DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04109005 Steam rises from the lignite power plants Neurath I and Neurath II near Rommerskirchen, Germany, 04 March 2014. German electric utilities company RWE AG hardly makes any money any more with its fossile fuel power plants and has therefore recorded heavy losses for the first time since the post-war period.  EPA/OLIVER BERG

Kohlekraftwerk Neurath in Deutschland. Bild: EPA/DPA

«Gewaltige Kehrtwende» – Internationale Energieagentur IEA fordert: Schluss mit Öl!

Ein Aufsehen erregender Bericht der IEA verlangt einen deutlich beschleunigten Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen.



Der Weltklimarat IPCC – ein internationales Gremium von Klimaexperten – warnt seit langem vor der Gefahr einer ungebremsten Klimaerwärmung. Die Internationale Energieagentur IEA hingegen hat sich in dieser Frage bisher weitgehend zurückgehalten.

Das hat sich geändert: In einem soeben veröffentlichten Bericht fordert die IEA nun den sofortigen Stopp von neuen Kohlekraftwerken. Sie will keine Erschliessung von neuen Ölfeldern und eine rasche Ablösung der Verbrennungsmotoren. Nur so könnten die schlimmsten Folgen der Klimaerwärmung noch verhindert werden, heisst es im IEA-Bericht.

Mike Lucini, vice president of ISM Solar, poses, Tuesday Jan. 26, 2021, in Burrillville, R.I., at ISM's 10-acre solar farm which is the first of its kind in the state. U.S. President Joe Biden wants to change the way the U.S. uses energy by expanding renewables, but faces several challenges. (AP Photo/Elise Amendola)

Eine Solaranlage der jüngsten Generation in den USA. Bild: keystone

Stattdessen plädiert die IEA für massive Investitionen in nachhaltige Energie. Die Ausgaben für Energieanlagen mit tiefem CO2-Ausstoss müssten bis 2030 von derzeit rund zwei Billionen Dollar jährlich auf mindestens fünf Billionen Dollar erhöht werden, heisst es weiter im Report.

«Wir brauchen einen historischen Anstieg der Investitionen», erklärt dazu der IEA-Vorsitzende Fatih Birol. «Der grösste Teil davon muss in nachhaltige Energie fliessen.»

Der IEA-Report kommt selbst für die Experten überraschend. So erklärt etwa Dave Jones vom Klima-Thinktank Ember in der «Financial Times»:

«Niemand hätte das von der IEA erwartet. Es ist eine gewaltige Kehrtwende. Die IEA war bisher sehr pro fossile Brennstoffe. Dieser Bericht ist daher wahrhaftig überraschend. Er ist ein Dolchstoss in den Rücken der Erdölindustrie.»

Die IEA belässt es nicht bei einer Warnung. Sie präsentiert auch einen Schritt-für-Schritt-Plan, wie die Regierungen eine Klimakatastrophe noch verhindern können. Hier die wichtigsten Vorschläge:

Der IEA-Report gilt als weiterer Meilenstein im langen Kampf gegen die Klimaerwärmung. Weltweit hat inzwischen in Wirtschaft und Politik ein Umdenken begonnen. Banken und Vermögensverwalter haben das grüne Investieren entdeckt und setzen auf sogenannte ESG-Fonds.

In Deutschland soll der ursprünglich für 2038 geplante Ausstieg aus der Kohle nun deutlich früher erfolgen. In der Autoindustrie zeichnet sich derweil eine Art Revolution ab. Neuerdings heisst es, dass bald Foxconn und Apple ins Elektroauto-Geschäft einsteigen wollen.

In der Schweiz werden wir bald über ein neues CO2-Gesetz abstimmen. Im Lichte des IEA-Reports wäre eine Ablehnung nur sehr schwer verständlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Öko-Aktivistinnen werden mit dem Tod bedroht – jetzt greift Parmelin ein

Die grüne Ständerätin Céline Vara steht unter Polizeischutz. Nach einer Fernsehsendung im RTS, in der sie ihre Unterstützung für die beiden Agrarinitiativen ausdrückte, erhielt sie Todesdrohungen.

Und Franziska Herren, die Urheberin der Trinkwasser-Initiative, verzichtet auf öffentliche Auftritte. Auch sie erhielt Todesdrohung gegen sich selbst und ihre Familie. Das Schreiben war so formuliert, dass sie davon ausgehen musste, der Absender wisse um ihre Lebensumstände.

Gegenüber unseren …

Artikel lesen
Link zum Artikel