Uri - Schwyz - Unterwalden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nidwaldner Priester entschuldigt sich für Penis-Bild – Verfahren eingestellt



Priester

Bild: Shutterstock

Ein Strafverfahren gegen einen ehemaligen Nidwaldner Priester, der seiner Sekretärin ein Foto eines erigierten Penis geschickt hatte, ist eingestellt worden. Die Frau zog ihre Anzeige zurück, nachdem sich der Mann in einer Vergleichsverhandlung entschuldigt hatte.

Der zuständige Staatsanwalt Alexandre Vonwil bestätigte am Dienstag auf Anfrage eine Meldung von Publikationen der CH Media. Man habe die beiden Parteien zu einer Vergleichsverhandlung vorgeladen. Das sei angesichts der strafrechtlichen Komponente des Falles angemessen, zumal es sich bei den Vorwürfen um zwei Übertretungen gehandelt habe.

Der Sexting-Fall war im September publik geworden. Damals teilte das Bistum Chur mit, der Pfarradministrator habe seine Demission eingereicht, nachdem Strafanzeige gegen ihn erstattet worden ist. Zu den weiteren Details der Verhandlung äusserte sich Vonwil nicht. Er hielt aber fest, Pfarrer und Sekretärin hätten das Büro der Staatsanwaltschaft «mit einer gewissen Erleichterung» verlassen.

Der Geistliche hatte angegeben, das Foto zeige nicht seinen Penis. Das Nacktfoto sei ihm unaufgefordert zugeschickt worden. Er habe es löschen wollen und dabei aus Versehen der Sekretärin geschickt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tierpark Goldau SZ nimmt weisses Reh auf

Im Rehgehege des Natur- und Tierparks Goldau SZ lebt neu ein Tier, das aus der Fabelwelt zu stammen scheint: Es ist ein junges Reh, das fast vollständig weiss ist. Dass das Tier nun im Tierpark und nicht im Freien lebt, dürfte auf eine Verwechslung zurückgehen.

Das Jungtier sei im letzten Frühling von Unbekannten bei einer Ziegenhalterin abgegeben worden, offenbar in der falschen Annahme, dass es sich um ein Zicklein handle, teilte der Natur- und Tierpark Goldau am Dienstag mit. Das Jungtier sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel