DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09270604 Patrik Schick of the Czech Republic celebrates after scoring his team's second goal during the UEFA EURO 2020 group D preliminary round soccer match between Scotland and the Czech Republic in Glasgow, Britain, 14 June 2021.  EPA/Petr Josek / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Patrik Schick jubelt über seinen erfolgreichen Lupfer aus 45 Metern. Bild: keystone

«Holy Schick» – die Reaktionen auf das Traumtor des Tschechen aus 45 Metern



Es war das bisher schönste Tor des Turniers – und das wird es wohl auch bleiben. Patrik Schick überlistet den schottischen Goalie vom Mittelkreis und lupft den Ball aus ungefähr 45 Metern zum 2:0 ins Tor. Schick gelingt damit eine neue Bestmarke an Europa- oder Weltmeisterschaften. Noch nie traf jemand aus grösserer Distanz als der Tscheche bei seinem Geniestreich.

Das Traumtor des 25-Jährigen. Video: SRF

Der Konsens im Netz – nicht das, in dem Goalie David Marshall landete – war eindeutig. Es war eines der schönsten Tore der letzten Jahre. Schick trifft den Ball perfekt, sodass dieser mit der bestmöglichen Flugbahn ins Netz fliegt – gemeinsam mit Goalie David Marshall. Bei dem, zugegeben, schicken Namen liessen die Wortspiele natürlich auch nicht lange auf sich warten.

«Holy ShitSchick!!!»

Für den 24-Jährigen war es bereits der zweite Treffer des Tages. Schick erzielte bereits den Führungstreffer kurz vor der Pause. Mit dem 2:0-Sieg schiesst der Stürmer von Bayer Leverkusen die Tschechen an die Tabellenspitze der Gruppe D.

Die weiteren Reaktionen:

Der offizielle Account der belgischen Nationalmannschaft: «Wenn man das Tor von Schick sieht!»

«Ohne Übertreibung. Das war eines der schönsten Tore, das ich je gesehen habe. Der Kick, die Flugbahn und das obere Eck.»

«Auf die Seite, Jarmolenko. Das ist das neue Tor des Turniers. Unglaublich!»

Andrij Jarmolenko gelang im Spiel gegen die Niederlande ein ebenfalls sehr ansehnliches Tor. Video: SRF

Weniger positiv fielen die Reaktionen auf die Leistung von David Marshall aus. Der schottische Goalie stand sehr weit vor seinem Tor und musste für sein Stellungsspiel beim Gegentor harsche Kritik einstecken. Beim Versuch, das Tor zu verhindern, landete der 36-Jährige selbst im Netz.

«David Marshall sollte vielleicht mal sein Stellungsspiel checken Tschechen.»

«Mir war nicht klar, wie schwach Marshalls Stellungsspiel war. Er war fast am Mittelkreis.»

«David Marshall auf dem Weg zurück ins Tor.»

Für die Schotten verlief der Nachmittag enttäuschend. In der Gruppe D mit England und Kroatien kämpfen sie mit Tschechien wohl um Platz 3, der eventuell auch noch fürs Achtelfinale reichen würde. Nun scheint ein Weiterkommen nahezu ausgeschlossen. Die riesige Euphorie vor dem ersten EM-Spiel der «Braveheart» seit 1996 ist so gut wie verflogen. Am Donnerstag geht es gegen die Engländer weiter.

Vor dem Spiel: «Macht es dich nicht stolz, aus Schottland zu kommen?»
Nach dem Spiel: «Es ist schei**e, ein Schotte zu sein.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 besten Nati-Torschützen

1 / 15
Die 12 besten Nati-Torschützen
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unerwartete Landung eines Fallschirmspringers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel