DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neymar (l.) und PSG liefern sich mit Lille einen Kampf um den Meistertitel in der französischen Ligue 1.
Neymar (l.) und PSG liefern sich mit Lille einen Kampf um den Meistertitel in der französischen Ligue 1.
Bild: keystone

Titel, Europa und harter Abstiegskampf – darum geht es in den Top-5-Ligen noch

Drei der fünf Meister in Europas Top-5-Ligen stehen so gut wie fest – in Frankreich und Spanien könnte ein Herzschlagfinale für die Entscheidung sorgen. Dafür haben in Deutschland und England noch einige Klubs Hoffnungen auf Europa. Wir verraten dir, was schon feststeht und was kurz vor Saisonende noch alles offen ist.
10.05.2021, 17:14

Bundesliga

Meisterschaft

Das Meisterrennen in Deutschland ist gefühlt schon seit Längerem entschieden, doch erst mit der Niederlage von RB Leipzig in Dortmund am Samstag steht Bayern München zum neunten Mal in Folge als Meister fest. Für die Bayern geht es nach dem Ausscheiden in Champions League und DFB-Pokal nur noch um eines – den Gerd-Müller Robert-Lewandowski-Rekord.

Der polnische Torjäger hat nach seinem Hattrick gegen Gladbach 39 Tore auf seinem Konto, nur noch eines weniger als Gerd Müller in der Saison 1971/72 für den Rekordmeister erzielte. Zwei Spiele bleiben dem aktuellen Weltfussballer noch, um seinen Namen in den Bundesliga-Geschichtsbüchern endgültig unsterblich zu machen.

Europa-Plätze

Plätze 1-4: Champions-League-Gruppenphase
Plätze 5-6: Europa-League-Gruppenphase
Platz 7: Conference-League-Playoffs

Das Rennen um die weiteren Champions-League-Plätze ist dafür deutlich spannender. Leipzig ist sicher qualifiziert. Wolfsburg, Dortmund und Frankfurt kämpfen noch um die verbleibenden zwei Tickets für die Königsklasse. Frankfurt hat die schlechteste Ausgangslage, mit Schalke und Freiburg aber das dankbarste Restprogramm. Wolfsburg und Dortmund haben mit Leipzig bzw. Leverkusen noch einen schwereren Gegner vor sich.

Restprogramm der Europa-Kandidaten
Wolfsburg (3., 60 Punkte): Leipzig (A), Mainz (H)
Dortmund (4., 58): Mainz (A), Leverkusen (H)
Frankfurt (5., 57): Schalke (A), Freiburg (H)
Leverkusen (6., 51): Union (H), Dortmund (A)
Mönchengladbach (7., 46): Stuttgart (H), Bremen (A)
Union Berlin (8., 46): Leverkusen (A), Leipzig (H)
Freiburg (9., 44): Bayern (H), Frankfurt (A)

Dahinter hat Leverkusen den zweiten Europa-League-Platz so gut wie sicher, Gladbach, Union Berlin und Freiburg kämpfen noch um die Qualifikation für die neue Conference League. Das Team von Urs Fischer hat mit Leverkusen und Leipzig noch zwei Kracher vor sich, Gladbach darf auch auf Punktverluste von Freiburg hoffen.

Jadon Sancho (m.) jubelt nach dem 3:2 gegen Leipzig – am Donnerstag kommt es im Pokalfinale zur Revanche.
Jadon Sancho (m.) jubelt nach dem 3:2 gegen Leipzig – am Donnerstag kommt es im Pokalfinale zur Revanche.
Bild: keystone

Abstiegskampf

Platz 16: Relegation gegen Dritten der zweiten Liga
Plätze 17-18: Direkter Abstieg​

Schalke steht als einziger Absteiger bereits fest. Als zweiter direkter Absteiger kommen noch immer mehrere Teams infrage. Köln hat die schlechteste Ausgangslage, doch davor stehen drei Teams punktgleich auf den Plätzen 14 bis 16.

Hertha BSC hat nach überstandener Quarantäne noch ein Spiel weniger, Bielefeld und Bremen sind wohl am stärksten gefährdet, noch von Köln überholt zu werden. Auch Augsburg könnte nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen noch unten reinrutschen. Beim Restprogramm sind keine grossen Unterschiede auszumachen, vor allem die Direktduelle zwischen Augsburg und Bremen sowie Hertha und Köln könnten entscheidend sein.

Restprogramm der Abstiegskandidaten
Augsburg (13., 33): Bremen (H), Bayern (A)
Hertha (14., 31): Schalke (A), Köln (H), Hoffenheim (A)
Bremen (15., 31): Augsburg (A), Mönchengladbach (H)
Bielefeld (16., 31): Hoffenheim (H), Stuttgart (A)
Köln (17., 29): Hertha (A), Schalke (H)
Bremens Trainer Florian Kohfeldt wartet seit acht Spielen auf einen Sieg.
Bremens Trainer Florian Kohfeldt wartet seit acht Spielen auf einen Sieg.
Bild: keystone

Premier League

Meisterschaft

Manchester City muss weiter abwarten, bevor es den Titel feiern darf. Dennoch ist das Meisterrennen eigentlich entschieden und der Fokus der «Citizens» dürfte auf einem anderen Wettbewerb liegen. In der Champions League trifft das Team von Pep Guardiola im Final auf Chelsea.

Europa-Plätze

Plätze 1-4: Champions-League-Gruppenphase
Plätze 5-6: Europa-League-Gruppenphase
Platz 7: Conference-League-Playoffs

In England ist die genaue Verteilung der Europacup-Plätze noch nicht definitiv, da der FA-Cupfinal und der Champions-League-Final noch einen Einfluss haben könnten. Nach aktuellem Stand wäre der obenstehende Verteilungsschlüssel aber der Wahrscheinlichste.

Restprogramm Europa-Kandidaten
Chelsea (3., 64): Arsenal (H), Leicester (H), Aston Villa (A)
Leicester (4., 63): ManUtd (A), Chelsea (A), Tottenham (H)
West Ham (5., 58): Brighton (A), West Brom (A), Southampton (A)
Liverpool (6., 57): ManUtd (A), West Brom (A), Burnley (A), Crystal Palace (H)
Tottenham (7., 56): Wolves (H), Aston Villa (H), Leicester (A)
Everton (8., 55): Aston Villa (A), Sheffield (H), Wolves (H), ManCity (A)
Arsenal (9., 52): Chelsea (A), Crystal Palace (A), Brighton (H)

Chelsea und Leicester haben sehr gute Voraussetzungen, nächste Saison Champions League zu spielen. Aber zumindest Liverpool hat wohl auch noch ein Wörtchen mitzureden. Um die Europa-League- und Conference-League-Qualifikation. Selbst Leeds auf Platz 10 hat noch Aussenseiterchancen auf den 7. Platz, doch West Ham, Liverpool, Tottenham und Everton werden die Europacup-Plätze wohl unter sich ausmachen.

Liverpool kann sich doch noch Hoffnungen auf ein Champions-League-Ticket machen.
Liverpool kann sich doch noch Hoffnungen auf ein Champions-League-Ticket machen.
Bild: keystone

Abstiegskampf

Plätze 18-20: Direkter Abstieg

Der Abstiegskampf in der Premier League ist so gut wie entschieden. Zwar könnte sich Fulham mit einem fulminanten Endspurt theoretisch noch retten, doch scheint es ziemlich sicher, dass der Klub aus London gemeinsam mit West Bromwich und Sheffield absteigen wird.

Fulham wird sich nach nur einer Saison wohl wieder aus der Premier League verabschieden müssen.
Fulham wird sich nach nur einer Saison wohl wieder aus der Premier League verabschieden müssen.
Bild: keystone

La Liga

Meisterschaft

Das Meisterrennen in Spanien ist drei Spieltage vor Schluss weiterhin ein spannender Dreikampf. Atlético hat es nach dem 0:0 in Barcelona selbst in der Hand. Bei Punktgleichstand entscheidet die Direktbegegnung. Real Madrid hat dort gegenüber beiden Konkurrenten den Vorteil und Atlético gewänne den Direktvergleich gegen Barcelona. Sevilla bräuchte ein kleines Wunder, um noch den Titel holen zu können.

Restprogramm der Titelkandidaten
Atlético (1., 77): Sociedad (H), Osasuna (H), Valladolid (A)
Real Madrid (2., 75): Granada (A), Bilbao (A), Villarreal (H)
Barcelona (3., 75): Levante (A), Celta Vigo (H), Eibar (A)
Sevilla (4., 71): Valencia (H), Villarreal (A), Alavés (H)
Lionel Messi (r.) und Barcelona haben es gegen Atlético verpasst, den ersten Tabellenplatz zu erobern.
Lionel Messi (r.) und Barcelona haben es gegen Atlético verpasst, den ersten Tabellenplatz zu erobern.
Bild: keystone

Europa-Plätze

Plätze 1-4: Champions-League-Gruppenphase
Plätze 5-6: Europa-League-Gruppenphase
Platz 7: Conference-League-Playoffs​

Die Champions-League-Teilnehmer stehen fest. Real Sociedad hat gute Aussichten auf das Ticket für die Europa League. Betis oder Granada können im Direktduell noch Punkte gutmachen. Villarreal kann sich mit einem Erfolg in der Europa League auch noch für die Champions League qualifizieren.

Restprogramm der Europa-Kandidaten
Real Sociedad (5., 56): Atlético (A), Valladolid (H), Osasuna (A)
Villarreal (6., 52): Valladolid (A), Sevilla (H), Real Madrid (A)
Real Betis (7., 51): Granada (H), Eibar (A), Huesca (H), Celta Vigo (A)
Celta Vigo (8., 47): Getafe (H), Barcelona (A), Betis (H)
Bilbao (9., 46): Huesca (A), Real Madrid (H), Elche (A)
Granada (10., 45): Betis (A), Real Madrid (H), Alavés (A), Getafe (H)
Durch das Erreichen des Europa-League-Finals hat Villarreal sogar noch Chancen auf die Champions League.
Durch das Erreichen des Europa-League-Finals hat Villarreal sogar noch Chancen auf die Champions League.
Bild: keystone

Abstiegskampf

Plätze 18-20: Direkter Abstieg

Wie das Titelrennen gestaltet sich auch der Abstiegskampf sehr spannend. Noch steht kein Absteiger fest und sechs Teams könnten den Gang in die zweite Liga noch antreten müssen. Elche und Huesca drohen die Primera División nach einer Saison bereits wieder zu verlassen.

Restprogramm der Abstiegskandidaten
Getafe (15., 34): Celta Vigo (A), Levante (H), Granada (A)
Alavés (16., 32): Elche (A), Granada (H), Sevilla (A)
Valladolid (17., 31): Villarreal (H), Sociedad (A), Atlético (H)
Huesca (18., 30): Bilbao (H), Betis (A), Valencia (H)
Elche (19., 30): Alavés (H), Cádiz (A), Bilbao (H)
Eibar (20., 29): Betis (H), Valencia (A), Barcelona (H)

Ligue 1

Meisterschaft

Rennes hat Paris St-Germain am Wochenende ein Bein gestellt. PSG kam nicht über ein Unentschieden hinaus und liegt nun drei Punkte hinter Lille zurück. Lille kann den Meisterkampf also selbst entscheiden, bei Punktgleichheit ist die Tordifferenz ausschlaggebend, die für die Pariser sprechen würde. Lille spielt noch gegen Saint-Étienne und in Angers, Neymar & Co. müssen noch gegen Reims und in Brest antreten.

Europa-Plätze

Plätze 1-2: Champions-League-Gruppenphase
Platz 3: 3. Runde Champions-League-Qualifikation
Platz 4: Europa-League-Gruppenphase
Platz 5: Conference-League-Playoffs

Monaco und Lyon kämpfen noch um Platz 3. Dahinter streiten sich Marseille, Lens und Rennes um einen möglichen Europa-League-Platz – falls Monaco oder PSG den Cup gewinnt – oder die Conference League. Der Sechste kann auch noch auf die Conference League hoffen, sollte der Cup nicht nach Montpellier oder zum Viertligisten GFA Rumilly Vallières gehen.

Restprogramm der Europa-Kandidaten
Monaco (3., 74): Rennes (H), Lens (A)
Lyon (4., 73): Nîmes (A), Nizza (H)
Marseille (5., 56): Angers (H), Metz (A)
Lens (6., 56): Bordeaux (A), Monaco (H)
Rennes (7., 55): Monaco (A), Nîmes (H)
Lyon und Monaco machen den dritten Champions-League-Platz untereinander aus.
Lyon und Monaco machen den dritten Champions-League-Platz untereinander aus.
Bild: keystone

Abstiegskampf

Platz 18: Relegation gegen Playoffsieger aus Ligue 2
Plätze 19-20: Direkter Abstieg

Dijon steht als Absteiger fest, doch davor wird es noch spannend. Nîmes hat es aufgrund des Restprogramms schwer, doch auch der Relegationsplatz könnte noch an vier weitere Teams gehen. Hier könnte das Direktduell am letzten Spieltag zwischen Strassburg und Lorient entscheidend werden.

Restprogramm der Abstiegskandidaten
Bordeaux (15., 39): Lens (H), Reims (A)
Strassburg (16., 38): Nizza (A), Lorient (H)
Lorient (17., 38): Metz (H), Strassburg (A)
Nantes (18., 37): Dijon (A), Montpellier (H)
Nîmes (19., 35): Lyon (H), Rennes (A)

Serie A

Meisterschaft

Inter Mailand steht bereits als Meister fest – zum ersten Mal seit 2010.

Europa-Plätze

Plätze 1-4: Champions-League-Gruppenphase
Plätze 5-6: Europa-League-Gruppenphase
Platz 7: Conference-League-Playoffs

Vier Teams kämpfen um drei verbleibende Champions-League-Plätze. Juventus Turin könnte diese zum ersten Mal seit 2011 verpassen. Lazio steht als Europa-League-Teilnehmer so gut wie fest, der Stadtrivale kämpft noch mit Sassuolo um die Conference League.

Restprogramm der Europa-Kandidaten
Atalanta (2., 72): Benevento (H), Genua (A), AC Milan (H)
AC Milan (3., 72): FC Turin (A), Cagliari (H), Atalanta (A)
Neapel (4., 70): Udinese (H), Florenz (A), Verona (H)
Juventus (5., 69): Sassuolo (A), Inter (H), Bologna (A)
Lazio (6., 64): Parma (H), AS Rom (A), FC Turin (H), Sassuolo (A)
AS Rom (7., 58): Inter (A), Lazio (H), Spezia (A)
Sassuolo (8., 56): Juventus (H), Parma (A), Lazio (H)

Abstiegskampf

Plätze 18-20: Direkter Abstieg

Parma und Crotone müssen runter. Von Benevento, Spezia und Cagliari steigt noch ein Team ab, aktuell hat Benevento die schlechtesten Karten.

Restprogramm der Abstiegskandidaten
Cagliari (16., 35): Florenz (H), AC Milan (A), Genua (H)
Spezia (17., 34): Sampdoria (A), FC Turin (H), AS Rom (H)
Benevento (18., 31): Atalanta (A), Crotone (H), FC Turin (A)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel