DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Situationen, wie es ausgesehen hätte, wenn Corona Anfang der 2000er gewesen wäre

Die Coronapandemie zehrt langsam aber sicher an unseren kollektiven Nerven. Vergessen wir dabei aber nicht, dass es uns hätte schlimmer treffen können. Wenn die Pandemie zum Beispiel 20 Jahre früher gekommen wäre.



Hässig. Man ist hässig. Dies mag zwar nur eine subjektive Wahrnehmung eines willkürlichen, lebensweltlichen Ausschnitts sein, aber dem Hörensagen anderer nach zu urteilen, scheine ich mit dieser Wahrnehmung immerhin nicht mausbeinallein zu sein. Und das ist schon mal schön. Doch lieber wieder zurück zur Gehässigkeit.

Diese ist mit der Deutlichkeit des Alpenblicks bei Föhnwetter auf das Coronavirus und die damit verbundenen Massnahmen zurückzuführen. Nichts als logisch. Aber hey, wir sind eigentlich gar nicht mal so arm dran. Ja, man könnte gar von Glück sprechen – auch wenn das momentan natürlich niemand gerne hört.

Stellen wir uns einfach mal vor, dass dieser Krankheitserreger mit den Sympathiewerten eines Phishing-Mails rund zwanzig Jahre früher unser soziales Leben torpediert hätte. Denn wer weiss, vielleicht verschafft ein Perspektivenwechsel ein wenig Linderung für unser dauererhitztes Gemüt ...

Bei allem Spass, bitte bleib dennoch informiert:

So, los geht's!

Das Home-Office

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Freizeit

Bild

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Das kulturelle Vergnügen

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Rettungspakete

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Das Sportprogramm

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Abendunterhaltung

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Pandemie-Gewinner

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Aluhüte

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Die Perspektive

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

Wenn Corona anfangs 2000er gewesen wäre

Bild: watson / Shutterstock

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Noch mehr seicht Unterhaltendes:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Am Freitag, dem 13. passieren vielleicht nicht mehr Unfälle als an anderen Freitagen (oder anderen Dreizehnten), aber das Pech hat dann immerhin einen Übeltäter.

Hinweis für Lesefaule: Der erste Teil des Artikels ist eher historischer Natur, danach folgen schmissige Gifs und Bildli. Verzage nicht.

Wieso genau der Aberglaube, dass Menschen an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fallen, besonders Pech-affin sind, lässt sich nicht eindeutig klären. 13 als Unglückszahl könnte ihre Ursprung in der Religion haben (Danke fürs Versauen einer eigentlich wunderbaren Zahl, Judas). Im deutschen Volksmund wurde die Zahl auch als «Dutzend des Teufels» bezeichnet.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel