DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen fehlender Vertrauensbasis: Viola Amherd tauscht ihren Geheimdienstchef aus



Bundesraetin Viola Amherd, rechts, und Jean-Philippe Gaudin, Direktor NDB, an einer Medienkonferenz über den Lagebericht „Sicherheit Schweiz 2019“, am Freitag, 24. Mai 2019, in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Im Mai 2019 schien das Verhältnis zwischen Jean-Philippe Gaudin und Viola Amherd noch besser gewesen zu sein. Bild: KEYSTONE

Gemäss Berichten der Tamedia-Zeitungen und der NZZ wird Verteidigungsministerin Viola Amherd von ihrem Geheimdienstchef Jean-Philippe Gaudin trennen. Grund dafür sei eine fehlende Vertrauensbasis.

Gaudin habe seinen Austrittsvertrag bereits unterzeichnet. Angeblich soll er bereits im August zurücktreten. Amherd will diesen wichtigen Personalentscheid am Mittwoch dem Bundesrat vorlegen.

Gaudin wurde im Juli 2018 vom damaligen Verteidigungsminister Guy Parmelin ins Amt berufen. Gaudin gilt als Vertrauter von Parmelin. Er ist Zweisternegeneral, zuvor war er als Verteidigungsattaché in Paris tätig. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

1 / 12
So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab
quelle: wikicommons/gemeinfrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Putin-Kritiker Babtschenko seinen Tod inszenierte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel