DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacht-Slalom in Schladming

1. Marco Schawrz (AUT) 1:44.04
2. Clément Noel (FRA) +0.68
3. Alexis Pinturault (FRA) +0.82

5. Ramon Zenhäuasern (SUI) +1.10

9. Loic Meillard (SUI) +1.67

17. Marc Rochat (SUI) +2.99

19. Noel von Grünigen (SUI) +3.22

20. Tanguy Nef (SUI) +3.33

Out: Daniel Yule, Sandro Simonet

epa08967363 Ramon Zenhaeusern of Switzerland reacts during the second run of the men's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 26 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Ramon Zenhäusern kann sich im zweiten Lauf nicht verbessern – im Gegenteil. Bild: keystone

Zenhäusern fährt knapp am Podest vorbei – auch Meillard bei Schwarz-Sieg in den Top 10

Ramon Zenhäusern verpasst im Weltcup-Nachtslalom in Schladming das Podium knapp. Der lange Walliser wird in dem vom Österreicher Marco Schwarz gewonnenen Klassiker Fünfter.



Mit dem Hinweis auf die gestiegenen Ansprüche sei die Bemerkung erlaubt. Bei den Schweizer Slalom-Fahrern passt es zur Zeit nicht mehr so richtig. Auf jeden Fall passt es zu wenig gut für Podestplätze.

Seit nunmehr sechs Weltcup-Rennen und dem perfekten Auftakt vor gut einem Monat mit dem Sieg von Zenhäusern in Alta Badia warten die Mannen von Trainer Matteo Joris auf eine Klassierung unter den ersten drei, so lange wie noch nie seit Beginn der neuen Schweizer Zeitrechnung im Slalom, die ihren Anfang vor gut drei Jahren mit Luca Aernis 2. Platz in Madonna di Campiglio genommen hat.

epa08967362 Ramon Zenhaeusern of Switzerland reacts during the second run of the men's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 26 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Ramon Zenhäusern ist sichtlich unzufrieden mit sich und der Slalom-Welt. Bild: keystone

Die Erwartungshaltung ist mittlerweile eine andere. Seit Joris und seine Athleten das minutiös aufgegleiste Projekt zum Erfolg geführt und die einstige Schweizer Sorgendisziplin aus dem Tiefschlaf erweckt haben, sind nur noch Vergleiche mit den Besten gut genug.

Zu den Allerbesten im Slalom zu gehören ist in diesem Winter allerdings noch einmal schwieriger geworden. Die Spitze ist noch einmal breiter geworden, das Gerangel um die vordersten Plätze in der Rangliste ist so gross wie selten zuvor. Die sieben Slaloms dieses Winters wurden von sechs verschiedenen Fahrern gewonnen, vier von ihnen konnten ihren Namen zum ersten Mal in die Siegerliste eintragen lassen.

Von 6 auf 1

Als Erster konnte sich Marco Schwarz zum zweiten Mal in die Liste eintragen. Nach halbem Pensum hatte der Kärntner, der vor kurzem schon in Adelboden gewonnen hatte, zwar lediglich an 6. Stelle gelegen. In der Entscheidung sorgte er aber für eine klare Zäsur. In der Endabrechnung lag er 68 und 82 Hundertstel vor den Franzosen Clément Noël und Alexis Pinturault. Seine zwei nach dem ersten Durchgang vor ihm gelegenen Teamkollegen, der führende Manuel Feller und der drittplatzierte Michael Matt, schieden aus.

Schwarz, der neben den zwei Siegen in den bisherigen sieben Slaloms vier weitere Podestplätze erreichte, schuf auch in der Disziplinenwertung eine klare Differenz. Als Führender weist er nun einen Vorsprung von 131 Punkten auf seinen ersten Verfolger, den Norweger Sebastian Foss-Solevaag, auf.

Von 4 auf 6

Zenhäusern hatte im ersten Lauf die Basis geschaffen, um dem langen Warten auf den zweiten Podiumsplatz ein Ende zu setzen. Als Vierter lag er nur drei Hundertstel hinter Michael Matt. Doch unter Flutlicht verpasste der derzeit konstanteste Schweizer Slalom-Fahrer den Sprung zurück ins Rampenlicht. In der Endabrechnung fehlten knapp drei Zehntel für die Teilnahme an der Siegerehrung.

Zweitbester Schweizer war Loïc Meillard. Der Neuenburger klassierte sich im 9. Rang. Aus der zweiten Garde tat sich ein Duo hervor. Der Waadtländer Marc Rochat belegte den 17. Platz und war damit so gut klassiert wie noch nie in diesem Winter. Der mit der Nummer 62 gestartete Noël von Grünigen gewann dank dem 19. Rang und eine Position vor Tanguy Nef zum zweiten Mal Weltcup-Punkte.

epa08966914 Daniel Yule of Switzerland reacts after dropping out during the first run of the men's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 26 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Daniel Yule schied im 1. Lauf mit vielversprechender Zwischenzeit aus. Bild: keystone

Daniel Yule hat eine weitere Enttäuschung zu verarbeiten. Der Walliser, der in der bisherigen Saison schon manchen Rückschlag hinnehmen musste, schied nach einem Einfädler im ersten Lauf aus. Er scheiterte erneut beim Versuch, dem Übel, das sich in den ersten drei Slaloms bei weichen Pistenverhältnissen eingeschlichen hatte, Herr zu werden.

Yules Warten auf den nächsten Schritt zurück zur Normalität dauert also an – und auf den ersten Podestplatz in diesem Winter sowieso. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel