DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR EM-HISTORIE DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss midfielder Granit Xhaka, left, fights for the ball with France's midfielder Paul Pogba, center, next to Swiss forward Breel Embolo, right, during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round soccer match between Switzerland and France, at the Pierre Mauroy stadium, in Villeneuve-d'Ascq near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

An der EM 2016 ging die Schweiz gegen Frankreich mit 2:5 unter. Bild: keystone

Schwerer geht's nicht – die Schweiz trifft im EM-Achtelfinal auf Weltmeister Frankreich

Die Schweiz trifft in den EM-Achtelfinals am nächsten Montag auf Weltmeister Frankreich. Einen härteren Brocken kann man sich für die Mannschaft von Nationalcoach Vladimir Petkovic schwer vorstellen.



Wie so oft in den letzten Jahren kreuzen sich die Wege der Schweiz und Frankreich an einer Endrunde mal wieder. Sechsmal traf die Nati seit 2004 auf die «Equipe Tricolore» – ein Sieg gab es dabei zwar keinen, aber man holte gegen den zweifachen Weltmeister immerhin vier Unentschieden. Das letzte Duell gegen «Les Bleus» ging an der EM 2016 in Frankreich in der Gruppenphase 0:0 aus. Zuvor unterlag die Nati an der WM 2014 in Brasilien mit 2:5 – ebenfalls in der Vorrunde.

Schweiz vs. Frankreich: Die letzten Duelle

EM 2016, Vorrunde: Schweiz – Frankreich 0:0
WM 2014, Vorrunde: Schweiz – Frankreich 2:5
WM 2006, Vorrunde: Frankreich – Schweiz 0:0
WM-Quali 2006: Schweiz – Frankreich 1:1
WM-Quali 2006: Frankreich – Schweiz 0:0
EM 2004, Vorrunde: Schweiz – Frankreich 1:3

Pierluigi Tami ist für den Achtelfinal dennoch verhalten optimistisch: «Der Achtelfinal gegen den aktuellen Weltmeister ist natürlich eine riesige Herausforderung», erklärte der Nati-Direktor noch am Mittwochabend gegenüber SRF. «Wir haben alle gesehen, was für eine individuelle Klasse ihre Spieler haben. Aber wir wissen, was wir tun müssen – die perfekte Leistung abrufen. Es ist für uns eine grosse Chance, denn die Franzosen sind der klare Favorit. Vielleicht liegt uns das etwas besser als ein Gegner auf Augenhöhe. Im WM-Achtelfinal 2014 gegen Argentinien waren wir auch der Underdog und haben dann eine Top-Leistung abgerufen.»

Tami: «Es braucht sowieso die perfekte Leistung.» Video: SRF

Doch wie gut ist das Frankreich Ausgabe 2021 eigentlich? Über den Gegner, der am kommenden Montag im EM-Achtelfinal der Schweiz in Bukarest gegenüberstehen wird, lässt sich nach den durchzogenen Leistungen an dieser EM kaum etwas Definitives sagen. Die überzeugende Reaktion auf den mageren 1:0-Sieg gegen Deutschland und das enttäuschende 1:1 gegen Ungarn gelang dem Weltmeister trotz einer Steigerung beim 2:2 gegen Portugal erneut nicht. So bleiben viele Fragen offen.

Die EM-Viertelfinals
Freitag, 2. Juli, 18.00 Uhr
Spanien – Schweiz
Freitag, 2. Juli, 21.00 Uhr
Italien – Belgien
Samstag, 3. Juli, 18.00 Uhr
Dänemark – Tschechien
Samstag, 3. Juli, 21.00 Uhr
England – Ukraine

Hat die «Equipe Tricolore» den besten Nationalcoach? In der obersten der Elite der Trainergilde wohnt Didier Deschamps, 1998 auch als Spieler Weltmeister geworden, auf jeden Fall. Hat Frankreich die besten Spieler von hinten bis vorne? Vielleicht. Hat Frankreich die am besten bestückte Ersatzbank? Die wenigsten zweifeln daran. Hat Frankreich eine gute Stimmung in der Mannschaft? Man kann es höchstens von aussen beurteilen und weiss es deshalb nicht.

abspielen

So wie 2014 kommt es hoffentlich nicht raus. Video: YouTube/FIFATV

Der Teamspirit war an früheren grossen Turnieren auch schon die Schwäche. So an der WM 2002 in Südkorea und Japan, als die Mannschaft als Titelverteidiger in den Gruppenspielen ausschied. Oder an der WM 2010 in Südafrika, als sich unter Trainer Raymond Domenech Neid, Missstimmung und Chaos breit machten.

epa09285637 Kylian Mbappe of France in action during the UEFA EURO 2020 group F preliminary round soccer match between Hungary and France in Budapest, Hungary, 19 June 2021.  EPA/Darko Bandic / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Der Speed von Kylian Mbappé wird den Schweizern sicher einige Probleme bereiten. Bild: keystone

Auch damals verabschiedete sich die Grande Nation mit einem Punkt aus drei Gruppenspielen aus dem Turnier. Didier Deschamps machte 2012 den radikalen Schnitt und baute sukzessiv eine neue und nicht vorbelastete Mannschaft auf. Nicht viele hatten den «neuen» Franzosen zugetraut, dass sie schon acht Jahre nach dem absoluten Tiefpunkt von 2010 wieder Weltmeister werden könnten.

Ein gewisses Risiko ging Deschamps ein, als er dem streitbaren und umstrittenen Real-Madrid-Goalgetter Karim Benzema ein Comeback ermöglichte. Nach dem Gruppensieg lässt sich feststellen, dass Benzemas Nominierung zumindest nicht geschadet hat.

epa09282771 France's Olivier Giroud (L) and Karim Benzema  attend a training session at the Ferenc Puskas stadium in Budapest, Hungary, 18 June 2021, the day before the Euro 2020 soccer championship group F match between Hungary and France.  EPA/Tibor Illyes HUNGARY OUT

Vor allem Benzema und Giroud sollen nicht die besten Freunde sein. Bild: keystone

Spricht vor dem Achtelfinal gegen Frankreich überhaupt etwas für die Schweiz? Wenn ja, ist es wohl die Tatsache, dass die Schweizer in der Vergangenheit den Franzosen an Endrunden und in Qualifikationen nicht selten Paroli bieten konnten. Erinnert sei erneut an die beiden 0:0 an der WM 2006 und an der EM 2016. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel