DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi, right, and Juventus' Cristiano Ronaldo during the Champions League group G soccer match between FC Barcelona and Juventus at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Dec. 8, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin werden wohl nicht mit einer Busse davonkommen. Bild: keystone

UEFA belegt neun der zwölf Super-League-Klubs mit Geldstrafe

Die UEFA bestraft neun Klubs für deren Beteiligung an den Super-League-Plänen – und verschärft die Drohung gegen Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin.



Die neun Klubs, die sich als Gründungsmitglieder der geplatzten Super League zurückgezogen haben, verpflichteten sich laut einer Mitteilung der UEFA zu einer Spende von 15 Millionen Euro für den Kinder-, Jugend- und Amateurfussball. Zudem erklärten sie sich bereit, fünf Prozent ihrer Einnahmen aus dem Europacup einer Saison zur Weiterverteilung zur Verfügung zu stellen. Die Klubs hätten akzeptiert, «dass das Super-League-Projekt ein Fehler war», hiess es seitens der UEFA.

Aus dem ursprünglichen Dutzend haben Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin ihre Super-League-Ambitionen noch nicht aufgegeben. Man habe sich alle Rechte vorbehalten, angemessene Aktionen zu unternehmen und werde die Angelegenheit an die zuständigen UEFA-Disziplinargremien übergeben, teilte der Kontinentalverband mit. Die möglichen konkreten Konsequenzen liess er offen.

Zwölf europäische Topklubs hatten vor knapp drei Wochen mit der Veröffentlichung ihrer Pläne für eine Super League Fussball-Europa geschockt. Die UEFA kritisierte diese Pläne wie auch die FIFA und etliche nationale Ligen und Verbände scharf. Die sechs beteiligten englischen Vereine – Chelsea, Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur und Arsenal – sowie Atlético Madrid und die Mailänder Klubs Inter und AC Milan verabschiedeten sich nach massivem Widerstand ihrer Fans und der Politik schnell wieder von den Plänen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel