DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Forscher machen Schritt im Kampf gegen Krebs



Alternde Maus (l.) und Maus, deren Alterungsprozess verlangsamt wurde. 
https://www.nature.com/news/destroying-worn-out-cells-makes-mice-live-longer-1.19287

Bild: Nature/Jan van Deursen

Forschende unter Leitung der Uni Basel haben zwei Trägerviren für Krebsimpfstoffe identifiziert, die zumindest im Mausmodell entartete Krebszellen eliminieren. Ob die Therapie auch im Menschen wirkt, müssen klinische Studien erst zeigen.

Krebsimpfstoffe sind eine Form der Immuntherapie. Sie ertüchtigen das Immunsystem, sich gegen den Krebs zu richten. Dazu wird die Erbinformation des Tumors quasi als Bauanleitung in harmlosen Viren in den Körper geschleust, damit das Immunsystem die feindlichen Krebszellen erkennt und bekämpfen kann. Allerdings scheiterten bisher viele Versuche für eine solche Krebstherapien an einer zu wenig effizienten Immunantwort, wie die Uni Basel mitteilte.

Im Fachmagazin «Cell Reports Medicine» berichten die Forschenden um Daniel Pinschewer nun, dass zwei weit entfernt verwandte Arenaviren im Doppelpack die T-Zellen-Antwort des Immunsystems in Mäusen verstärken. Diese körpereigenen Killerzellen erkennen kranke Körperzellen und zerstören sie.

Wirksamkeit im Menschen noch unklar

In den Versuchen zeigte sich demnach, dass dass der Tumor in 20 bis 40 Prozent der Nager - je nach Krebserkrankung - eliminiert werden konnte. Bei den anderen verlangsamte sich immerhin das Tumorwachstum.

Das Team nutze für die Behandlung die Arenaviren mit den Namen Pichinde Virus und Lymphozytäres Choriomeningitis Virus. Diese passten sie mit molekularbiologischen Verfahren so an, dass sie sich als Impfvektor eigneten.

«Über die Wirksamkeit dieser neuen Therapieform beim Menschen können wir zwar im Moment noch nichts sagen», liess sich Pinschewer in der Mitteilung zitieren. Doch da die Krebsimpfung mit zwei verschiedenen Viren bei Mäusen besser wirkt als nur mit einem Virus, blickt er optimistisch auf die klinischen Studien, die das Biotech-Unternehmen Hookipa Pharma, zu dessen Gründern auch der Basler Forscher gehört, nun durchführen möchte.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Katzen, die gerade die Maus ihres Lebens gefangen haben

«Ich benutze jetzt einen Zungenschaber» – Diese neuen Gewohnheiten haben wir seit Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Fragen für den Überblick

Der Bund will das Problem der Antibiotika-Resistenz eindämmen. Doch worum geht es überhaupt?

Antibiotika-resistente Bakterien werden zur tödlichen Gefahr. Immer mehr Infektionen lassen sich nur noch schlecht oder gar nicht mehr therapieren. Nun wollen die Bundesbehörden den Einsatz von Antibiotika regulieren. Im Quiz findest du heraus, wie gut du dich mit dem Thema auskennst.

Artikel lesen
Link zum Artikel