DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Mobilfunkanbieter erhebt nach Brexit wieder Roaming

24.06.2021, 16:14
Briten müssen wieder zahlen fürs Telefonieren im Ausland
Briten müssen wieder zahlen fürs Telefonieren im Ausland
Bild: shutterstock.com

Eigentlich waren sie bereits abgeschafft, doch der Brexit bringt sie wieder zurück: Der britische Mobilfunkanbieter EE führt wieder Roaminggebühren ein. So fallen für Verträge, die vom 7. Juli an geschlossen werden, künftig Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an.

Ab Januar 2022 müssen betroffene britische EE-Kunden dann pro Tag zwei Pfund (2.33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. EE ist damit der erste britische Mobilfunkanbieter, der die Gebühren wieder einführt.

Innerhalb der EU waren die Roaming-Gebühren 2017 abgeschafft worden. Seitdem können europäische Handynutzer weitgehend unbesorgt im Urlaub telefonieren oder surfen. Das galt bis vor Kurzem auch für das Vereinigte Königreich, das bis zu Beginn dieses Jahres de facto noch den Regeln des Staatenverbunds folgte.

Doch damit ist nun Schluss. Bislang hatte es so ausgesehen, als würden die die grossen Mobilfunkanbieter im Königreich weiter freiwillig auf die Gebühren verzichten. Ob andere Anbieter dem Vorbild von EE folgen, ist unklar. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 33
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MoneyTalks

5 Geldfehler, die teuer werden können – und wie du sie vermeidest

Fehler bei den Finanzen passieren uns allen. Welche Geldfehler kosten längerfristig Geld? Hier sind 5 Tipps, wie du sie vermeiden kannst.

Ist es dir auch schon mal passiert, zu viel ausgegeben, das Gefühlt gehabt dieses «hätte ich doch», weil vielleicht eine gute Chance vorbeiging, ohne dass du sie wahrgenommen hast?

Gerade letzte Woche hat mich die Bank angerufen wegen dringender Sperrung der Kreditkarte, hat doch jemand versucht, eine Zahlung, die ich gar nicht veranlasst hatte, abzubuchen. Wahrscheinlich im Internet nicht aufgepasst, kam ich mir schön dumm vor.

Sie passieren uns allen: Geldfehler. Studien in den USA zeigen, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel