DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sensationsfund! Archäologen finden bislang grösste verlorene Stadt in Ägypten



Archäologen finden verlorene Stadt in Ägypten

1 / 13
Archäologen finden verlorene Stadt in Ägypten
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eigentlich waren die Archäologen auf der Suche nach dem Totentempel von Pharao Tutanchamun. Stattdessen fanden sie im ägyptischen Luxor nun eine 3000 Jahre alte Stadt.

Es handele sich um die grösste antike Stadt, die jemals in Ägypten gefunden wurde, erklärte der Leiter der Mission, Sahi Hauass, in einer Mitteilung.

«Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun», sagte die Professorin für Ägyptologie an der Johns Hopkins Universität in den USA, Betsy Bryan. Das Grab des Pharaos war 1922 entdeckt worden. Der jetzige Fund gibt Bryan zufolge «einen seltenen Einblick in das Leben der alten Ägypter zu der Zeit, als das Imperium am reichsten war».

Die Siedlung stamme aus der Zeit des Königs Amenophis III., der von etwa 1391 bis 1353 v. Chr. im Alten Ägypten herrschte, teilte Hauass mit. Das belegen dem Archäologen zufolge auch ausgegrabene Gegenstände wie Lehmziegel mit Siegeln des Pharaos.

Die antike Stadt sei gut erhalten, «mit fast vollständigen Mauern und Räumen». Die Mauern seien teilweise bis zu drei Meter hoch. Die Archäologen hätten unter anderem Felsengräber, eine Bäckerei mit Öfen und Keramikbehältern sowie eine Werkstatt entdeckt. In der Werkstatt sollen demnach in einem Bereich Ziegel, in einem anderen Amulette als Dekoration für Tempel und Gräber hergestellt worden sein. Ein Wohn- und Verwaltungsviertel sei erst teilweise freigelegt worden.

Forscher entdecken ältestes intaktes Schiffswrack

Video: srf/Roberto Krone

Die Stadt galt demnach als verloren: «Viele Auslandsmissionen haben nach dieser Stadt gesucht und sie nie gefunden», sagte Hauass. Aus historischen Quellen gehe hervor, dass die Siedlung aus drei Palästen von König Amenophis III. sowie dem Verwaltungs- und Industriezentrum des Imperiums bestanden haben soll. Der Archäologe sowie das ägyptische Antikenministerium hatten den Fund im Süden des Landes am Donnerstag verkündet.

Die Ausgrabung hatte Hauass zufolge im September 2020 begonnen – mit dem Ziel, den Totentempel von Tutanchamun zu finden. «Zur grossen Überraschung des Teams tauchten in alle Richtungen Lehmziegelformationen auf», sagte der Mann, der als einer der einflussreichsten und kundigsten Archäologen Ägyptens gilt.

Ägypten hat in jüngster Zeit eine Reihe archäologischer Entdeckungen publik gemacht. So waren im Februar bei Ausgrabungen im Nildelta Überreste einer antiken Brauerei freigelegt worden. Im Januar hatten Archäologen in der Totenstadt Sakkara bei Kairo zudem einen Totentempel und 50 weitere Sarkophage gefunden.

Die Verkündigung antiker Entdeckungen soll auch die angeschlagene Tourismusbranche in Ägypten wiederbeleben. Die Wirtschaft ist von Tourismus-Einnahmen abhängig und hat während der Corona-Pandemie stark gelitten. Ein ähnliches Ziel verfolgte auch eine feierliche Prozession in Kairo in der vergangenen Woche: Dabei wurden die Mumien von 22 Königen und Königinnen aus dem alten Ägypten durch die Stadt transportiert, um in ein neues Museum verlegt zu werden. (aegsda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört

1 / 11
Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört
quelle: x03128 / omar sanadiki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2000 Kilometer quer durch Griechenland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel