DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom der Männer von Bansko

1. Mathieu Faivre (FRA) 2:25,29
2. Marco Odermatt (SUI) +0,75
3. Alexis Pinturault (FRA) +0,81
...

7. Loïc Meillard (SUI) +1,80
8. Justin Murisier (SUI) +2,11

9. Henrik Kristoffersen (NOR) +2,15
11. Daniele Sette (SUI) +2,29
12. Gino Caviezel (SUI) +2,42

Out: Alexander Schmid (GER)

Switzerlan's Marco Odermatt speeds down the slope during an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Bansko, Sunday, Feb. 28, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Marco Odermatt ist zurück auf dem Riesenslalom-Podest. Bild: keystone

Faivre gewinnt vor Odermatt und Pinturault – starkes Schweizer Team-Ergebnis

Die Schweizer Techniker finden im zweiten Weltcup-Riesenslalom in Bansko zu alter Stärke zurück. Marco Odermatt fährt als Zweiter aufs Podest, vier weitere Schweizer klassieren sich in den Top 12.



Odermatt machte im zweiten Lauf vier Plätze gut. Indem er Alexis Pinturault um sechs Hundertstel auf den 3. Platz verwies, verkürzte er den Rückstand auf den Franzosen in der Disziplinenwertung auf 25 Punkte.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

Hinter Odermatt belegten Loïc Meillard und Justin Murisier die Ränge 7 und 8. Der Engadiner Daniele Sette, der erst seit 2019 Kader-Mitglied von Swiss-Ski ist, preschte an seinem 29. Geburtstag mit Laufbestzeit vom 23. auf den 11. Platz vor und übertraf sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis deutlich. Gino Caviezel rundete das starke Team-Ergebnis auf der trotz hohen Temperaturen pickelharten Piste als Zwölfter ab.

«Das ist das beste Geburtstagsgeschenk, das ich mir wünschen kann. Gestern war einer der schlechtesten Tage dieser Saison, nichts hat funktioniert. Heute ging ich all-in, habe einen anderen Ski genommen. Ich merkte, dass es schnell war. Aber acht Zehntel Vorsprung im Ziel, das war ein unglaubliches Gefühl.»

Mit Odermatts Rückkehr auf das Podest und fünf Fahrern in den Top 12 hat die Schweizer Equipe den WM-Blues abgeschüttelt. Obwohl im Weltcup in schöner Regelmässigkeit in den Top 3 vertreten, war Swiss-Ski in Cortina als mutmasslich stärkstes Riesenslalom-Team leer ausgegangen. Schlimmer noch: Als Fünfter war Meillard der einzig klassierte Schweizer. Nun sorgte Odermatt im achten Weltcup-Riesenslalom für den achten Schweizer Podestplatz. Zum zehnten Mal in Folge klassierte sich der 23-jährige Nidwaldner im Weltcup in seiner stärksten Disziplin in den Top 5.

Mathieu Faivre überlegen

Der Sieg ging an Weltmeister Mathieu Faivre. Der 29-jährige Franzose, der in Cortina WM-Gold im Riesenslalom und im Parallelrennen gewonnen hat, setzte sich mit 75 Hundertsteln Reserve durch. Tags zuvor war Faivre nach Halbzeitführung Zweiter geworden, nun realisierte er seinen zweiten Weltcupsieg nach Val d'Isère 2016. Seine Steigerung ist frappant: Vor der WM hatte Faivre einen 8. Platz als Saison-Bestergebnis vorzuweisen.

Die Fahrt von Mathieu Faivre. Video: SRF

Zwei Riesenslaloms sind nun noch ausstehend: jener in Kranjska Gora am 13. März und jener am Weltcup-Finale in Lenzerheide eine Woche später. Chancen auf die kleine Kristallkugel hat neben Leader Pinturault und Verfolger Odermatt auch noch Vortagessieger Filip Zubcic. Nach einem zeitraubenden Fehler im ersten Lauf und Schlussrang 14 liegt der Kroate 64 Punkte hinter Pinturault und 39 Punkte hinter Odermatt.

Den Sieg im Gesamtweltcup wird sich Pinturault nach zwei 2. Schlussrängen kaum mehr nehmen lassen. Neun Rennen vor Schluss liegt der Allrounder 210 Punkte vor Odermatt und mehr als 300 Zähler vor dem österreichischen Techniker Marco Schwarz. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Gründe, weshalb die Lauberhornrennen langfristig in Gefahr sind

Ab heute finden in Wengen die Lauberhornrennen statt, bereits zum zum 88. Mal. Doch der Klassiker im Skiweltcup ist gefährdet, nicht nur wegen des Klimawandels.

Gäbe es die Skirennen am Lauberhorn nicht schon seit 88 Jahren, es würde sie heute wohl niemand mehr erfinden. Zu aufwendig ist die Anreise ins autofreie Wengen mit der Zahnradbahn. Zu eigenartig ist die Streckenführung – beispielsweise die Fahrt durch den Tunnel bei der Wasserstation – auf der längsten Abfahrt der Welt.

Doch trotz oder gerade wegen all der Eigenheiten sind die Rennen ein Highlight im jährlichen Programm des Skiweltcups. Die Athleten lieben den Anlass genauso wie die Ski-Fans. …

Artikel lesen
Link zum Artikel