DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Les joueurs st-gallois et l'entraineur st-gallois Peter Zeidler, gauche, laissent eclater leurs joie, lors de la rencontre de demi-finale de la Coupe de Suisse entre Servette FC et FC St. Gallen le mercredi 5 mai 2021 au Stade de Geneve a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Die St. Galler feiern den Einzug in das Cupfinale. Am 24. Mai treffen sie im Wankdorf auf den FC Luzern. Bild: keystone

St. Gallen gewinnt dank spätem Treffer gegen Servette und folgt Luzern ins Cupfinale

In der Meisterschaft in Schwierigkeiten, im Cup dagegen im Hoch: Der FC St. Gallen erreicht erstmals seit 1998 den Cupfinal. Möglich machte es Basil Stillhart mit seinem späten Tor zum 1:0 im Halbfinal in Genf gegen Servette.



Stillhart nutzte nach 83 Minuten, nach einem Doppelpass mit dem eingewechselten Chikwubuike Adamu, sehr geschickt einen Fehler von Servettes Goalie Jérémy Frick. Frick rechnete mit einer Flanke und stellte sich ein paar Meter vor die Torlinie. Stillhart zielte jedoch auf das Tor und traf es aus spitzem Winkel.

Der Siegtreffer durch Basil Stillhart. Video: SRF

Vor 23 Jahren hatten die Ostschweizer den dramatischen Cupfinal im Wankdorf gegen Lausanne-Sport nach einer 2:0-Führung im Penaltyschiessen verloren. Am Pfingstmontag, 24. Mai, werden sie im gleichen Stadion im Final gegen den FC Luzern den zweiten Cupsieg der Geschichte des ältesten Klubs anpeilen. Nur 1969 gewannen sie den Pokal, damals mit einem 2:0 gegen Bellinzona.

«Ich habe gesehen, dass Frick sich verspekuliert und dann habe ich geschossen.»

Torschütze Basil Stillhart

Der Einzug in den Final ist hochverdient. In den Weg stellte sich den jungen Ostschweizern der alte und neue Meister Young Boys in den Achtelfinals. Sie entliessen die Berner mit einem viel beachteten 4:1. Auch im Halbfinal war die Hürde eine denkbar hohe, denn sie bekamen es mit den in der Meisterschaft auftrumpfenden Servettiens zu tun, die gerade am Wochenende daheim YB geschlagen hatten.

Die hundert Zuschauer im Stade de Genève bekamen einen Halbfinal in zwei ganz unterschiedlichen Tranchen vorgesetzt. Die erste Halbzeit war ein Spektakel. Beide Mannschaften spielten mit offenen Visieren. Es gab hier und dort erstklassige Möglichkeiten für fünf oder sechs Tore. Aber es stand in der Pause 0:0.

Deception du defenseur genevois Steve Rouiller, lors de la rencontre de demi-finale de la Coupe de Suisse entre Servette FC et FC St. Gallen le mercredi 5 mai 2021 au Stade de Geneve a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Genfer waren nach dem Spiel enttäuscht – auch sie hatten einige gute Chancen in Führung zu gehen. Bild: keystone

Pünktlich zur zweiten Halbzeit machte die Kunst dem Kampf Platz. Servette, das seine Favoritenstellung nie rechtfertigen konnte, begann endlich zu dominieren. Aber in den letzten 20 Minuten gewannen die St. Galler eindeutig die Oberhand. Dass sie das einzige Tor erzielten, war verdient und nicht unlogisch.

«Als ich gesehen habe, dass er schiesst, wusste ich schon, dass es ein Tor sein wird. Ich stand zu weit weg. Ich habe einen Fehler gemacht, aber in der ersten Halbzeit hätten wir zwei, drei Tore machen müssen. Doch am Ende ist der Torhüter immer das A****loch.»

Genfs Torhüter Jérémy Frick

Das Spielgeschehen widerspiegelte die Leistungen in der Meisterschaft nur teilweise. Die Ostschweizer, die jüngst grösste Mühe hatten, Tore zu erzielen – ein Tor in 450 Minuten Super League – und Punkte zu akquirieren, nutzten im wichtigsten Moment immerhin eine ihrer Chancen – dank Stillharts Schlitzohrigkeit. Im offenen Schlagabtausch der ersten Halbzeit hätte allein Jérémy Guillemenot zweimal treffen können oder müssen. Schon nach wenigen Sekunden und in der 27. Minute kam er allein vor Jérémy Frick zum Abschluss. Einmal verfehlte er das Tor um Zentimeter beim linken, das andere Mal ebenso knapp beim rechten Pfosten.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Nach einer guten ersten Hälfte – wie die St. Galler hätten auch die Genfer mindesten zweimal treffen können oder müssen – dominierten die Servettiens nach der Pause nach Spielanteilen, aber sie hatten Mühe, wirklich gefährliche Angriffe zu zeigen. Am Schluss war die Leistung, gemessen an den Leistungen in der Super League, enttäuschend. Es überraschte, dass Trainer Alain Geiger in der zweiten Halbzeit lang wartete, bis er die Offensive mit Einwechslungen verstärkte und anzukurbeln versuchte.

Servette - St. Gallen 0:1 (0:0)
100 Zuschauer. SR Jaccottet.
Tor: 83. Stillhart (Adamu) 0:1.
Servette: Frick; Sauthier (92. Diallo), Rouiller, Sasso, Clichy; Ondoua (87. Koné); Cognat, Valls (87. Imeri); Stevanovic, Kyei, Schalk (72. Fofana).
St. Gallen: Ati-Zigi; Cabral, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz; Stillhart; Babic (60. Duah), Guillemenot (60. Adamu).
Bemerkungen: Servette ohne Cespedes, Antunes, Guerin und Henchoz (alle verletzt). St. Gallen ohne Kräuchi, Abaz (beide verletzt) und Youan (Quarantäne).
Verwarnungen: 12. Stillhart (Foul), 18. Guillemenot (Schwalbe), 24. Kyei (Foul), 73. Ondoua (Foul), 88. Sauthier (Foul), 95. Sasso (Reklamieren).

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 24
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel