Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chinesische Ameise

Bild: watson/shutterstock

Die Ant Group oder: Entsteht in China ein Tesla der Finanzindustrie?

In ein paar Tagen geht die Ant Group an die Börse in Hongkong und Shanghai. Es wird das grösste IPO aller Zeiten werden mit einem Unternehmen, von dem du wahrscheinlich noch nie etwas gehört hast. Doch die chinesische Ameise könnte die Finanzwelt erschüttern.



Ant Group? WTF! Ausserhalb der Finanzgemeinde dürfte hierzulande kaum jemand je von diesem Unternehmen gehört haben. Dabei ist die Ant Group eben im Begriff, sämtliche Börsenrekorde zu pulverisieren. Es wird damit gerechnet, dass sie rund 35 Milliarden Dollar Kapital einsammeln wird, wenn sie am 5. November an den Börsen von Hongkong und Shanghai für das Publikum geöffnet wird. Das ist der grösste Börsengang aller Zeiten.

Der spektakuläre Börsengang ist jedoch nur die Spitze des Ant-Group-Eisbergs. Wie Tesla die Autoindustrie aufgemischt hat, könnte die chinesische Ameise unseren Umgang mit Geld revolutionieren. Es handelt sich dabei nämlich um eine Art asiatische Variante einer Eier legenden Wollmilchsau der Finanzindustrie.

Ant-Kunden können mehr als nur Zahlungen über eine App abwickeln. Mit ihrem Smartphone können sie auch Kredite aufnehmen, in Fonds investieren, eine Krankenkasse abschliessen oder ihr Auto versichern. Und das alles in Echtzeit, indem sie kurz ein paarmal auf ihren Bildschirm tippen.

epa08705875 (CORRECTION) ? This is to amend images ..epa08702951, epa08702952, epa08702953, epa08702954, epa08702955, epa08702956, epa08702957, epa08702958, epa08702959, epa08702960, epa08702961, epa08702962, epa08702964, epa08702965, epa08702967, epa08702968, epa08702969, epa08702970,.epa08702970, epa08702971, epa08702972,.epa08702973, epa08702974, epa08702975,.epa08702976, epa08702977, epa08702978,.epa08702979, epa08702980, epa08702981,.epa08702972, epa08702982, epa08702983,.epa08702984, epa08702985, epa08702986, epa08702987, epa08702988, epa08702989..- issued on 28 September 2020, correcting the last sentence to 'Ant group is an affiliate company of the Alibaba Group founded by billionaire Jack Ma and it is preparing a simultaneous initial public offering (IPO) in Hong Kong and Shanghai' (not: Ant Group was founded by billionaire Jack Ma, and has announced it will aim for a 30 billion US dollar initial public offering (IPO) latter this year.) The revised caption reads: ..epa08702951 A view of the logo on the Ant Group headquarters building in Hangzhou, China, 27 September 2020 (issued 28 September 2020). Ant Group is the parent company of China's largest mobile payments business Alipay and leading provider of financial services technology. The Alipay mobile application serves over 1 billion annual active users, according to the company. Ant group is an affiliate company of the Alibaba Group founded by billionaire Jack Ma and it is preparing a simultaneous initial public offering (IPO) in Hong Kong and Shanghai.  EPA/ALEX PLAVEVSKI (CORRECTION)  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Das Firmenlogo der chinesischen Ameise. Bild: keystone

Aber der Reihe nach: Die Ant Group ist 2004 als ein Nebenprodukt von Alibaba entstanden. Dessen legendärer Gründer Jack Ma ärgerte sich darüber, dass sich chinesische Banken gegenüber Kleinen nicht wirklich kundenfreundlich verhielten. Ma ist keiner, der klagt, er handelt. «Sollten sich die Banken nicht ändern, werden wir sie ändern», schwor er – und genau das tat er.

Zunächst löste er Ant von der Alibaba-Mutter und machte sie selbstständig. In der Folge entwickelte sich die Ameise sehr rasch zu einem Unternehmen, das mehr macht als nur Zahlungen abwickeln. Heute ist Ant ein Finanzinstitut, das mit den Grössten der Welt mithalten kann. Der «Economist» gerät geradezu ins Schwärmen, wenn er die Vorzüge aufzählt:

«Ant ist die am besten integrierte Finanz-Plattform der Welt. Stell dir folgende Kombination vor: Apple Pay für Offline-Bezahlungen, PayPal für Online-Bezahlungen, Venmo für Zahlungsübermittlungen, Mastercard für Kreditkarten, JPMorgan Chase für Konsumkredite und iShares für Investitionen, dazu eine Versicherungsvermittlung – alles auf einer mobilen App.»

Diese Kombination ist nicht nur ein technologisches Wunderwerk, es ist auch äusserst attraktiv für die Kunden. Ant hatte letztes Jahr mehr als eine Milliarde aktive User und bewältigte einen Geldstrom von rund 16 Billionen Dollar. Nach dem Börsengang wird Ant auf Augenhöhe mit JPMorgan agieren, der derzeit grössten Bank der Welt.

Das Businessmodell von Ant lässt sich in vier Bereiche unterteilen: Der digitale Zahlungsverkehr stand am Anfang. Entstanden ist er auf der Notwendigkeit, den Geschäftsverkehr von Alibaba möglichst kundenfreundlich und effizient abzuwickeln. Auf diesem Gebiet ist Ant harte Konkurrenz durch Tencent und seine WeChat-App entstanden. Die Margen sind daher hauchdünn.

Doch dank des Zahlungsverkehrs kann Ant Unmengen von Daten sammeln und auswerten. Davon profitiert sein Kreditgeschäft. Die Ameise weiss stets sehr genau, wer kreditwürdig ist und wer nicht, und muss dabei kaum Risiken eingehen. Sie tritt als Broker auf, der die Kreditanträge den Banken vermittelt.

FILE - In this Sept. 10, 2019 file photo, Jack Ma, founder of the Alibaba Group, speaks at the company's 20th-anniversary celebration in Hangzhou in eastern China's Zhejiang province. A survey shows Jack Ma, founder of e-commerce giant Alibaba, held onto his status as China's richest entrepreneur as the coronavirus shutdown propelled demand for online shopping and other services. (Chinatopix via AP, File)

Der Vater der Ant Group: Jack Ma. Bild: keystone

Inzwischen ist Ant auch eine Art chinesische Antwort auf BlackRock geworden. Sie hat auch einen Fuss im Assetmanagement, will heissen: Wie iShares vermittelt sie auch Fonds an Kleinsparer. Derzeit bieten rund 170 Unternehmen rund 6000 Finanzprodukte auf der Ant-Investment-Plattform an.

Schliesslich mischt Ant neuerdings auch im Versicherungsgeschäft mit. Sie stellt eine Plattform zur Verfügung, auf der man eine Lebensversicherung oder eine Krankenkasse abschliessen oder sein Auto versichern kann. Zusammen mit dem Assetmanagement ist das Versicherungsgeschäft mittlerweile für einen Viertel des Umsatzes verantwortlich.

Die Vorzüge dieses Geschäftsmodells liegen auf der Hand. Dank den ungeheuren Datenmengen, die in allen Bereichen gesammelt werden, haben die Kunden keinerlei Geheimnisse mehr vor Ant.

Das hat eine gute und eine schlechte Seite. Einerseits erlaubt dieses Modell gewaltige Kosteneinsparungen. Bei Ant muss sich niemand über zu hohe Gebühren für Bankdienstleistungen oder überrissene Margen beim Geldwechseln ärgern. Doch andererseits mag nicht jeder darüber glücklich sein, dass seine monetären Verhältnisse so transparent sind. Geld ist für viele Menschen intimer als Sex.

Der Börsengang der chinesischen Finanzameise ist mehr als ein ökonomischer Vorgang. Er zeigt einmal mehr, wie unglaublich rasch China bestehende Vorurteile aus dem Weg räumt. Der erfolgreiche Hedge-Fund-Manager Ray Dalio formuliert es in der «Financial Times» wie folgt:

«Solange ich mich erinnern kann, hat man mir gesagt, China werde es nie schaffen. Kommunismus funktioniert nicht. Autoritarismus funktioniert nicht. Die Chinesen sind nicht kreativ. Sie haben ein grosses Problem mit Schulden und Immobilienspekulationen. Und doch: Jeden Tag überraschen sie uns auf ungewöhnliche Art und Weise.»

Die Ant Group unterhält enge Beziehungen mit der Kommunistischen Partei. Peking wird daher versuchen, den Erfolg des Unternehmens an der Börse auch politisch auszuschlachten. Ob dies gelingen wird, bleibt abzuwarten. Die totale Transparenz, die mit dem Geschäftsmodell der Ameise einhergeht, ist im Westen weit weniger populär als in Asien – und die Unterdrückung der Uiguren, der Tibeter und der Proteste in Hongkong sind nicht dazu angetan, daran etwas zu ändern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

China präsentiert neues Transportsystem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel