DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne wollen dritten Zürcher Stadtratssitz holen



Raphael Golta, SP, Vorsteher Sozialdepartement, Andreas Hauri, glp, Vorsteher Gesundheits- und Umweltdepartement, Karin Rykart, Gruene, Vorsteherin Sicherheitsdepartement, Filippo Leutenegger, FDP, Vorsteher Schul- und Sportdepartement, Corine Mauch, Stadtpraesidentin und Vorsteherin Praesidialdepartement, Daniel Leupi, Gruene, Vorsteher Finanzdepartement, Andre Odermatt, SP, Vorsteher Hochbaudepartement, Michael Baumer, FDP, Vorsteher Technische Betriebe, und Richard Wolff, AL, Vorsteher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, von links, nach der konstituierenden Sitzung des Zuercher Stadtrates, im Zuercher Stadthaus, am Mittwoch, 16. Mai 2018 in Zuerich.
(KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Der aktuelle Zürcher Stadtrat. Bild: KEYSTONE

Die beiden bisherigen Grünen Stadträte, Daniel Leupi und Karin Rykart, wollen Stadträte bleiben: Sie treten bei den Wahlen 2022 erneut an. Bei zwei Grünen soll es aber nicht bleiben. Die Partei peilt einen dritten Sitz in der Stadtregierung an.

Dass Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart und Finanzvorsteher Daniel Leupi weitere vier Jahre mitregieren wollen, ist keine Überraschung. Beide blieben bisher von Skandalen und grossen Niederlagen verschont. Die beiden hätten einen tadellosen Leistungsausweis, teilten die Grünen am Mittwoch mit.

Interessant ist jedoch, was die Grünen etwas weiter unten in ihrer Medienmitteilung ankündigten: Sie wollen einen dritten Sitz dazugewinnen. Im Stadtrat seien grüne Themen untervertreten.

Die Klimabewegung zeige, dass starker Handlungsbedarf bestehe. Das Klimaziel «Netto-Null» rufe nach verstärkter grüner Kompetenz, auch in der Regierung. Wer diese Verstärkung nun sein soll, ist offen. Die Partei setzt eine Findungskommission ein, um einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu finden.

Der Entscheid fällt dann am 6. Juli, wenn die Mitglieder die Kandidierenden offiziell nominieren. Die Grünen waren bei den nationalen Wahlen im Jahr 2019 bereits zweitstärkste Partei in der Stadt Zürich, hinter der SP.

Auch GLP prüft zweiten Sitz

Auf die Fortsetzung der «grünen Welle» hofft auch die GLP. Sie nominierte den bisherigen Gesundheits- und Umweltvorsteher Andreas Hauri am Dienstag für eine weitere Amtszeit - und prüft ebenfalls, ob sie einen weiteren Sitz holen will. Dieser Entscheid wird zu einem späteren Zeitpunkt gefällt.

Ebenfalls für eine zweite Amtszeit kandidiert Michael Baumer (FDP). Keine Lust mehr hat hingegen AL-Stadtrat Richard Wolff. Er gab vergangene Woche bekannt, 2022 nicht mehr anzutreten.

Noch offen ist, wie sich FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger entscheidet. Auch die SP hielt sich bisher bedeckt. Ob André Odermatt, Raphael Golta und Stadtpräsidentin Corine Mauch erneut antreten, ist noch offen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel