DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt – es ist ein Warzenschwein



Archäologen haben die bislang älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt: ein lebensgrosses Bild eines Warzenschweins, das gemäss Uranreihen-Datierung vor mindestens 45'500 Jahren auf der indonesischen Insel Sulawesi entstanden ist.

Der Fund liefert den frühesten Beweis für die menschliche Besiedlung der Region, wie die Autoren in der Fachzeitschrift «Science Advances» schreiben.

epa08936514 An undated handout photo made available byAustralia's Griffith University shows the painting of a wild pig and two hand prints dated at least 45,500 years, recently discovered at Leang Tedongnge in Sulawesi, Indonesia (issued 14 January 2021). A team of archaeologists has discovered the world's oldest known cave painting at Leang Tedongnge cave in Indonesia. The finding was published on 13 January 2021 in the Science Advances journal.  EPA/Maxime Aubert HANDOUT AUSTRALIA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Warzenschwein wurde mit Ockerpigmenten gemalt. Bild: keystone

Das Bild des Warzenschweins (Sus celebensis) wurde 2017 auf der Insel Sulawesi in der Leang-Tedongnge-Höhle entdeckt. Diese befindet sich in einem abgelegenen Tal, das von steilen Kalksteinfelsen umgeben ist, etwa eine Stunde zu Fuss entfernt von der nächsten Strasse. Die Höhle ist nur während der Trockenzeit zugänglich.

Das lebensgrosse Abbild des Sulawesi-Warzenschweins wurde mit dunkelroten Ockerpigmenten gemalt und hat einen kurzen Kamm aus aufrechten Haaren sowie ein Paar hornartige Gesichtswarzen, die für erwachsene Männchen dieser Art charakteristisch sind. Zudem gibt es zwei Handabdrücke über dem Hinterteil des Schweins sowie zwei ihm gegenüberstehende Schweine, die jedoch nur teilweise erhalten sind.

epa08936515 An undated handout photo made available byAustralia's Griffith University shows the painting of a wild pig and two hand prints (L) dated at least 45,500 years, recently discovered at Leang Tedongnge in Sulawesi, Indonesia (issued 14 January 2021). A team of archaeologists has discovered the world's oldest known cave painting at Leang Tedongnge cave in Indonesia. The finding was published on 13 January 2021 in the Science Advances journal.  EPA/Adam Brumm HANDOUT AUSTRALIA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

So sieht die Höhlenwand aus weiterer Entfernung aus. Die anderen zwei Warzenschweine, sind nur noch teilweise erhalten. Bild: keystone

Menschen haben Sulawesi-Warzenschweine seit zehntausenden Jahren gejagt. Sie sind laut den Studien-Autoren ein wichtiges Element der prähistorischen Kunstwerke der Region, insbesondere während der Eiszeit. Laut Ko-Autor Maxime Aubert könnte die Malerei sogar noch weitaus älter sein. «Die Menschen, die das Bild gemalt haben, waren völlig modern. Sie waren genau wie wir, sie hatten alle Möglichkeiten und Werkzeuge, um jede Malerei zu schaffen, die sie wollten», fügte Aubert im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP hinzu.

Die bis dato älteste entdeckte Höhlenmalerei stammte auch aus Sulawesi. Sie zeige eine Gruppe von teils menschlichen, teils tierischen Figuren, die Säugetiere jagen, und wurde mittels Uranreihen-Datierung auf ein Alter von mindestens 43'900 Jahren geschätzt. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sibirischer Permafrost gibt junges Wollnashorn frei

Der grösste Fund von Mammut-Skeletten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel