DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist in den USA erschiesst schwarze Jugendliche



Ein Polizist im US-Bundesstaat Ohio hat ein 16 Jahre altes schwarzes Mädchen erschossen, das Videoaufnahmen zufolge mit einem Messer bewaffnet war. Das Mädchen habe andere Menschen angegriffen, erklärte der amtierende Polizeichef der Stadt Columbus, Michael Woods. Die vier tödlichen Schüsse fielen nur wenige Minuten vor der Verkündung des Schuldspruches gegen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall des getöteten Afroamerikaners George Floyd.

«Wir wissen, basierend auf diesen Aufnahmen, dass der Polizist Massnahmen ergriffen hat, um ein anderes junges Mädchen in unserer Gemeinde zu schützen», sagte der Bürgermeister der Stadt, Andrew Ginther, am Dienstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. «Aber eine Familie trauert heute Abend», sagte er. Das junge Mädchen werde nie wieder nach Hause kommen. Ginther forderte die Anwohner der Stadt auf, Ruhe zu bewahren. Der Bürgermeister hatte zunächst von einer 15-Jährigen gesprochen, später wurde das Mädchen, das bei einer Pflegefamilie lebte, als 16 Jahre alte Ma'Khia Bryant identifiziert.

Andrea Brewer, of Columbus, places flowers on a makeshift memorial in the neighborhood where a Columbus police officer fatally shot a teenage girl Wednesday, April 21, 2021, in Columbus, Ohio. (AP Photo/Jay LaPrete)

Der Unglücksort in Columbus, Ohio. Bild: keystone

Die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, erklärte am Mittwoch im Weissen Haus: «Die Tötung der 16-jährigen Ma'Khia Bryant durch die Polizei in Columbus ist tragisch. Sie war ein Kind.» Psaki fügte hinzu, es sei bekannt, dass «Polizeigewalt überproportional Schwarze und Latinos trifft». Die Regierung setze sich daher für den Kampf gegen strukturellen Rassismus und Vorurteile ein. Zudem werbe das Weisse Haus für dringend benötigte Polizeireformen, so Psaki.

Die Polizei in Columbus erklärte, die Beamten waren an den Tatort gefahren, nachdem ein Notruf eingegangen war, wonach eine Bedrohung durch mit Messer bewaffnete Frauen vorgelegen habe. Um den Hergang der Tat zu erläutern, veröffentlichte die Polizei Aufnahmen aus der Kamera des Beamten, der als erster am Ort eingetroffen war und letztlich die Schüsse abfeuerte.

A crowd gathers in front of the Ohio Statehouse during a  protest Tuesday, April 20, 2021, in Columbus, Ohio. Earlier Tuesday, police shot and killed a teenage girl in Columbus just as the verdict was being announced in the trial for the killing of George Floyd. Police showed bodycam footage Tuesday night at a news conference of the officer shooting the girl, who was Black, as she appeared to attempt to stab two people with a knife. (AP Photo/Jay LaPrete)

Proteste nach der Tötung der 16-jährigen Ma'Khia Bryant. Bild: keystone

Die Aufnahmen zeigen eine unübersichtliche und schnell eskalierende Situation. Es sind mehrere Menschen zu sehen, die in einer Einfahrt zwischen zwei Autos stehen. Das Video zeigt dann ein Handgemenge, ein Mann wirft eine junge Frau zu Boden und tritt sie mit Füssen. Ma'Khia Bryant geht dann mit einem Messer auf eine weitere junge Frau los. Sie drückt die in pink gekleidete Frau gegen ein Auto – dann sind vier Schüsse zu hören, Bryant sackt in sich zusammen. Die Polizei zeigte bei der Pressekonferenz eine verlangsamte Aufnahme des Zwischenfalls, der sich in nur etwa 30 Sekunden abspielte. Der Fall werde nun von der zuständigen Behörde, dem Büro für Kriminaluntersuchungen (BCI) des Bundesstaats untersucht, hiess es.

Eine Frau, die angab, eine Tante des Opfers zu sein, berichtete der Zeitung «Columbus Dispatch», ihre Nichte sei in eine Auseinandersetzung mit jemandem geraten. Sie habe ein Messer gehabt, dieses aber fallengelassen, bevor sie von mehreren Schüssen der Polizei getroffen worden sei, berichtete Hazel Bryant weiter. Die Zeitung berichtete über kleinere Proteste in der Stadt mit Schildern, auf denen unter anderem «Black Lives Matter» zu lesen war.

Allein im vergangenen Jahr wurden in den USA nach einer Datenbank der «Washington Post» 243 Schwarze von der Polizei erschossen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massendemo «March for Our Lives» gegen Waffengewalt

1 / 27
Massendemo «March for Our Lives» gegen Waffengewalt
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel