitigen Abgang nach der EM anzukündigen. Doch auch das Wissen um das nahende Ende der 15-jährigen, vom WM-Titel 2014 gekrönten Ära sorgte nur kurz für Besänftigung. Nach dem 1:2 in der WM-Qualifikation Ende März gegen Nordmazedonien brachen die Diskussionen wieder los.

epa09106998 German national soccer team's head coach Joachim Loew (L) gives instructions to Leroy Sane (R) during their team's training session in Duesseldorf, Germany, 30 March 2021. Germany will face North Macedonia in their 2022 FIFA World Cup qualification group J soccer match on 31 March 2021.  EPA/SASCHA STEINBACH

Leroy Sané war bislang nur Edelreservist – ein schwieriges Thema. Bild: keystone

Diese setzten sich auch an der EM fort. Nach dem 0:1 zum Turnierstart gegen Frankreich wurde landauf, landab über Dreier- und Viererketten debattiert. Oder darüber, ob Löw gegen den Weltmeister von 2018 zu vorsichtig agiert hat, anstatt auf die eigenen Stärken zu setzen, die zweifelsohne in der Offensive liegen. «Es ist schön, dass wir mal wieder 82 Millionen Bundestrainer im Land haben statt 82 Millionen Virologen», sagte Leon Goretzka, was angesichts der über Monate harten Corona-Restriktionen in Deutschland nicht zwingend negativ gemeint war.

Leon Goretzka:

«Wir haben einen ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es war sehr schön zu sehen, welche Euphorie dadurch entfacht wurde. Wir wollen natürlich auch das letzte Gruppenspiel gewinnen – gar keine Frage.»

Das deutsche Manko ist die fehlende Balance. Wie fragil die Defensive noch immer ist, zeigte sich auch gegen Portugal. Der Konter vor dem 0:1 unterstrich die Tempoanfälligkeit der deutschen Abwehr. Und wäre der Schuss von Renato Sanches nicht am Pfosten, sondern zum 3:4 im Tor gelandet (79.), hätte die vermeintliche Gala noch ein bitteres Ende nehmen können. Matthias Ginter, Mats Hummels und Antonio Rüdiger gehören ebenso wie Niklas Süle oder Emre Can nicht zur europäischen Top-Klasse. Im Angriff hingegen hat Löw die Qual der Wahl: Goretzka, Timo Werner und Leroy Sané heissen die möglichen Alternativen.

abspielen

Die Highlights vom Portugal-Spektakel. Video: YouTube/SRF Sport

Ein neuer Liebling der Massen

Zu was die deutsche Offensive fähig ist, bewies sie gegen den amtierenden Europameister, als Angriff um Angriff auf die portugiesische Abwehr zurollte. Der rasante Auftritt war auch die Geburt eines neuen potenziellen Lieblings der Massen: Robin Gosens. Der 26-jährige Teamkollege von Remo Freuler bei Atalanta Bergamo galt vor dem Turnier als Schwachstelle auf der linken Seite. Gegen Portugal spielte er den Match seines Lebens.

«Sein Karriereweg ist exotisch, seine Sprache hat etwas ‹Poldi›-haftes», schrieb die Nachrichtenagentur dpa. Aufgrund seines Aussehens und seiner Artikulation vergleichen viele den Sohn eines Niederländers und einer Deutschen mit Lukas Podolski, der mehr als ein Jahrzehnt die Rolle des «Gute-Laune-Bärs» im deutschen Ensemble spielte. «Affengeil» fand Gosens den Abend in München. Tore nennt er «Hütten», und bei solchen geht ihm «einer ab». Gosens wurde nicht in einer Nachwuchsakademie ausgebildet und spielte bis 18 noch im Amateurfussball, ehe er den Weg via Niederlande in die Serie A fand.

Am Mittwoch werden die Augen vermehrt auf Gosens gerichtet sein. Für ihn und das deutsche Team gilt es, den Schwung mitzunehmen und die Leistung aus dem Spiel gegen Portugal zu bestätigen. Trotz des Stimmungswandels und dem Anflug einer Euphorie im Land bleibt die Lage vor dem abschliessenden Gruppenspiel gegen Ungarn aber fragil. Ein kollektives Versagen wie zuletzt gegen Spanien oder Nordmazedonien und die Ära Löw wäre am Mittwochabend in München nach 197 Länderspielen abrupt beendet. (pre/sda)

Ein erstes K.o.-Spiel für die DFB-Elf

Beim Duell zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch in München geht es für beide Teams um alles oder nichts. Deutschland könnte mit einem Sieg die Gruppe F als Erster abschliessen und im Achtelfinal auf die Schweiz treffen. Deutschland reicht ein Punkt, um sich zumindest als Gruppendritter für die Achtelfinals zu qualifizieren, Ungarn braucht zwingend einen Sieg, um wie vor fünf Jahren in die K.o.-Runde einzuziehen.

Bundestrainer Jogi Löw wird wohl zumindest in der Startformation auf Thomas Müller verzichten, der wegen einer Kapselverletzung im Knie das Abschlusstraining verpasste. Für ihn wird Leon Goretzka in die Mannschaft rücken. Mats Hummels (Patellasehne) und Ilkay Gündogan (Wade) sind wieder fit.

Die Partie in München ist das erste Duell in einem Pflichtspiel der beiden Nationen seit dem legendären WM-Final 1954 im Wankdorf, der als «Wunder von Bern» in die Geschichte einging. Damals siegte Deutschland 3:2, nachdem die von Ferenc Puskas angeführten Ungarn in der Vorrunde noch 8:3 gewonnen hatten. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Gründe, warum es die Schweiz dieses Mal in den Viertelfinal schafft

Gegen Frankreich kann die Schweiz heute (21 Uhr) Geschichte schreiben und erstmals seit 1954 wieder an einer Endrunde den Viertelfinal erreichen. Es sieht gar nicht so schlecht aus.

Für einige Schweizer ist es das grösste Spiel der Karriere. Für andere der Achtelfinal mit der nächsten Möglichkeit, sich endlich mit etwas Einmaligem zu dekorieren und den Selbstansprüchen gerecht zu werden. Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich kommt in der helvetischen Fussballhistorie sowieso ganz weit oben. Der französische Weltmeister ist deutlich zu favorisieren. Aber es könnte auch alles anders kommen. Neun Gründe, warum die Schweiz in den Viertelfinal einzieht.

Die Schweizer sind weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel