DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand in russischem Fabrikgebäude: ein Feuerwehrmann gestorben

In der russischen Stadt St. Petersburg ist ein Fabrikgebäude in Flammen aufgegangen. Schnell griff das Feuer um sich und riss mindestens einen Feuerwehrmann in den Tod – dabei hätte der Brand vermieden werden können.
12.04.2021, 21:05
Ein Artikel von
t-online

Die russische Feuerwehr in St. Petersburg hat über Stunden gegen einen riesigen Brand in einem historischen Fabrikgebäude gekämpft. Der Brand frass sich durch mehrere Etagen des Backsteingebäudes, das zum Teil noch als Industriegelände genutzt wird. Die Flammen erfassten auch Bäume rund um das denkmalgeschützte Gebäude, wie AFP-Journalisten berichteten.

Grossbrand in St. Petersburg

1 / 10
Grossbrand in St. Petersburg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mindestens ein Feuerwehrmann sei dabei am Montag ums Leben kommen, zwei seiner Kollegen seien mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilten die Behörden mit. Die Flammen breiteten sich demnach auf einer Fläche fast so gross wie ein Fussballfeld aus. Mehrere Hubschrauber löschten aus der Luft. Auch das Militär unterstützte dabei. Grosse Teile des Daches stürzten den Angaben zufolge ein. Mehr als 300 Einsatzkräfte waren vor Ort.

War es fahrlässige Tötung?

Die Löscharbeiten dauerten am Abend zunächst an. Weil das Feuer auf andere Gebäude überzugreifen drohte, wurde ein Hotel evakuiert. Auf Bildern war zu sehen, wie dichte Rauchwolken über St. Petersburg zogen. 

Das russische Ermittlungskomitee leitete eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung ein. Nach Angaben der Nachrichtenagentur «Tass» hatte das Ministerium für Notfallsituationen das Fabrikgebäude vor knapp einem Monat in Augenschein genommen. Dabei seien mehrere Verstösse unter anderem gegen die Brandschutzauflagen festgestellt worden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Buschbrände in Australien

1 / 37
Bilder der Buschbrände in Australien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Vulkan Fagradalsfjall - Die besten Videos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten. Das kündigte Regierungschef Michail Mischustin am Donnerstag in Moskau an.

Ab wann das neue Gesetz gelten soll, sagte der Ministerpräsident zunächst nicht. «Wir rechnen damit, dass dies helfen wird, die Tiere vor rücksichtsloser Ausrottung zu retten.»

Russland hatte den kommerziellen Fang im vergangenen Jahr bereits erschwert. Ausgenommen von der neuen Regelung ist offenbar der Fang von Walen und Delfinen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel