DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexia Brunner aus Muenchringen erhaelt als zweite Person im Kanton Bern von Yolanda Liechti, Mitarbeiterin des Impfzentrums Bern, eine Impfung gegen Corona, am Montag, 11. Januar 2021, im Impfzentrum in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: keystone

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Seit Beginn der Corona-Pandemie in der Schweiz untersucht eine Studie regelmässig die Einstellung und das Verhalten der Bevölkerung. Die neueste Umfrage gibt Hinweise darauf, dass sich das Virus über Schulen verbreitet. Ausserdem zeigt sie: Die Zahl der Impfverweigerer ist drastisch zurückgegangen.



>>> Alle News zum Coronavirus im Überblick

Impfbereitschaft steigt

Mehr Menschen als noch im Herbst sind bereit, sich sofort gegen Covid-19 impfen zu lassen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Das zeigt der neueste Corona-Monitor im Auftrag der SRG.

Im Oktober 2020 hatten im von der Forschungsstelle Sotomo erstellten Corona-Monitor noch 16 Prozent der Teilnehmenden angegeben, sich impfen lassen zu wollen, wenn die Impfung verfügbar ist. In der neuesten Umfrage stieg der Anteil auf 41 Prozent. Leicht zurück – von 28 auf 24 Prozent – ging der Anteil jener, die keine Impfung wollen.

Bild

screenshot: srg.sotomo

Monitoring Corona-Pandemie

Die sechste Ausgabe des repräsentativen SRG Monitors zur Corona-Pandemie wurde zwischen dem 8. und dem 11. Januar online durchgeführt; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rekrutierten sich selbst. Die Antworten von 43’797 Personen wurden gewichtet und ausgewertet. Der Stichprobenfehler liegt bei plus/minus 1.1 Prozentpunkten. Durch die statistische Gewichtung sind die Ergebnisse dieser Befragungsreihe repräsentativ für die sprachliche integrierte Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren. Die Ergebnisse der Studie können hier eingesehen werden.

Mehr Impfwillige unter Älteren

Unter über 65-Jährigen und in der italienischsprachigen Schweiz ist die Impf-Bereitschaft am höchsten. Auch gaben sich Männer eher impfwillig als Frauen. Wer die Spritze gar nicht oder noch nicht will, begründet dies am häufigsten mit der Furcht vor Nebenwirkungen und damit, gefährdeteren Menschen den Vortritt zu lassen.

Bild

screenshot: srg.sotomo

Kritik am zu langsamen Tempo beim Impfen äussert in der Studie nur eine Minderheit: 29 Prozent finden, es gehe zu langsam voran. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) nennt das Tempo beim Impfen den Umständen angemessen, 19 Prozent finden, es gehe zu schnell.

Mehrheit gegen Ladenschliessungen

Kontrovers beurteilt werden die am Mittwoch vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen. Die Schliessung von Läden, die keine Waren für den täglichen Bedarf anbieten, lehnten 56 Prozent ab. Zum ersten Mal werde eine weitreichende Präventionsmassnahme im Voraus nicht mehrheitlich unterstützt, schreiben die Autoren der Studie dazu.

Bild

screenshot: srg.sotomo

Dagegen sind rund drei von vier Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Homeoffice-Pflicht. 41 Prozent der Beschäftigten waren Anfang Januar mindestens teilweise im Homeoffice, im Lockdown im Frühjahr arbeiteten 51 Prozent zuhause.

Schulschliessungen auf der Primarstufe finden wenig Anklang - nur 20 Prozent sind dafür. Für das siebente bis neunte Schuljahr sind hingegen 43 Prozent für den Fernunterricht, für nachobligatorische Schulen - darunter Berufsschulen und Gymnasien - hingegen 58 Prozent. Wer selber Kinder hat, lehnt Schulschliessungen eher ab.

Eine Mehrheit der Teilnehmenden will die Skigebiete landesweit offen halten; mit Schutzmassnahmen allerdings. Nur gut jede dritte Person (37 Prozent) würde sie landesweit schliessen, 18 Prozent wollen die heutige Praxis: Die Kantone entscheiden auf Grund der Situation in ihrem Gebiet, ob auf ihrem Boden Ski gefahren werden darf.

Bild

screenshot: srg.sotomo

Angst vor Isolation

Nach zehn Monaten mit der Pandemie steigt die Furcht vor sozialer Isolation. Rund jede zweite befragte Person hat Angst davor, mehr als noch im Oktober. Die Hälfte der Bevölkerung geht davon aus, dass die Bewegungsfreiheit ohne Einschränkung erst Ende 2021 zurückkommt.

Bild

screenshot: srg.sotomo

Die zweite Welle brachte einen Stimmungsumschwung: Während die Mehrheit den menschlichen Umgang in der ersten Welle als «freundlich und solidarisch» erlebte, beobachten die Umfrageteilnehmer in ihrem Umfeld vermehrt «Misstrauen, Egoismus und Aggressivität». Zuletzt, im Januar, hellte sich die Stimmung allerdings leicht auf.

Mehr Fälle in Haushalten mit Kindern

Die Umfrage nennt auch Daten zu Corona-Erkrankungen: 7 Prozent gaben an, positiv getestet worden zu sein. Weitere 7 Prozent berichteten über Symptome von Covid-19, hatten sich aber nicht testen lassen. Unter Jüngeren ist der Anteil der Menschen mit Symptomen und ohne Test grösser als unter über 65-Jährigen.

Die Häufigkeit der Corona-Fälle hängt mit der Grösse des Haushaltes zusammen. Wer allein oder in einem Paar-Haushalt wohnt, erkrankt seltener als Menschen, die mit Kindern zusammenleben. «Dies deutet zumindest an, dass die Schulen durchaus einen Faktor bei der Verbreitung des Coronavirus spielen könnten», schreiben die Autoren.

Bild

screenshot: srg.sotomo

(sar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel