Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08592480 An injured Lebanese anti-government protesters face off with riot police at a protest in Beirut, Lebanon, 08 August 2020. People gathered for the so-called 'the Saturday of the hanging ropes' to protest against the political leaders and calling on those responsible over the explosion to be held accountable. Lebanese Health Ministry on 07 August said at least 154 people were killed, and more than 5,000 injured in the Beirut blast that devastated the port area on 04 August and believed to have been caused by an estimated 2,750 tons of ammonium nitrate stored in a warehouse.  EPA/IBRAHIM DIRANI DAR AL MUSSAWIR

Bild: keystone

Tränengas und Gummigeschosse: Die Gewalt kehrt zurück nach Beirut



Tränengaswolken, die durch die Innenstadt ziehen. Aufgebrachte Demonstranten vor Regierungsgebäuden und vermummte Protestierende, die Steine werfen. Ihnen gegenüber Sicherheitskräfte, die mit Gummigeschossen schiessen und schliesslich Soldaten, die in gepanzerten Fahrzeugen anrücken: Nach der Explosion in Beirut mit mehr als 150 Toten und 6000 Verletzten entlädt sich die Wut der Menschen gegen die libanesische Regierung auf offener Strasse. Tausende protestieren am Wochenende im Stadtzentrum zunächst friedlich, dann schlägt die Stimmung in Gewalt um.

>>> Alle News zur Situation in Beirut im Liveticker.

Für viele Libanesen scheint ein Punkt erreicht, an dem sie nichts mehr zu verlieren haben. Wirtschaftlich ist das kleine Mittelmeerland längst am Boden, der Libanon gehört zu den am stärksten verschuldeten Ländern weltweit und ist vom Staatsbankrott bedroht.

Nach extremen Preissteigerungen für Lebensmittel bauen einige ihr Gemüse auf Dächern und Balkonen inzwischen selbst an. Stromausfälle gehören zum Alltag. Und nun sind nach der Detonation vom Dienstag bis zu 300'000 Menschen obdachlos – zwölf Prozent der schätzungsweise 2,4 Millionen Einwohner. Viele Häuser sind zerstört oder schwer beschädigt.

Die Proteste in Bildern:

«Nachdem eine ganze Stadt dahingerafft wurde, haben wir vor nichts mehr Angst», sagt eine Demonstrantin dem britischen Radiosender BBC. «Unsere eigene Regierung hat uns getötet, hat uns sterben lassen, hat uns unter Trümmern begraben», sagt sie.

Viele Libanesen sehen die Regierung in der direkten Verantwortung für die Katastrophe – eine Elite, die das Volk ihrer Ansicht nach jahrelang mit korrupten Mitteln und wegen einer engen Verflechtung von Politik und Banken ausgeplündert und ihr nun den letzten Stoss verpasst hat. «Das hat meine Regierung getan», ist auf eine Mauer gesprüht. Dahinter liegt der in grossen Teilen zerstörte Hafen der libanesischen Hauptstadt.

Und so stürmen einige Demonstranten am Wochenende das Gebäude der Bankenvereinigung, andere dringen lokalen Medienberichten zufolge in das Aussen-, das Wirtschaft- und das Energieministerium ein. Einige versuchen, Absperrungen zum Parlament zu durchbrechen. Sie hängen rote Banner auf mit der Aufschrift «Beirut, entmilitarisierte Stadt» und «Beirut, Hauptstadt der Revolution».

Nach einer Mitteilung der Sicherheitskräfte wird ein Polizist getötet, der Menschen helfen wollte, die in einem Hotel im Zentrum festgesessen hätten. 250 Menschen werden nach Angaben des Roten Kreuzes verletzt. Augenzeugen berichten auch, sie hätten Schüsse gehört.

Diese Szenen sind für den Libanon nicht neu. Schon im Oktober waren wochenlange Massenproteste gegen die Regierung ausgebrochen, die dann zum Rücktritt von Regierungschef Saad Hariri führten. Teils wurden dabei Dutzende verletzt, auch Polizisten.

Demonstranten zertrümmerten Schaufensterscheiben von Juwelieren und Bekleidungsgeschäften, Geldautomaten und Verkaufsstände brannten. Auch hier waren teilweise Rufe nach einer «Revolution» zu hören. Proteste mit auch gewaltsamen Zusammenstössen werden in Beirut langsam zur traurigen Normalität.

Auf den öffentlichen Druck reagierte Regierungschef Hassan Diab am Samstag mit dem Vorschlag, die eigentlich für 2022 geplante Wahl vorzuziehen. Ein entsprechendes Gesetz will er seinem Kabinett in einer Sitzung am Montag vorlegen. Aber viele Libanesen zweifeln, ob das Land damit wirklich zu einem Neuanfang finden kann.

Bisherige Wahlen brachten kaum Veränderungen in dem konfessionell gespaltenen Land. Am Sonntag wurde sogar über einen möglichen Rücktritt der Regierung spekuliert. Informationsministerin Manal Abdel Samad legte ihr Amt nieder und sagte, ein Wandel sei jetzt «ausser Reichweite».

Wie vor der Explosion sind die Libanesen auf sich selbst angewiesen, auf Hilfe von Verwandten, Nachbarn und Freunden - und auf die internationale Gemeinschaft. Der Staat hat kein Geld, um Opfer direkt oder beim Wiederaufbau zu unterstützen. Nach UN-Einschätzung ist Nothilfe im Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig, hiess es am Sonntag nach einer von Frankreich und den UN organisierten Geberkonferenz.

Aus dem EU-Gemeinschaftshaushalt kommen insgesamt 63 Millionen Euro, Deutschland hat unabhängig davon ein Soforthilfepaket im Umfang von zehn Millionen Euro angekündigt.

Am 1. September begeht der Libanon den 100. Geburtstag seiner Staatsgründung. An jenem Tag im Jahr 1920 wurde der Grosslibanon als Staat ausgerufen, der später zum modernen Libanon wurde. Viel zu feiern gibt es dieses Jahr nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schwere Explosion am Hafen von Beirut

Hoffen auf Lebenszeichen: Retter suchen in Beirut nach Verletzten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De-Saint-Ex 09.08.2020 19:19
    Highlight Highlight Im Moment konzentrieren sich Wut und Frust noch auf die Regierung... wie lange es wohl dauert, bis die Sunniten auf Schiiten, die Christen auf die Moslems und natürlich alles auch umgekehrt zeigen? Was daraus resultieren kann, sieht man am verheerenden Bürgerkrieg dieses Landes. Bevor „Riad“ und „Teheran“ die Gunst der Stunde nutzen, wären die Europäer gut beraten, äusserst aktiv zu werden. Was sind schon 160 Mio im Vergleich zu Corona-Paketen und den Folgen eines (weiteren) Krieges am Mittelmeer. Bitte nicht verschlafen. Diesmal nicht!
  • Gipfeligeist 09.08.2020 17:47
    Highlight Highlight In diesen Momenten bin ich einfach nur dankbar, durch Glück in einem stabilen Staat geboren worden zu sein.
    Ich hoffe sehr auf eine friedlichere Zukunft im Libanon und dem gesamten Nahen Osten...
    • Garp 09.08.2020 18:10
      Highlight Highlight Ich bin täglich dankbar, aber die Stabilität kann trügen.
    • fools garden 09.08.2020 22:27
      Highlight Highlight Garp, Heute und Morgen hab ich für die Schweiz keine Sorgen.
      Dieses Virus zeigt aber das gerade um uns herum, Italien, Frankreich, Spanien,
      nicht wirklich Ausbau der Demokratie betrieben wird.
  • tagomago 09.08.2020 16:44
    Highlight Highlight Hier ist ein interessantes Interview mit Aktivistin Rania Masri.
    Play Icon

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel