DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Niklas Schlegel, center back, celebrates with his teammates at the end of a friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Friday, April 30, 2021. (PostFinance/KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Nach den erfolgreichen Testspielen beginnt die Eishockey-WM für die Schweizer am 22. Mai. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Für jeden Spieler ein eigenes Zimmer: So lebt die Schweizer Nati in der Hockey-Blase

Am Freitag beginnt die Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga. Für die Schweizer Nationalmannschaft und die anderen Teams gelten äusserst strikte Regeln.



Die wichtigste Frage kann immer noch nicht beantwortet werden: Dürfen Fans in Riga (21. Mai bis 6. Juni) in die beiden Stadien? René Fasel ist als Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) der oberste Schirmherr dieser Titelkämpfe. Seit Tagen versucht er, diese Frage mit dem organisierenden lettischen Verband und der lettischen Regierung zu klären.

«Eigentlich hätten wir die Antwort schon bekommen sollen», sagt Fasel. «Aber es gibt nach wie vor keine Klarheit. Wir gehen davon aus, dass wir in der ersten WM-Woche keine Fans in den Stadien haben und hoffen, dass Publikum in der Schlussphase erlaubt sein wird.»

epa08931006 Rene Fasel, the president of the International Ice Hockey Federation (IIHF), talks during his meeting with Belarusian President Alexander Lukashenko in Minsk, Belarus, 11 January 2021.  EPA/NIKOLAI PETROV / POOL MANDATORY CREDIT

René Fasel, Präsident der IIHF hofft auf Fans an den WM-Spielen. Bild: keystone

Statt 20 Millionen Gewinn eine schwarze Null

Ausländische Fans werden voraussichtlich nicht zur WM zugelassen. Der internationale Verband investiert rund 20 Millionen Franken, damit diese WM stattfinden kann. Dieser Aufwand ist durch die TV- und Marketing-Einnahmen gedeckt, die nur fliessen, wenn die WM gespielt wird. Statt einen Gewinn von etwas mehr als 20 Millionen, wird der internationale Verband wegen der Pandemie eine schwarze Null schreiben. Die Mannschaften sind inzwischen angereist. «Alle sind getestet worden und es gibt keinen positiven Fall», sagt Fasel. Der Weg der Mannschaften führt vom Flughafen direkt für eine dreitägige Isolation ins Hotelzimmer.

Vor Turnierbeginn am 21. Mai (für die Schweiz beginnt die WM am 22. Mai mit der Partie gegen Tschechien) gibt es vier PCR-Tests. Ab Turnierstart werden während der Gruppenphase vier weitere PCR-Tests absolviert (jeden dritten Tag), eine zusätzliche Testrunde gibt es ab den Viertelfinals.

Kontakte ausserhalb der «Bubble» sind untersagt

Alle Mannschaftsmitglieder (die Spieler sowie 16 Coaches und Betreuer) befinden sich in einer «Bubble» – also sozusagen im «Raumschiff WM». Sie dürfen sich nur im Hotel und dort lediglich auf der «Team-Etage» und in ihrem Zimmer oder in der Eishalle, in den für sie vorgesehenen Bereichen aufhalten. Spielern und Betreuern ist es strengstens untersagt, sich während der WM mit Menschen ausserhalb des «Raumschiffes» zu treffen.

Es gilt auch innerhalb des «Raumschiffes» eine generelle Maskenpflicht. Das Schutz- und Testkonzept, das insgesamt 88 Vorschriften enthält, gilt auch für Personen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Der Transport zwischen Hotel und Eis- bzw. Trainingshalle ist den Teams nur im Shuttlebus erlaubt. Es ist also auch nicht möglich, diese Strecke individuell zu Fuss zu gehen, ein öffentliches Verkehrsmittel oder ein Taxi zu benützen. Wenigstens ist der Komfort für die Spieler und ihre Betreuer so hoch wie nie: Zum ersten Mal wohnen alle in Einzelzimmern. In normalen Zeiten sind die Spieler und Betreuer bei einer Weltmeisterschaft in Doppelzimmern untergebracht.

Switzerland's head coach Patrick Fischer on his way to the locker room during a friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Saturday, May 1, 2021. (PostFinance/KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Patrick Fischer (m.) und sein Team wohnen an der WM in Einzelzimmern, dürfen aber keinen Kontakt mit Personen ausserhalb der «Bubble» haben. Bild: keystone

Theoretisch sind Nachmeldungen möglich – etwa für Spieler, die in der NHL frühzeitig aus den Playoffs ausscheiden. Aber diese Nachzügler müssten wie alle anderen zuerst drei Tage in Isolation und anschliessend drei Tage in Teamquarantäne und könnten erst am siebten Tag nach ihrer Ankunft eingesetzt werden. Bei den Schweizern sind ­keine Nachmeldungen geplant. Medienkontakte sind nur über Ton- und Bildermaschinen möglich. Sowohl nach den Spielen als auch nach Trainings oder an spielfreien Tagen werden sämtliche Interviews via Videokonferenz geführt.

Auch die Medienschaffenden müssen in die «Bubble»

Einzige Ausnahme bilden die zahlenden Rechtehalter: Die Farbfernseh- und Radio-Mitarbeiter:innen, die sich ebenfalls in einer «Bubble» («Medien-Raumschiff») befinden und in den Pausen und nach den Spielen kurze Flash-Interviews machen dürfen. Mit einem Mindestabstand von zwei Metern.

Bleibt noch die Frage, was passiert, wenn ein Spieler trotz aller Vorkehrungen positiv getestet wird. René Fasel ist zuversichtlich, dass dieser Fall nicht eintreten wird. «Wir hatten mit dem gleichen System soeben während der U18-WM keinen einzigen Fall.» Passiert es doch, werde der betreffende Spieler oder Betreuer isoliert, sagt Fasel. Die Mannschaft bliebe im Turnier. Durch die Pandemie gibt es eine sportliche Änderung: Während es in normalen Zeiten zwei Absteiger gibt, ist für diese WM der Abstieg ausgesetzt.

epa09202066 Czech goalkeeper Simon Hrubec (R) celebrates with teammates after winning the Czech Hockey Games ice hockey match between Czech Republic and Russia as part of the Euro Hockey Tour in Prague, Czech Republic, 15 May 2021.  EPA/MARTIN DIVISEK

Die Schweizer treffen im ersten Spiel auf die Tschechen. Bild: keystone

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren

1 / 20
So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel