DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09199314 An Indian woman receives a shot of COVID-19 vaccine during the vaccination drive at CV Raman General Hospital in Bangalore, India, 14 May 2021. Bruhat Bengaluru Mahanagara Palike (BBMP) Chief Commissioner Gaurav Gupta, said priority is given to those who need to get the second dose of coronavirus vaccine and to those above 45 years of age and above. Several Indian states have announced the suspension of the vaccination program to all adults due to a shortage of vaccines against Covid-19.  EPA/JAGADEESH NV

Eine indische Frau erhält eine Impfung gegen das Coronavirus, Bangalore. Bild: keystone

Super-Impfstoff könnte jahrelang gegen Corona schützen – birgt aber Risiken

Immer mehr Deutsche sind gegen das Coronavirus geimpft, doch der Schutz ist nicht von ewiger Dauer. Eine neue Methode könnte dieses Problem lösen – birgt aber auch Risiken.



Ein Artikel von

T-Online

Wie lange wirkt die Corona-Impfung? Das ist eine der grossen ungeklärten Fragen in der Pandemie. Die Befürchtung ist, dass der Impfschutz der derzeit verwendeten Vakzine mit der Zeit abnimmt und gegen Virusvarianten wirkungslos oder zumindest schwächer wirksam sein könnte. Mehrere Start-ups arbeiten deshalb an einem Impfstoff , der über Jahre und auch gegen immer neue Mutanten immun machen soll.

Vermutlich sei jedes Jahr eine Auffrischungsimpfung nötig, um den Schutz der Impfung zu verlängern und neue Varianten abzuwehren, räumte der Chef des US-Pharmariesen Pfizer, Albert Bourla, kürzlich ein. Die bisher zugelassenen Impfstoffe sollen in erster Linie die Bildung von Antikörpern anregen, die das Virus erkennen und zerstören, bevor es eine Zelle infiziert.

Wissenschaftler arbeiten an einer universellen Corona-Impfung

Einige junge Biotechnologieunternehmen verfolgen einen anderen Weg. Sie versuchen mit ihren Vakzinen vor allem die T-Zellen zu stimulieren – also den Teil der Immunantwort, der sich darauf konzentriert, bereits infizierte Zellen zu finden und zu eliminieren, nicht das Virus selbst. Das heisst nicht, dass die bisherigen Impfstoffe gar keine T-Zellen-Antwort produzieren, das ist aber nicht ihr primäres Ziel. 

T-Zellen haben in der Theorie mehrere Vorteile gegenüber Antikörpern. Sie können länger im Körper überleben und reagieren auf Bestandteile des Virus, die wahrscheinlich seltener mutieren als diejenigen, die von Antikörpern erkannt werden.

3d rendered medically accurate illustration of white blood cells attacking a cancer cell

3D-Render weisser Blutkörperchen, zu welchen die T-Zellen gehören. Bild: Shutterstock

Super-Vakzin könnte «mehrere Jahre lang schützen»

In Frankreich verfolgt diesen Ansatz OSE Immunotherapeutics. Gerade hat das Biotech-Unternehmen begonnen, seinen Impfstoff in klinischen Studien zu erproben. «Er könnte mehrere Jahre lang schützen», sagt Unternehmenschef Alexis Peyroles.

Eine andere französische Firma, Osivax mit Sitz in Lyon, arbeitet ebenfalls an einer T-Zell-Impfung und verspricht einen «universellen» Impfstoff, der gegen jede mögliche Variante wirksam wäre. Die Regierung in Paris unterstützt die Forschung mit Millionensummen.

Unter den 400 Impfstoffentwicklungen, die die Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) auflistet, sind nur wenige, die den Anspruch der universellen Wirksamkeit verfolgen. Das T-Zell-Vakzin des US-Unternehmens ImmunityBio ist das am weitesten fortgeschrittene derartige Projekt. Erste vorläufige Ergebnisse, die vergangenen Monat veröffentlicht wurden, sind überwiegend ermutigend.

Kritik: Virus könnte immun gegen Impfstoffe werden

Die neuen Impfstoffe sollen frühestens nächstes Jahr einsatzbereit sein. Viele Wissenschaftler betrachten die T-Zell-Impfstoffe mit Skepsis. «Die massenhafte Impfung erzeugt selbst einen evolutionären Selektionsdruck», sagt der britische Virologe Julian Tang. «Und dieser Druck kann das Virus dazu bringen, sich so zu entwickeln, dass es jedem Impfschutz entgeht.» Impfstoffe, die auf eine sehr weite Verbreitung ausgelegt sind, könnten deshalb ein «zweischneidiges Schwert» sein.

Eine weitere Frage ist, ob der Körper in der Lage sein wird, das Virus mit einer auf T-Zellen basierenden Reaktion zu bekämpfen. T-Zellen und Antikörper arbeiten zusammen, um eine Immunantwort im Körper zu bilden. Versagen die Antikörper, «nützen die T-Zellen nicht viel», sagt der französische Virologe Yves Gaudin. Er hat «Zweifel an der Wirksamkeit eines solchen Impfstoffs». Ein idealer Impfstoff wäre auf beiden Ebenen wirksam, sagt der Wissenschaftler.

Schutz für Menschen mit Vorerkrankungen

In Europa und den Vereinigten Staaten könnten T-Zell-Impfstoffe, sollten sie zugelassen werden, jenen Menschen verabreicht werden, die bereits eine Antikörper-Impfung erhalten haben. Ausserdem könnten die neuartigen Vakzine Menschen schützen, die aufgrund von Krankheiten wie Diabetes oder Krebs Schwierigkeiten haben, Antikörper zu bilden.

Der Impfstoff von OSE sei eine Möglichkeit, die derzeitigen Impfungen zu verstärken, sagt Firmenchef Peyroles. «Er würde die durch die ersten Impfstoffe hervorgerufene Reaktion ergänzen und verbreitern.» Bis zur Erreichung dieses Ziels liegt aber noch viel Arbeit vor den Unternehmen.

(mwe/t-online/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Parmelin über die epidemiologische Lage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder genau so ansteckend und Superspreader ohne Symptome: Das zeigt die Drosten-Studie

Vor Jahresfrist stellte der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten erste Daten aus einer Studie zur Viruslast bei unterschiedlichen mit SARS-CoV-2 infizierten Personengruppen vor. Die sogenannte Drosten-Studie ergab damals, dass Kinder so ansteckend sein können wie Erwachsene.

Dieser Befund war im Hinblick auf die Debatte um Schulschliessungen von einiger Brisanz – und dazu kam noch ein Streit der «Bild»-Zeitung mit dem Virologen. Das Boulevardblatt griff Drosten an und unterstellte …

Artikel lesen
Link zum Artikel